Schülerwettbewerb: Preisverleihung im Kanzleramt

Vier Klassen und Schülergruppen sind am 13. September 2013 für ihre Beiträge zum Wettbewerb der Nationalen Initiative Printmedien, in der auch die dju mitarbeitet, geehrt worden, denn diesmal gab es gleich zwei zweite Preise.

Thema des Wettbewerbs war ein Goethe-Zitat: „Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen“. Zahlreiche Klassen und Gruppen hatten sich in Zeitschriften, Videos und sogar einem Theaterstück mit der Glaubwürdigkeit der Medien beschäftigt. Es gewann das Gymnasium Eckental aus Mittelfranken mit ihrer Zeitschrift „In scripto veritas“. Die zweiten Preise gingen für ihre Videos an die Schrenzerschule in Butzbach / Hessen und des Carl-Orff-Gymnasium in Unterschleißheim bei München. Den dritten Preis errang die Hauptschule in Stolberg/NRW mit einer Betrachtung über Bilder und Ausschnitte, die die Aussage über das tatsächlich Geschehene verfälschen. Gemeinsam und mit Hilfe der Redaktion stellten die Preisträger eine Extra-Beilage der Thüringer Allgemeinen „Auf der Suche nach der Wahrheit“ auf die Beine, die in 160.000 Exemplaren der Lokalzeitung verbreitet wurde.
Das Thema für den Schülerwettbewerb im kommenden Jahr: „Irgendwas mit Medien – Was ist ein guter Journalist/eine gute Journalistin und wozu brauchen wir sie?“ Einsendeschluss für die Wettbewerbsarbeiten ist der 2. Mai 2014.

nach oben

weiterlesen

UCI: Fünf Prozent mehr

Nach den fast zehnmonatigen Tarifverhandlungen mit UCI konnte am 25. November ein Abschluss erreicht werden. Demnach erhalten die Beschäftigten des Kinokonzerns mindestens 5 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit des Tarifvertrages bis Ende 2022. Dabei gelang es, für langjährig Beschäftigte drei neue, höhere Lohngruppen einzuführen, die ein deutliches Plus von bis zu 8 Prozent in der Spitze bedeuten. Auch eine Erhöhung der Jahressonderzahlung konnte für 2022 erreicht werden.
mehr »

Mit Förderung überleben

Während in Deutschland das traditionelle Finanzierungskonzept der Presse über Anzeigen und Abos angesichts der Digitalisierung mehr denn je auf dem Prüfstand steht, unterstützt man im benachbarten Luxemburg die heimischen Zeitungen schon lange mit staatlichen Hilfen. Derzeit wird das Fördergesetz an das digitale Zeitalter angepasst.
mehr »

Zwischen Repression und Toleranz

Vor dem Hintergrund regierungskritischer Proteste hat sich die Lage der unabhängigen Medien auf Kuba zugespitzt. Mit Härte reagierten die kubanischen Behörden Mitte November auf Aktionen der Bürgerrechtsbewegung. Der spanischen Nachrichtenagentur EFE wurde kurzfristig die Akkreditierung entzogen. Reporter ohne Grenzen (RSF) sieht die Reste der Pressefreiheit auf Kuba gefährdet.
mehr »

Aktion für Mansour Atti, Libyen

Am 3. Juni 2021 wurde Mansour Atti das letzte Mal gesehen. An diesem Tag stoppten gegen 19 Uhr drei Fahrzeuge neben dem Journalisten und Blogger. Bewaffnete Männer sprangen hinaus, ergriffen Atti und verschleppten ihn. Die Entführung fand in der Nähe seiner Arbeitsstelle statt. Atti ist auch Leiter des Roten Halbmonds in Ajdabiya, einer Stadt im Nordosten Libyens.
mehr »