Auskunftsanspruch erfolgreich eingeklagt

Die Justitia auf dem Römerberg in Frankfurt am Main Foto: Hermann Haubrich

Das Verwaltungsgericht Minden hat entschieden: Behörden dürfen Journalisten nicht die Auskunft verweigern. Selbst dann nicht, wenn sie sich auf Geheimhaltungsvereinbarungen berufen können. Begründung: Das Grundrecht auf Ausübung der Pressefreiheit ist eindeutig höher zu bewerten. Die „Neue Westfälische“ (NW) hatte das Recht auf Auskunft über die Nebeneinkünfte eines Beamten eingeklagt und gewonnen.

Dem Urteil vom 17. Februar war ein zwei Jahre andauerndes Verfahren vorausgegangen. Die Klägerin, die Regionalzeitung NW aus Bielefeld, war bei ihren Recherchen auf nicht abgeführte und zu Unrecht erhaltene Nebeneinkünfte des Baudezernenten des Kreises Minden-Lübbecke Jürgen Striet gestoßen. Der zwischenzeitlich in den Ruhestand verabschiedete Kreisbaudezernent soll über einen mehrjährigen Zeitraum Nebeneinkünfte als Werkleiter eines kreiseigenen Abfallbeseitigungsbetriebes erhalten haben. In seiner Eigenschaft als Baudezernent soll er zudem eine Prämie in Höhe von 35.000 Euro bekommen haben – weil der Klinikbau des Kreises rechtzeitig fertig gestellt wurde. Weitere „Sonderzahlungen“ in Höhe von 17.000 Euro pro Jahr stehen ebenfalls im Raum.

Die Kreisverwaltung reagierte auf die öffentliche Diskussion und berief ein Mediationsverfahren mit besagtem Dezernenten ein. Darin einigte man sich auf die Rückzahlung von Nebeneinkünften – und auf Geheimhaltung der Details. Tyler Larkin, selbstständiger Journalist und als Pauschalist in der NW-Lokalredaktion Lübbecke beschäftigt, hatte den Fall aufgedeckt und verlangte von der zuständigen Kreisverwaltung und dem verantwortlichen Landrat letztlich zwei Zahlen: „Ich wollte wissen, wieviel Geld der Baudezernent zu Unrecht bekommen hat und wieviel er davon zurückzahlen muss.“.

Doch Larkin bemühte sich vergeblich. „Die Behörde verweigerte dem Zeitungsverlag die begehrten Auskünfte, obwohl sie zuvor selbst eingeräumt hatte, dass die umstrittenen Zahlungen ,rechtlich nicht möglich‘ waren“, berichtet der Anwalt der NW, Dr. Ralf Petring. Der Landrat habe sich auf eine im Rahmen einer Mediation getroffene Verschwiegenheitsvereinbarung berufen. Außerdem, so habe die Behörde die NW wissen lassen, „gelte die Vertraulichkeit des Personalakteninhalts und der Schutz der informationellen Selbstbestimmung des Beamten“. Der Dienstherr, so die Argumentation der Behörde, habe im Rahmen seiner Fürsorgepflicht die Persönlichkeitsrechte des Kreisbaudezernenten vorrangig gegenüber der Pressefreiheit zu beachten.

„Wir wollten ja nicht wissen, welchen Lebensstil der Dezernent pflegt. Wir wollten wissen, welche Gelder er zu Unrecht bezogen hat. Immerhin reden wir von Steuergeldern. Da hat die Öffentlichkeit ein Recht zu erfahren, was mit diesen Geldern passiert ist“, begründet auch Larkin die rechtlichen Schritte des Zeitungsverlages.

Das Verwaltungsgericht folgte der anwaltlich vertretenen Argumentation des Verlages: Eine etwaige Verschwiegenheitsvereinbarung der Parteien kann nicht ein Vertrag zu Lasten Dritter, hier der Presse, sein. „Das Gericht musste abwägen zwischen den Persönlichkeitsrechten und insbesondere der informationellen Selbstbestimmung des Beamten auf der einen Seite und der Pressefreiheit auf der anderen Seite“, erläuterte NW-Anwalt Petring die schwierige Aufgabe des Gerichtes. Für den Präsidenten des Verwaltungsgerichtes, Klauspeter Frenzen, der die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Minden leitete, überwog also letztlich der Auskunftsanspruch der NW gegenüber der informellen Selbstbestimmung des Baudezernenten.

Journalist Tyler Larkin freut sich jedenfalls über das Urteil, das die Bedeutung des Landespressegesetzes NRW, §4, hervorhebt. Die eingeforderten Zahlen hat er zwar immer noch nicht erhalten. Doch eines ist sicher: Auf eine Geheimhaltungsklausel können sich Landrat und Behörde nun tatsächlich nicht mehr berufen.

nach oben

weiterlesen

Willkür: Die Türkei kann so nicht bleiben

Für die deutsche Journalistin und Übersetzerin Meşale Tolu brachte der Prozesstermin am 26. April 2018 in Istanbul nicht die erhoffte Freiheit. Sie darf die Türkei weiterhin nicht verlassen und muss auf die nächste Verhandlung am 16. Oktober hoffen. Die letzte Aprilwoche war auch für weitere verhaftete und angeklagte Journalist_innen und die Pressefreiheit in der Türkei insgesamt eine schwarze: Unrechtsurteile mit langen Haftstrafen ergingen gegen Macher der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet. Der deutsch-türkische Reporter Adil Demirci muss vorerst in Haft bleiben.
mehr »

Mumias Chancen auf neuen Prozess steigen

„Mumia – You'll never walk alone“ und „Free Mumia Abu Jamal“ stand auf Transparenten, die am Abend des 27. März am Boxhagener Platz in Berlin-Friedrichshain zu sehen waren. Das Berliner Solidaritätskomitee für Mumia Abu Jamal hatte dort eine Kundgebung angemeldet. Auch in anderen Städten Europas und Amerikas sind in den letzten Tagen Unterstützer_innen des seit 37 Jahren inhaftierten US-Journalisten auf die Straße gegangen. Sie wollen erreichen, dass sein Fall neu verhandelt wird.
mehr »

Aktion für Wa Lone und Kyaw Soe Oo

Die Einladung kam überraschend: Wa Lone und Kyaw Soe Oo, zwei für die Nachrichtenagentur Reuters in Myanmar (dem früheren Birma) tätige Journalisten, sollten sich mit zwei ihnen nicht bekannten Polizisten zum Abendessen treffen. Am 12. Dezember überreichen die beiden Polizisten den Reportern diverse schriftliche Unterlagen. Das blieb nicht ohne Folgen: Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden unmittelbar danach festgenommen und sind seither im Insein-Gefängnis in Rangun inhaftiert.
mehr »

Meşale Tolu kommt aus türkischer Haft frei

Am zweiten Prozesstag gegen die in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin und Übersetzerin Meşale Tolu hat die Staatsanwaltschaft die Freilassung der 33-Jährigen sowie von fünf weiteren Inhaftierten beantragt. Allen war die Mitgliedschaft oder „Terrorpropaganda“ für die linksextreme MLKP vorgeworfen worden. Nach kurzer Beratung setzte das Gericht die sechs Angeklagten auf freien Fuß.
mehr »