Fernsehkritik-TV

Das Studio der Alsterfilm GmbH liegt in einem kleinem Industriegebiet im Osten Hamburgs, Von Bargen Straße 18, Haus F, 1. Stock: Links Regie und Aufnahmeraum, daneben eine kleine Bühne und ein ebenso kleiner Zuschauerraum, der gekonnt mit Stühlen und Sesseln vom Sperrmüll ausgestattet ist. Einige Studiogäste lümmeln herum und trinken Flaschenbier oder Bionade. Das Ambiente passt zur Sendung. Locker und unkonventionell, aber höchst professionell wird hier zweimal im Monat das medienkritische Online-Magazin „Fernsehkritik-TV“ produziert. Und recht erfolgreich. Ende April lief die 155. Folge.

Illustration: Alsterfilm GmbH
Illustration:
Alsterfilm GmbH

Produzent und Moderator Holger Kreymeier seziert gleichermaßen Beiträge der öffentlich-rechtlichen und der privaten-kommerziellen Sender, stellt Fehlleistungen der „Systempresse“ an den Pranger und zeigt schon einmal auf, wo das Wort „Lügenpresse“ durchaus seine Berechtigung haben könnte. Und das schon seit dem 5. April 2007, als „das Bewegtbild im Netz noch in den Kinderschuhen steckte“, so Kreymeier rückblickend. „Wir arbeiteten damals mit einfacher Kamera, schlechtem Mikro und noch schlechterem Bluescreen.“
Bevor sich Kreymeier selbstständig machte, war er als Autor beim Norddeutschen Rundfunk beschäftigt. Auch damals ging es ihm schon um den Qualitätsanspruch des Fernsehens. In einer Kampagne „Dafür zahl ich nicht“ parodierte er die Werbespots der GEZ, damit die Öffentlich-Rechtlichen sich nicht immer an der Quote orientieren sollten. Es kam zu einem Zerwürfnis mit dem NDR und Kreymeier machte sich selbstständig. Auf diesem Weg halfen ihm, zumindest was die öffentliche Aufmerksamkeit betraf, zahlreiche Rechtsstreitigkeiten, unter anderem mit Super Nanny Katharina Saalfrank und RTL. Etwa 200.000 Zuschauer sahen die Folge mit der Super Nanny, doppelt so viele wie normalerweise.
Mittlerweile ist „Fernsehkritik-TV“ eins von acht Web-Formaten, die unter der Dachmarke „Massengeschmack-TV“ laufen. Neben der bissigen Fernsehkritik werden bei „Pantoffel-TV“ aktuelle Neuerscheinungen auf dem DVD- und BluRay-Markt besprochen, geht es im Format „Netzprediger“ um aktuelle und skurrile Themen und Trends im World Wide Web und das Magazin „Pressesch(l)au“ widmet sich den Auswüchsen und Verfehlungen der gedruckten Medienwelt.

Alle acht Online-Magazine können einzeln oder als Gesamtpaket abonniert werden. Das Achter-Pack gibt es für 6,99 Euro pro Monat, jeweils nur ein Magazin kostet 2,99 Euro. Kostenlose Schnupperangebote gibt es unter www.massengeschmack.tv. Kreymeier ist optimistisch, was die finanzielle Zukunft angeht: „Wir kommen über die Runden. Etwa 4.000 Abonnenten haben wir jetzt.“ Seine Firma Alsterfilm arbeitet hauptsächlich mit freien Mitarbeitern, die mit den gezahlten Honoraren recht zufrieden seien. Kreymeier: „Klagen habe ich noch nicht gehört, der Mindestlohn wird bei uns überschritten.“

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »

Schon entdeckt? Greenspotting

Alle relevanten Nachrichten rund um die Umwelt sollen mit nur einem Klick erreichbar sein – das ist der Anspruch von Greenspotting. Das Online-Portal aus Düsseldorf ging im vergangenen Herbst an den Start. Es informiert täglich zu Umwelt und Nachhaltigkeit in den Themenbereichen Mobilität, Klima, Ernährung, Energie, Agrar, Leben, Natur, Geld – und in einer Rubrik namens Ökolomie. Gegründet wurde Greenspotting von ehemaligen Journalisten der Wirtschaftswoche.
mehr »

Schon entdeckt? femMit

„Gleichberechtigung wartet nicht, bis sich die Pandemie ausgetobt hat“, sagt Romina Stawowy. Ziel der Medienfrau ist es, weibliche Vorbilder sichtbar zu machen. Weil das auf einer von ihr geplanten Konferenz in diesem Jahr nicht ging, startete sie das Magazin femMit. Die Schwerpunkte in der ersten Ausgabe: die Folgen der Corona-Krise für Frauen und Hass im Netz. Großen Wert legt die Redakteurin auf persönliche Geschichten und Porträts.
mehr »

Schon entdeckt? Reportagen

In dem Schweizer Magazin „Reportagen“ gibt es Reportagen zu lesen, und zwar nur Reportagen. Das funktioniert, besonders bei den Jüngeren. „Reportagen“ ist das einzige deutschsprachige Magazin, das sich ausschließlich auf diese Königsdisziplin des Journalismus fokussiert. Es fühlt sich an wie ein Buch – es sieht auch ein bisschen so aus – griffiges Hardcover im DIN-A-5-Format. Auf dem Cover ist kein großformatiges Foto, sondern Text, das Inhaltsverzeichnis. Auch im Inneren gibt es keine Fotos, sondern nur Zeichnungen und Illustrationen.
mehr »