Schon entdeckt? Open Parliament TV

Die tief stehende Sonne beleuchtet den Plenarsaal. Blick ins Plenum. Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel

Mit der Plattform Open Parliament TV, Suchmaschine und interaktive Videodatenbank für Parlamentsreden, bekommen Journalist*innen sozusagen einen permanenten virtuellen Sitzplatz auf der digitalen Besucher*innentribüne des Parlaments. Alle Plenarprotokolle und die zugehörigen Videoaufnahmen der Reden im Bundestag seit 2017 stehen dort online, sind nach Stichworten schnell auffindbar und bereits fertig zum Teilen, oder zum Einbinden in andere Online-Angebote.

Als im Oktober 2021 die Plattform Open Parliament TV online ging waren die Reaktionen teilweise euphorisch. Der (ehemalige) Linken-Abgeordnete Fabio De Masi schwärmte: „Die Datenbank ist einfach der Hammer. Ich konnte innerhalb weniger Sekunden herausfinden, dass #CumEx 108 mal in dieser Legislaturperiode in Reden erwähnt wurde.” 

Und das Team vom gemeinnützigen Recherchezentrum correctiv.org jubelte: „Parlamentsdebatten sind nicht gerade wie Netflix zu schauen. Trotzdem sind sie enorm wichtig. Das Open-Source-Projekt Open Parliament TV hat 27.602 Redebeiträge im Deutschen Bundestag Wort für Wort durchsuchbar gemacht. Großartiges Tool!”.

Tatsächlich ist Open Parliament TV, eine Kombination aus Suchmaschine und interaktiver Videoplattform für Parlamentsdebatten, ein Novum in der deutschen Medienlandschaft. 

Hinter der maximal zurückhaltend designten und rein der Ergonomie verpflichteten Oberfläche verbergen sich Texte und Videos zu beinahe 30.000 Redebeiträgen aus dem Deutschen Bundestag. Plenarprotokolle und Filmmitschnitte sind dabei synchronisiert. Berücksichtigt werden Beiträge seit 2017. 

Nicht nur Journalist*innen können das Tool kostenfrei und mit wenig Aufwand nutzen, um Redebeiträge – Wort für Wort – nach Schlüsselbegriffen zu durchsuchen. Als Fundstellen bekommen sie mit den Textprotokollen auch gleich die entsprechenden Videomitschnitte angezeigt und können über die Manuskripte per Klick wortgenau in die entsprechenden Filmausschnitte springen. Video- und Teststellen lassen sich so nicht nur schnell auffinden und zitieren, sie können darüber hinaus auch geteilt und in andere Plattformen eingebunden werden.

Oberstes Ziel von Open Parliament TV ist es, Parlamentsdebatten ganz generell transparent, offener und besser verständlich zu machen. Journalist*innen sollen sie leichter für ihre Berichterstattung nutzen können, Forschungsgruppen sollen für ihre Forschungsprojekte von ihnen profitieren. Darüber hinaus bietet das Angebot als ein lebendiges Archiv aber auch Parlamentsverwaltungen, Lehrer*innen, Abgeordneten, Fraktionen, Aktivist*innen, NGOs, Unternehmen und Ministerien einen hohen Mehrwert. So lassen sich Parlamentarier*innen sprichwörtlich beim Wort nehmen.

Das Projekt wurde durch eine Förderung des MIZ Babelsberg von knapp 37.500 Euro über einen Zeitraum von 16 Monaten und vor allem durch enormes ehrenamtliches Engagement möglich gemacht. 

Die stenografischen Berichte/Plenarprotokolle des Deutschen Bundestages sind als amtliche Dokumente gemeinfrei. Seit Beginn der 19. Wahlperiode (Oktober 2017) sind sie darüber hinaus in einem maschinenlesbaren „Open-Data“-Format verfügbar und können so auch in andere Plattformen übernommen werden. Die Videomitschnitte der Redebeiträge wiederum werden über die RSS-Schnittstellen der Bundestags-Mediathek nutzbar und die Daten zu den Personen, Fraktionen und Parteien stammen aus Wikidata, einer freien Wissensdatenbank, die jede und jeder bearbeiten kann.

Nach dem erfolgreichen Start haben jetzt auch andere Parlamente großes Interesse an Open Parliament TV. Die Adaption der Lösung auf Landesparlamente, Stadtratssitzungen, Sitzungen des EU Parlaments und andere nationale Parlamente ist denkbar und wird möglich, weil die Übernahme der Projektbausteine von Beginn an berücksichtigt wurde. 

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Kohero

Sprachtraining, Integrations-Spielfeld, berufliches Sprungbrett und eine authentische hautnahe Informationsplattform – das von Hamburg aus gesteuerte Medienprojekt „Kohero“ bietet vielen Beteiligten einen Zugewinn. Am 10. Februar blickt es auf sein mittlerweile fünfjähriges Bestehen. In dieser Zeit ist es sichtbar gereift. Durch überwiegend digitale Arbeitsformate ist man vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen.
mehr »

Schon entdeckt? Ernst

Wir haben nach wie vor den Männerblick, aber es ist spannend, den engen Fokus zu verlassen“, sagt Frank Keil, Gründungsmitglied des Magazins „ERNST“, das 2017 aus der „Männerzeitung“ hervorging. Der Name sei in Anlehnung an die deutsche „Brigitte“ oder die Schweizer „Annabelle“ gewählt worden, weil er mehr Wortspiele erlaube als andere Männernamen wie etwa Karl – „im Ernst“!
mehr »

Schon entdeckt? Veto

Wir stellen uns auf die Seite der Engagierten in der Zivilgesellschaft, aber ohne Lobhudelei, nach journalistischen Standards“, erklärt Tom Waurig, verantwortlicher Redakteur von Veto. Dem Magazin gelang es, in der Coronazeit ein Publikum zu finden – mit Geschichten über Menschen, die „Dinge bewegen und nicht ständig nur meckern“.
mehr »

Schon entdeckt? Die Neue Norm

„Wir wollen behinderte Menschen empowern, selbst journalistisch zu arbeiten“, so Judyta Smykowski, Chefredakteurin von „Die Neue Norm“. Das Projekt des Vereins “Sozialhelden“ besteht aus einem Online-Magazin „für Vielfalt, Gleichberechtigung und Disability Mainstreaming“ und einem gleichnamigen Podcast auf Bayern 2. Die engagierte Journalistin gründete das Medienprojekt „Die Neue Norm“ Ende 2019 zusammen mit Raúl Krauthausen und Jonas Karpa, um alte Normen und Vorstellungen von Behinderung im Mainstream aufzubrechen.
mehr »