SLANG Radio

Das Internet hat die Radiolandschaft noch nicht umgekrempelt. Es hat aber eine vielfältige Landschaft an kleinen und kleinsten Webradios hervorgebracht. Mit minimalen Einstiegsinvestitionen lässt sich im Netz ein Programm erstellen, das vom potenziellen Publikum radio-artig gestreamt werden kann. Bei vielen der internetbasierten Sender handelt es sich allerdings um reine Abspielstationen für Musik, bei denen das Rund-um-die-Uhr-Gedudel nur sporadisch von uninspirierten Moderationen unterbrochen wird.

Slang Radio
SLANG Radio hingegen ist publizistisch hoch ambitioniert. Das „Radio für ein barrierefreies Leben” hat einen Fokus auf Behindertenthemen. Ein Team von 14 Leuten produziert eine Mischung aus Informations- und Musiksendungen mit oder ohne expliziten Blick auf behindertenrelevante Berichterstattung. Es geht um Sozial- und Behinderten-Politik, Sport, Ratgeber-Themen. Es gibt Hörfunk-Tipps und moderierte Musiksendungen. Klassische Nachrichten werden zweistündlich aktualisiert bei einer Agentur eingekauft. SLANG Radio sendet rund um die Uhr, vieles davon ist moderiertes Programm.

Das erste Mal auf Sendung ging es im Februar 2010. Der Gründer Sascha Lang, selbst sehbehindert, hatte vorher bei einem Radiosender in Trier gearbeitet danach bei einem schon bestehenden Webradio für Behinderte. Er war mit dem existierenden Angebot aber nicht zufrieden: „Ich habe mich gefragt, was im Netz möglich ist. Ende Juni 2009 habe ich mich entschieden, ein eigenes Internetradio aufzumachen.”

Als Brotberuf taugt die Leitung des Webradios nicht, meint Lang. Er zahle teilweise sogar drauf. Anders als bei einigen anderen Hörfunkstationen im Netz müssen die ehrenamtlich arbeitenden Moderatoren allerdings nicht auch noch dafür bezahlen, dass sie moderieren dürfen, das ist ihm wichtig: „Ich will, dass die mir nicht Geld für eine Sendung abliefern, sondern professionelle Arbeit.” Sascha Lang hat mehrere Jobs, von denen er lebt, unter anderem arbeitet er als Freier für RTL Radio Lëtzebuerg.

Dort ist die Reichweite sehr viel höher. Bei SLANG Radio schätzt er, dass es durchschnittlich 20–30 Zuhörer pro Sendung gibt. Am erfolgreichsten ist die Kindersendung „SLANG Kids”, da sind zwischen 30 und 50 Zuhörer dabei, der absolute Rekord in einer Sendung lag bei 380 Hörern. Im klassisch terrestrischen Radio hätte es ein Sender wie SLANG Radio schwer. Dort geht nichts ohne eine vermarktbare Mindestzuhörerschaft, die weit über der des kleinen Netzradios liegt. Auch wenn das Internet an der Vormachtstellung der klassischen privaten und öffentlich-rechtlichen Sender noch nicht einmal gekratzt hat, konnte hier doch eine kleine, aber feine Gruppe hoch ambitionierter Kanäle entstehen, die ihrer überschaubaren Zuhörerschaft ein für sie relevantes Programm bieten. SLANG Radio gehört dazu.  

www.slangradio.de

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Reportagen

In dem Schweizer Magazin „Reportagen“ gibt es Reportagen zu lesen, und zwar nur Reportagen. Das funktioniert, besonders bei den Jüngeren. „Reportagen“ ist das einzige deutschsprachige Magazin, das sich ausschließlich auf diese Königsdisziplin des Journalismus fokussiert. Es fühlt sich an wie ein Buch – es sieht auch ein bisschen so aus – griffiges Hardcover im DIN-A-5-Format. Auf dem Cover ist kein großformatiges Foto, sondern Text, das Inhaltsverzeichnis. Auch im Inneren gibt es keine Fotos, sondern nur Zeichnungen und Illustrationen.
mehr »

Schon entdeckt? RUMS

„Wir wollen wissen, was in der Stadt passiert,“ sagt Christian Humborg, der die Medienvielfalt in Münster gefährdet sieht. Schon im Februar gründete er zusammen mit dem Diplom-Kaufmann Götz Grommek und dem Journalisten Marc-Stefan Andres die „RUMS Medien GmbH - Neuer Journalismus für Münster“. Die drei sind überzeugt, dass die „lokale Öffentlichkeit zentral für die Demokratie“ ist und wollten ihr Projekt unbedingt bis zu den NRW-Kommunalwahlen am 13. September realisieren.
mehr »

Schon entdeckt? Deine Korrespondentin

„Vier Jahre lang war das für mich ein teures Hobby“, sagt Pauline Tillmann, Chefredakteurin des Digitalmagazins Deine Korrespondentin, das Frauen und ihre Perspektiven in der Berichterstattung sichtbarer machen will. Mittlerweile hat die engagierte Gründerin die finanzielle Durststrecke überwunden und probiert mit ihrem Korrespondentinnen-Team immer wieder neue Wege aus, um Geschichten von mutigen Frauen in aller Welt zu erzählen.
mehr »

Schon entdeckt? Das Nettz

Das NETTZ möchte durch Wissenstransfer mit Akteur*innen der Zivilgesellschaft eine „Community der Gegenrede“ aufbauen, um Hassreden einzudämmen. Medien könnten das unterstützen, indem sie Kommentare zu Beiträgen nur moderiert online stellten, so Hanna Gleiß. Sie ist Projektleiterin der „Vernetzungsstelle gegen Hate Speech“, die nicht nur auf ihrer Website Infos und Möglichkeiten des Erfahrungsaustauschs bietet. Das NETTZ entstand 2017 als Projekt von „betterplace lab“, der Denkfabrik von „betterplace.org“, Deutschlands größter Online-Spendenplattform. Nach Gesprächen mit Betroffenen von Hassrede sei deutlich geworden, dass es viele Initiativen gegen Hate Speech…
mehr »