Leute 07 – 2021

Das Redaktionsteam von NZZ Deutschland erfährt Verstärkung: zunächst durch Hannah Bethke vom politischen Feuilleton der FAZ und Oliver Maksan von der katholischen Wochenzeitung Die Tagespost. Im August stoßen Fatina Kellani vom Tagesspiegel und Kalina Oroschakoff, Mitgründerin von Political Europe, hinzu.

Bettina Billerbeck ist Editorial Consultant für die Luxusmagazine Madame und Monsieur der „Looping Group“. Sie berät dort Chefredakteurin Petra Winter. Winters bisherige Stellvertreterin Kerstin Holzer geht auf „eigenen Wunsch.“ Billerbeck war bis Ende 2020 Chefredakteurin von Schöner Wohnen.

Die Süddeutsche Zeitung befördert Roman Deininger zum Chefreporter. Er folgt auf Stefan Klein, der 2016 in den Ruhestand ging. Seitdem war die Stelle unbesetzt. Deininger arbeitet seit 2007 für die Süddeutsche, seit 2015 ist er politischer Reporter für die Seite Drei und das Buch Zwei am Wochenende.

Julia Eßling ist die neue Chefredakteurin von SAT1. Sie war zuvor bei der Mediengruppe RTL als Vize-Chefredakteurin der Zentralredaktionen beschäftigt. In ihrer neuen Funktion in Unterföhring ist sie zuständig für das „Frühstücksfernsehen“, „Akte“ und für Reportagereihen.

Die Handelsblatt-Reporter Markus Fasse und Jürgen Flauger leiten gemeinsam das größte Ressort der Zeitung „Unternehmen und Märkte“. Sie folgen auf Kirsten Ludowig, die in die Chefredaktion des Handelsblattes befördert wurde.

Der SWR macht Ulla Fiebig zur Landessenderdirektorin Rheinland-Pfalz. Sie tritt am 1. Juni 2022 an und folgt auf Simone Schelberg, die nach 15 Jahren aufhört. Die von Intendant Kai Gniffke vorgeschlagene Fiebig ist derzeit Pressechefin im Bundesfamilienministerium, zuvor war sie bereits lange beim SWR.

Anna Fleischhauer verstärkt das News Team von RTL aktuell. Sie soll neben der Ausgabe um 16:45 Uhr auch den Sport in den Hauptnachrichten um 18:45 Uhr präsentieren. Außerdem holt sich RTL mit Felix Hutt, der zuletzt beim Spiegel tätig war, Verstärkung für investigative Recherchen. Hutt war zuvor bereits unter anderem Reporter beim Stern.

Der ZDF-Fernsehrat hat den bisherigen ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler zum neuen ZDF-Intendanten berufen. Er folgt im März 2022 auf Thomas Bellut. Um die Intendanz ebenfalls beworben hatte sich Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios.

Bianca Hoffmann und Sabrina Först sollen die Regionaloffensive von T-Online vorantreiben: Zum September übernimmt Hoffmann, die von Correctiv.Lokal kommt, als Head of Regio die Leitung des 16-köpfigen Teams. Först, zuvor Online-Redakteurin bei BZ und Bild Berlin, verantwortet bereits seit Januar den Ausbau des lokalen Autorennetzwerks.

Nach 18 Jahren hört Claus Kleber als Anchorman beim Heute-Journal auf und verabschiedet sich in den Ruhestand. Er hatte die Rente 2020 auf Wunsch des ZDF um ein Jahr aufgeschoben, um die Bundestagswahl journalistisch zu begleiten.

Tanja May, stellvertretende Chefredakteurin Bunte und Chefredakteurin des Interview-Ablegers Bunte Quarterly, verlässt den Verlag Burda Media.

Neue Chefredakteurin von RADtouren, einem Magazin für Radreisen, ist Christiane Neubauer. Ihre Vorgängerin Katharina Garus hat die Position auf eigenen Wunsch aufgegeben, um etwas Neues anzufangen. Neubauer hat als freie Reisejournalistin gearbeitet, etwa für die NZZ am Sonntag, die Augsburger Allgemeine, die Rheinische Post sowie die Magazine Clever Reisen, Outdoor und Bike Bild. Bis 2016 war sie als festangestellte Redakteurin für den mehrfach preisgekrönten Reiseteil von Sonntag Aktuell (Südwestdeutsche Medienholding, Stuttgart) mitverantwortlich.

Kendra Stenzel steigt beim Kölner Stadtanzeiger zur Leiterin des Newsteam auf. Sie arbeitete zuvor bei der Zeitung als Site-Managerin und war dort zuletzt verantwortliche Redakteurin News.

Zum Oktober verlässt Volker Weidemann den Spiegel, um gemeinsam mit Christine Lemke-Matwey das Feuilleton der Zeit zu leiten. Sie folgen auf Adam Soboczynski, der von Iris Radisch die Leitung der Literaturredaktion übernimmt.

Bild TV verliert kurz vor Sendestart seine Moderatorin: Nele Würzbach verlässt Bild. Sie bleibt Springer jedoch treu und wechselt zum Nachrichtensender der Welt. Zuletzt war Würzbach vor allem bei „Bild Live“ im Einsatz.

nach oben

weiterlesen

dpa: Tarife steigen um bis zu 6 Prozent

Für die etwa 800 Beschäftigten der Deutschen Presse-Agentur (dpa), der Tochterunternehmen im Berliner Newsroom und der dpa-Landesbüros steigen nach dem erzielten Tarifabschluss die Gehälter ab Januar um einen gestuften Festbetrag zwischen 100 und 85 Euro, danach ab Januar 2023 für alle gleichmäßig linear um 2,1 Prozent. Zusätzlich wurden hohe Einmalzahlungen vereinbart.
mehr »

Alle Honorare zählen fürs Urlaubsentgelt

Besonders für Autorinnen und Autoren, aber auch für Mitwirkende, die bei Deutschlandradio Anspruch auf Urlaubsvergütung haben, erstritten die Gewerkschaften ver.di und DJV im Wege einer Verbandsklage vor dem Arbeitsgericht Köln ein wichtiges Urteil. Nach Ansicht des Gerichtes müssen bei der Bemessung der Urlaubsvergütung nicht nur die Honorare für die Erstfassung einer Sendung oder eines Beitrages berücksichtigt werden, sondern auch die sogenannten Wiederholungshonorare.
mehr »

Einigung: Tarif für alle beim Medienboard

Für die fast 50 Beschäftigten beim Medienboard Berlin-Brandenburg, der Filmförderung für die Länder Berlin und Brandenburg, konnte ver.di ein  transparentes tarifliches Entgeltsystem durchsetzen. Dabei ist es gelungen, die Tätigkeiten beim Medienboard der Entgelttabelle des Tarifvertrags für die Beschäftigten der Länder (TV-L) zuzuordnen sowie mit den Arbeitgebern Schritte bis zur Sicherung von 100 Prozent des Niveaus des TV-L zu vereinbaren.
mehr »

CinemaxX: ver.di für auskömmliche Löhne

Die erste Tarifverhandlung für die rund 1200 Beschäftigten des Kinokonzerns CinemaxX ist am 14. Dezember ergebnislos verlaufen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert einen Einstiegslohn von 12,50 Euro, der in zwei Erhöhungsschritten bis Juli 2022 erreicht werden soll. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Mindestlohnsteigerungen entsprach dagegen das von der Arbeitgeberseite vorgelegte Angebot faktisch einer Nullrunde, kritisiert die Gewerkschaft.
mehr »