Lohn- und Manteltarifvertrag für CinemaxX Darmstadt

Für das das Cinemaxx Darmstadt, das zum Kinokonzern Kinopolis gehört, wurde am 20. August erstmalig ein Tarifabschluss erzielt. Die Verhandlungskommission von ver.di und der Arbeitgeber einigten sich darauf, dass ab dem 1. Oktober 2010 alle Beschäftigten in den Bereichen Service, Vorführung und Teamleitung Anspruch auf Tarifleistungen haben. Der Mindestlohn für Servicepersonal beträgt dann 7,50 Euro pro Stunde und steigt bis Oktober 2012 auf 8,60 Euro. Servicekräfte, die bereits vor Juli 2007 beschäftigt waren, erhalten ab dem 1. April 2011 mindestens 8,18 Euro und ebenfalls 8,60 Euro ab 1. Oktober 2012. Zusätzlich erhalten sie zwei Einmalzahlungen am 1. Oktober 2010 und am 1. April 2011 in Höhe von jeweils 300 Euro. Für alle wird es eine feste Jahressonderleistung geben von 600 Euro in diesem Jahr, 640 Euro 2011 und 680 Euro ab 2012. Teilzeitbeschäftigte erhalten sie anteilig. Neben den Löhnen wurde auch ein Manteltarifvertrag vereinbart. Er regelt unter anderem den Urlaubsanspruch, der in den nächsten Jahren auf fünf Wochen ansteigt. Auch die Arbeitszeiten werden darin fixiert wie die Wochenarbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte auf zunächst 40 Stunden und auf 39 Stunden ab dem 1. Oktober 2011. Weiterhin regelt der Manteltarifvertrag die Zuschläge für Feiertage. Mit Blick auf die anlaufende Digitalisierung der Projektion soll es außerdem bis mindestens Ende 2013 zu keinen betriebsbedingten Kündigungen wegen der Einführung digitaler Projektionstechniken kommen. Die Laufzeit des neuen Manteltarifvertrags geht bis Ende 2013, die Vergütungsregelung ist erstmals zum 30. Juni 2013 kündbar. Über die endgültige Annahme des Verhandlungsergebnisses muss von beiden Tarifparteien bis zum 15. September entschieden werden.

 

nach oben

weiterlesen

ver.di weist CDU-Pläne zum Rundfunk zurück

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weist die Versuche der CDU in Sachsen-Anhalt entschieden zurück, Stimmung gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu machen oder und gar die Abschaffung des „Ersten“ der ARD zu betreiben. Es gelte das Grundrecht zur Rundfunkfreiheit sowie die Staatsferne und Programmautonomie von Rundfunk-Redaktionen, betont die Gewerkschaft zu gerade bekanntgewordenen Plänen aus dem sachsen-anhaltinischen Landtag.
mehr »

El Salvador: Medien mit Pegasus ausgespäht

Eine Untersuchung der Organisationen Access Now und Citizen Lab hat den massiven Einsatz der Spionagesoftware Pegasus gegen Journalisten*innen und Mitglieder zivilgesellschaftlicher Organisationen in El Salvador festgestellt. Technische Expert*innen des Sicherheitslabors von Amnesty International haben den Bericht einem Peer Review-Verfahren unterzogen und unabhängig forensische Beweise für den Missbrauch von Pegasus verifiziert.
mehr »

Istanbul: Meşale Tolu endlich freigesprochen

Freispruch für Meşale Tolu: Nach vier Jahren und mehr als acht Monaten endet damit ein mehr als zweifelhaftes, politisch motiviertes Verfahren der türkischen Justiz gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin. Tolu hatte in Istanbul unter anderen für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hatte, war im April 2017 inhaftiert und später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Terrorpropaganda angeklagt worden.
mehr »

Filmtipp: „Die Wannseekonferenz“

Matti Geschonneck hat zum 80. Jahrestag aus dem als „Wannsee-Konferenz“ in die Geschichte eingegangenen Treffen führender Vertreter des NS-Regimes zur „Endlösung der Judenfrage“ ein erschreckend faszinierendes Kammerspieldrama gemacht. Dank des famosen Spiels der Mitwirkenden ist es auf morbide Weise faszinierend, wie die Männer die logistischen Herausforderungen besprechen und sich über juristische Details ereifern. Das Verbrechen selbst ist da schon beschlossene Sache.
mehr »