Nach erneuter Gesprächsabsage:

IG Medien wirft Zeitschriftenverlegern tarifpolitischen Konfrontationskurs vor

Nur wenige Tage nach der Kündigung des Manteltarifvertrags für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen durch die Arbeitgeber hat nun auch der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) wieder alle Bemühungen zunichte gemacht, im Konsens zu einer Lösung für drängende tarifvertragliche Probleme zu kommen. Ein bereits vor Wochen verbindlich vereinbartes Spitzengespräch für den 17. Juli 1997 wurde vom VDZ ohne Begründung abgesagt.

Bei dem Gespräch sollte nach einer Lösung für die bereits seit Dezember letzten Jahres unterbrochenen Verhandlungen über einen neuen Manteltarifvertrag für die Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure gesucht werden. Ein neuer Termin ist nun nicht mehr vereinbart worden.

Bereits Anfang Juni war ein erster Gesprächstermin nach einer Absage des VDZ geplatzt. Die erneute Absage macht aus Sicht der IG Medien deutlich, daß nun auch die Zeitschriftenverleger die Konfrontation mit den Gewerkschaften suchen. „Damit macht sich der VDZ ganz offensichtlich zum Erfüllungsgehilfen der Zeitungsverleger und verzichtet auf eine eigenständige Tarifpolitik“, sagte Manfred Moos von der Tarifabteilung der IG Medien in Stuttgart.

Für die Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften stehen nun nach Darstellung der IG Medien alle tarifvertraglichen Regelungen zur Disposition, vom Manteltarifvertrag bis hin zur Altersversorgung und zur anstehenden Gehaltserhöhung. Was den Manteltarifvertrag angeht, liegen die Forderungen der Verleger auf dem Tisch. Nach Angaben der Gewerkschaft wollen die Zeitschriftenverleger eine Kürzung der Jahresleistung und der Entgeltfortzahlung bei Krankheit, den Wegfall der Urheberrechte bei Multimediaverwertung sowie die Erleichterung von Kündigungen und die Flexibilisierung der Anstellungsverträge durchsetzen.

nach oben

weiterlesen

Neuer Tarifvertrag für Filmschaffende

Nach fünfmonatigen Verhandlungen gibt es einen Tarifabschluss für die rund 25.000 Filmschaffenden in Deutschland, der ab September gilt. Die ver.di FilmUnion erreichte gemeinsam mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in Verhandlungen mit der Produzentenallianz Verbesserungen bei Arbeitszeiten, Freizeitphasen während der Dreharbeiten, Zuschlägen am Wochenende und bessere Bedingungen für Arbeitsverträge von Schauspieler*innen. Außerdem soll ab September über die Erhöhung der Gagen verhandelt werden.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »

Bei Papier und Pappe 3,9 Prozent mehr Geld

Nach zähem Ringen wurde am 25. April in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie ein Tarifergebnis erzielt. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen steigen in zwei Stufen um insgesamt 3,9 Prozent. Dieses Ergebnis konnte, so ver.di, gegenüber den Arbeitgebern vom Hauptverband Papier und Kunststoffverarbeitung (HPV) nur durch die gute Warnstreikbeteiligung durchgesetzt werden.
mehr »

Freie raus aus dem Schleudersitz!

Das Timing war perfekt: Das Ende des Freienkongresses fiel taggenau mit der Verabschiedung des novellierten Bundespersonalvertretungsgesetzes zusammen, die vom ARD-Freienrat als „Meilenstein“ für die Interessenvertretung gesehen wird. Der Kongress tagte coronabedingt nicht in Saarbrücken, sondern vom 20. bis 22. April 2021 im Netz. Drei gut besuchte Veranstaltungen zu den Themen Rundfunkfreiheit, Arbeitsrecht und Mitbestimmung boten Stoff zu Diskussion und Möglichkeiten zur Vernetzung für alle Freien im öffentlich-rechtlichen Rundfunk über Sendergrenzen hinweg.
mehr »