Nach erneuter Gesprächsabsage:

IG Medien wirft Zeitschriftenverlegern tarifpolitischen Konfrontationskurs vor

Nur wenige Tage nach der Kündigung des Manteltarifvertrags für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen durch die Arbeitgeber hat nun auch der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) wieder alle Bemühungen zunichte gemacht, im Konsens zu einer Lösung für drängende tarifvertragliche Probleme zu kommen. Ein bereits vor Wochen verbindlich vereinbartes Spitzengespräch für den 17. Juli 1997 wurde vom VDZ ohne Begründung abgesagt.

Bei dem Gespräch sollte nach einer Lösung für die bereits seit Dezember letzten Jahres unterbrochenen Verhandlungen über einen neuen Manteltarifvertrag für die Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure gesucht werden. Ein neuer Termin ist nun nicht mehr vereinbart worden.

Bereits Anfang Juni war ein erster Gesprächstermin nach einer Absage des VDZ geplatzt. Die erneute Absage macht aus Sicht der IG Medien deutlich, daß nun auch die Zeitschriftenverleger die Konfrontation mit den Gewerkschaften suchen. „Damit macht sich der VDZ ganz offensichtlich zum Erfüllungsgehilfen der Zeitungsverleger und verzichtet auf eine eigenständige Tarifpolitik“, sagte Manfred Moos von der Tarifabteilung der IG Medien in Stuttgart.

Für die Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften stehen nun nach Darstellung der IG Medien alle tarifvertraglichen Regelungen zur Disposition, vom Manteltarifvertrag bis hin zur Altersversorgung und zur anstehenden Gehaltserhöhung. Was den Manteltarifvertrag angeht, liegen die Forderungen der Verleger auf dem Tisch. Nach Angaben der Gewerkschaft wollen die Zeitschriftenverleger eine Kürzung der Jahresleistung und der Entgeltfortzahlung bei Krankheit, den Wegfall der Urheberrechte bei Multimediaverwertung sowie die Erleichterung von Kündigungen und die Flexibilisierung der Anstellungsverträge durchsetzen.

nach oben

weiterlesen

Drei freie Tage für Redakteure zusätzlich

Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat dem erneuerten Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag für Tageszeitungen zugestimmt. Danach erhalten Redakteurinnen und Redakteure drei zusätzliche freie Tage bis März 2022. Für Freie wurde erneut ein Ausgleichshonorar in Höhe eines durchschnittlichen Monatshonorars aus 2019 vereinbart. Spätestens im November sollen die Tarifverhandlungen über Tariferhöhungen starten.
mehr »

Kieler Nachrichten reduzieren Honorare

Die „Kieler Nachrichten“ wollen ein neues Honorarsystem für ihre freien Mitarbeiter*innen einführen. Danach sollen die Freien künftig nach einem „Baukasten-System“ entlohnt werden. Im Vergleich zu bisherigen Regelungen bedeute das für die Freien generell eine Reduzierung ihrer Honorare, schätzen die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der DJV Schleswig-Holstein diese kritikwürdigen Pläne ein.
mehr »

SZ bezieht Onliner in Tarifbindung ein

Die „Süddeutsche Zeitung“ wird künftig den Flächentarifvertrag im Zuge der Zusammenführung von „SZ Print“ und „SZ Digitale Medien“ (SZDM) auch auf die weit über 100 Beschäftigten der Online-Redaktion ausweiten. ver.di begrüßt die Entscheidung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Das sei „das richtige Signal der Wertschätzung, wenn künftig auch die Onlinerinnen und Onliner von den tariflichen Standards profitieren sollen“, erklärte das für Medien zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »