Streik bei den Berliner Yorck-Kinos

ver.di-Warnstreik bei den Yorck-Kinos in Berlin Foto: Christian von Polentz

Am ersten Novemberwochenende waren die 160 Beschäftigten der elf Berliner Yorck-Kinos von ver.di zum ersten Streik in der Unternehmensgeschichte aufgerufen. 65 Mitarbeiter*innen und Unterstützer*innen beteiligten sich an der Streikkundgebung vor dem Kino delphi Lux. Sie forderten spürbare Lohnerhöhungen, um die steigenden Lebenshaltungskosten in Berlin bewältigen zu können. Das Unternehmen sprach bei den Arbeitsniederlegungen von Samstagmittag bis Sonntagfrüh von „Einschränkungen im Betrieb“. 

Die Streikaktion sei ein „voller Erfolg“ geworden, resümierte Jörg Reichel, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär. Es habe ein geringeres Besucheraufkommen in den Yorck Kinos gegeben, zahlreiche Kinogäste vor Ort hätten ihre Karten zurückgegeben oder erst gar nicht gekauft. Zudem gehe ver.di von einem deutlich geringeren Gastronomieumsatz in allen elf Kinos aus – der entscheidenden Gewinnquelle eines Hauses.

In zwei Sondierungsgesprächen und zwei Tarifverhandlungen seit Juli 2022 hat die Arbeitgeberseite bisher kaum mehr als den gesetzlichen Mindestlohn angeboten. Dabei sind die Kinounternehmen der Yorck Kino GmbH seit 2019 wieder in Tarifbindung. Die Geschäftsführung verweigert weitere Gespräche am Verhandlungstisch gegenüber ver.di. „ver.di erwartet vom Arbeitgeber eine Wertschätzung der Leistung der Beschäftigten und die Bereitschaft, ernsthaft zu verhandeln“, sagte Jörg Reichel. „Die Yorck Kinos haben die Corona-Krise überstanden. Nun startet die Branche durch und tolle Arthouse- und Mainstream-Filme warten auf das Publikum. Die Beschäftigten verlangen vom Arbeitgeber einen fairen Lohn der deutlich oberhalb des Mindestlohn liegt.“

Konkret fordert ver.di eine Bezahlung von mindestens 13 Euro pro Stunde für die 160 Kinobeschäftigten in der Einstiegsstufe, die Beibehaltung der Mehrtheaterzulagen für größere Kinos gemäß dem bestehenden Tarifvertrag (20 und 50 Cent, gestaffelt nach Sälen der Kinos), die Beibehaltung der Jahressonderleistung von 50 Cent (Weihnachtsgeld, bezogen auf den Stundenlohn) und die Beibehaltung der Lohnstruktur unter Anwendung der Betriebszugehörigkeitszulagen.

ver.di wird in den kommenden Wochen bis zur Berlinale 2023 zahlreiche Warnstreiks in den elf Filmtheatern durchführen. Die Yorck Kinos sind feste Spielstätte der Berlinale 2023. Das Kinounternehmen wurde im Jahr 2003 als „Europäischer Kinobetreiber des Jahres“ gewürdigt und ist regelmäßig Austragungsort der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale). Das Unternehmen erhält zahlreiche öffentliche Förderungen vom Bund und dem Land Berlin. 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Tarifverhandlungen für Zeitungsjournalist*innen

Bereits Ende Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Zeitungsverlegerverband BDZV begonnen. Darin kommen neben Gehalts- und Honorarforderungen erstmals auch Regelungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Sprache.
mehr »

Tarifverhandlungen: dju will 12 Prozent 

Am 27. Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der dju in ver.di und dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) begonnen. Die dju in ver.di fordert zwölf Prozent mehr für Gehälter und Honorare. Außerdem will sie den Einsatz von Systemen generativer Künstlicher Intelligenz (KI) regeln, „die zur stärkeren Autonomie der Zeitungsjournalistinnen und -journalisten beim Einsatz der Instrumente, mehr Mitbestimmung beim KI-Einsatz und Beteiligung an den zu erwartenden Effizienzerlösen führen sollen“.
mehr »

Top Tarifergebnis im Kino

In den Tarifverhandlungen mit der Kino-Kette UCI (United Cinemas International GmbH) wurde am 19. Februar 2024 ein Tarifergebnis erzielt, das an vielen Stellen die ver.di-Forderungen erreicht, so auch den Einstiegslohn von 14 Euro. In der anschließenden Befragung der Mitglieder bis zum 4. März gab es keinerlei Ablehnung. Somit beschloss auch die ver.di-Tarifkommission einstimmig die Annahme des Tarifergebnisses.
mehr »