Tarifabschlüsse für Verlagsangestellte

In der Gehaltstarifrunde für Angestellte in Zeitungs-, Zeitschriften und Buchverlagen in den Ländern sind fünf Abschlüsse erzielt worden. Im herstellenden Buchhandel / Zeitschriften- und Buchverlagen Baden-Württemberg wurde für die Angestellten einschließlich Azubis eine tabellenwirksame Erhöhung von 1,9 Prozent mindestens jedoch 50 Euro ab dem 1. Mai 2009 vereinbart. Dazu kam eine Einmalzahlung von 140 Euro (Azubis 50 Euro) im Juli 2009. Die Laufzeit endet am 31. Juli 2010.

In Bayern wird das Gehalt für die Angestellten in Buchhandel und Buchverlagen um 1,5 Prozent (mindesten 36 Euro) ab 1. August 2009 erhöht, in den Zeitschriftenverlagen um 1,1 Prozent ab 1. Juni 2009. Die Tarifverträge gelten 12 Monate bis zum 31. März bzw. bis zum 30. April 2010.

Für die Angestellten der Zeitungsverlage und -druck Tarifbereich „Küste“ gibt es ab 1. April des kommenden Jahres 1,6 Prozent mehr Gehalt. Die Einmalzahlung von 250 Euro (Azubis 120 Euro) wird im September 2009 ausgehändigt. Der Tarifvertrag gilt bis 31. März 2011. Die Angestellten der Zeitungsverlage in Hamburg erhalten 2 Prozent mehr Gehalt ab 1. Mai 2010. Eine Einmalzahlung von 280 Euro gibt es im Oktober 2009. Als Laufzeitende wurde der 30. Juni 2011 festgelegt.

Die 2. Verhandlungsrunde für Angestellte in Zeitungsverlagen in Rheinland-Pfalz/Saar endete ohne Angebot der Arbeitgeberseite. Am 2. Oktober ist der nächste Termin.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Schutz vor zu viel Stress im Job

Immer weiter, immer schneller, immer innovativer – um im digitalen Wandel mithalten zu können, müssen einzelne Journalist*innen wie auch ganze Medienhäuser sich scheinbar ständig neu erfinden, die Belastungsgrenzen höher setzen, die Effizienz steigern. Der zunehmende Anteil und auch Erfolg von KI-basierten Produkten und Angeboten ist dabei nur das letzte Glied in der Kette einer noch nicht abgeschlossenen Transformation, deren Ausgang vollkommen unklar ist.
mehr »

Für eine Handvoll Dollar

Jahrzehntelang konnten sich Produktionsfirmen auf die Bereitschaft der Filmschaffenden zur Selbstausbeutung verlassen. Doch der Glanz ist verblasst. Die Arbeitsbedingungen am Set sind mit dem Wunsch vieler Menschen nach einer gesunden Work-Life-Balance nicht vereinbar. Nachwuchsmangel ist die Folge. Unternehmen wollen dieses Problem nun mit Hilfe verschiedener Initiativen lösen.
mehr »

Tarifverhandlungen für Zeitungsjournalist*innen

Bereits Ende Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Zeitungsverlegerverband BDZV begonnen. Darin kommen neben Gehalts- und Honorarforderungen erstmals auch Regelungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Sprache.
mehr »