Tarifforderung

IG Medien fordert 6,5% und eine Altersteilzeitregelung für Journalistinnen und Journalisten bei Tageszeitungen und Zeitschriften.
„Pauschalisten“ in den Redaktionen sollen einen tarifvertraglichen Anspruch auf reguläre Anstellung erhalten

Die IG Medien fordert für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften sowie für die freien Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen eine Erhöhung der Einkommen um 6,5 Prozent. Dies hat die Tarifkommission der IG Medien beschlossen.

Die Tarifverträge für die rund 17000 Redakteurinnen und Redakteure (inkl. Volontärinnen und Volontäre) an Tageszeitungen und die über 7000 Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften wird die IG Medien zum 31. Juli 1999 kündigen. Die IG Medien fordert außerdem von den Zeitungs- und Zeitschriftenverlegern eine Regelung für die zunehmende Zahl der „Pauschalisten“ die derzeit in vielen Redaktionen als Redakteurinnen und Redakteure tätig sind, aber offiziell als „freie Mitarbeiter“ geführt werden. Sie erhalten Monatspauschalen, die in der Regel deutlich schlechter sind als die Gehälter ihrer angestellten Kolleginnen und Kollegen. „Die IG Medien verlangt, daß Pauschalistinnen und Pauschalisten, die seit der Änderung des Sozialgesetzbuches offiziell als sogenannte Scheinselbständige gelten, einen tarifvertraglichen Anspruch auf einen festen Anstellungsvertrag als Redakteurinnen und Redakteure erhalten“, so Manfred Moos von der IG Medien-Tarifabteilung. Dabei gehe es ausdrücklich nicht darum, den Beruf der freien Journalistinnen und Journalisten abzuschaffen. Aber: „Wo freie Mitarbeiter nur noch als Etikett für die Beschäftigung von Redakteurinnen und Redakteuren zu zweitklassigen Konditionen dient, hört die Geduld der IG Medien auf“.

Für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften will die IG Medien außerdem Tarifverträge über Altersteilzeit abschließen. Über die Eckpunkte der Forderung sollen in Kürze gemeinsam mit den anderen Journalistenorganisationen Beratungen aufgenommen werden.

nach oben

weiterlesen

ARD-Beschäftigte im Warnstreik

Die Beschäftigten von Norddeutschem und Westdeutschem Rundfunk wollen sich nicht mit der Verzögerungstaktik der ARD in der laufenden Tarifrunde abfinden. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, folgten viele dem ver.di-Aufruf zu einem  Warnstreik am 24. Mai. Denn gesellschaftliche Wertschätzung bedeute auch einen angemessenen Inflationsausgleich. Bei galoppierender Inflation bräuchten die Beschäftigten jetzt ein Angebot, dass den Namen verdiene, so ver.di. Und wollten sich nicht weiter hinhalten lassen.
mehr »

Kino: Tariferhöhungen in zwei Stufen

Die Kinobeschäftigten gehören nach wie vor zu den Geringverdienern noch dazu mit unsteten Arbeitszeiten. Bei CinemaxX bekommen sie nun mehr ins Portemonnaie. Nach fünf Verhandlungsrunden mit dem Kinokonzern hat die ver.di-Tarifkommission heute dem erreichten Tarifergebnis für die 1200 Beschäftigten zugestimmt. Danach werden die Löhne in zwei Schritten ab Mai um 8 Prozent und ab Oktober dieses Jahres gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit um weitere 7 bis 14 Prozent erhöht. Neu im Entgelttarifvertrag ist die Ausbildungsvergütung, da CinemaxX jetzt und in Zukunft Veranstaltungskaufleute ausbildet.
mehr »

Protest: Geduld der RBB-Freien am Ende  

„Gutes Programm braucht gute Arbeitsbedingungen! – Bloß nicht kaputtsparen!“ Unter diesem kämpferischen Slogan protestierten am 1. Mai vor dem RBB-Fernsehzentrum mehr als 200 freie und feste Mitarbeiter*innen des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen um einen Bestands-TV für Freie und Klagen über massive Arbeitsverdichtung ist die Geduld der Beschäftigten offenbar am Ende. Warnstreik am 5. Mai. (aktualisiert 16:58 Uhr)
mehr »

Freie des RBB machen Osterurlaub

Um wieder Schwung in die Tarifverhandlungen über eine Beschäftigungssicherung der freien Mitarbeiter*innen zu bringen, machen Freie im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) vom 11. bis zum 18. April gemeinsam Urlaub vom Sender. Mehr als 360 freie Mitarbeiter*innen beteiligen sich an der Aktion #wirsindnichtda. Ebenso wie im vergangenen Jahr soll auch diese Aktionswoche in einer Kundgebung am 1. Mai kulminieren.
mehr »