Tarifforderung

IG Medien fordert 6,5% und eine Altersteilzeitregelung für Journalistinnen und Journalisten bei Tageszeitungen und Zeitschriften.
„Pauschalisten“ in den Redaktionen sollen einen tarifvertraglichen Anspruch auf reguläre Anstellung erhalten

Die IG Medien fordert für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften sowie für die freien Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen eine Erhöhung der Einkommen um 6,5 Prozent. Dies hat die Tarifkommission der IG Medien beschlossen.

Die Tarifverträge für die rund 17000 Redakteurinnen und Redakteure (inkl. Volontärinnen und Volontäre) an Tageszeitungen und die über 7000 Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften wird die IG Medien zum 31. Juli 1999 kündigen. Die IG Medien fordert außerdem von den Zeitungs- und Zeitschriftenverlegern eine Regelung für die zunehmende Zahl der „Pauschalisten“ die derzeit in vielen Redaktionen als Redakteurinnen und Redakteure tätig sind, aber offiziell als „freie Mitarbeiter“ geführt werden. Sie erhalten Monatspauschalen, die in der Regel deutlich schlechter sind als die Gehälter ihrer angestellten Kolleginnen und Kollegen. „Die IG Medien verlangt, daß Pauschalistinnen und Pauschalisten, die seit der Änderung des Sozialgesetzbuches offiziell als sogenannte Scheinselbständige gelten, einen tarifvertraglichen Anspruch auf einen festen Anstellungsvertrag als Redakteurinnen und Redakteure erhalten“, so Manfred Moos von der IG Medien-Tarifabteilung. Dabei gehe es ausdrücklich nicht darum, den Beruf der freien Journalistinnen und Journalisten abzuschaffen. Aber: „Wo freie Mitarbeiter nur noch als Etikett für die Beschäftigung von Redakteurinnen und Redakteuren zu zweitklassigen Konditionen dient, hört die Geduld der IG Medien auf“.

Für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften will die IG Medien außerdem Tarifverträge über Altersteilzeit abschließen. Über die Eckpunkte der Forderung sollen in Kürze gemeinsam mit den anderen Journalistenorganisationen Beratungen aufgenommen werden.

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Tariflicher Zuschlag gehört obendrauf

Onlinezuschläge können laut tarifvertraglichen Regelungen beim Bayerischen Rundfunk nicht in Tagessätze für die Honorierung von TV-und Hörfunkbeiträge eingepreist werden, sondern sind zusätzlich zu zahlen. Das besagt ein Urteil des Arbeitsgerichts München, mit dem ein arbeitnehmerähnlicher Freier vom Sender jetzt mit ver.di-Rechtsschutz eine Nachzahlung für zwei Jahre erstritt.
mehr »

VG Wort: Ausschüttung Anfang Juli 2021

209,94 Millionen Euro hat die Verwertungsgesellschaft Wort 2020 aus Urheberrechten eingenommen. Im Vorjahr waren es 156,12 Millionen Euro. Das liegt an einer Nachzahlung in Höhe von rund 60 Millionen Euro für die Vorjahre, gab Rainer Just, geschäftsführender Vorstand, auf einer rein virtuellen Mitgliederversammlung der VG Wort am 20. März 2021 bekannt. „Die Hauptausschüttung für 2020 findet Anfang Juli 2021 statt“, sagte Just.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »