Buchtipp: Die Zeit des Lichts

Buchcover

Cover-Model – Modekorrespondentin – Kriegskorrespondentin – Korrespondentin für Haus und Heim. Vier Kennzeichnungen, die ein Leben beinhalten. Das der Fotografin Lee Miller, weltberühmt geworden mit ihrem Foto in Hitlers Badewanne. In Whitney Scharers Debut-Roman nimmt dieser Lebensweg faszinierende Gestalt an. Verwoben mit den historischen Fakten zeichnet die Autorin das fiktive Porträt einer außergewöhnlichen Frau – und das reale Porträt einer außergewöhnlichen Epoche.

Zwei Jahre hat Scharer, genau wie Lee Miller US-Amerikanerin, für ihr Erstlingswerk recherchiert. Rund um die biographischen Fakten erschafft sie Figuren, die historischen Fakten reichert sie an mit fiktiven Begebenheiten. Inspiration und Ursprung des Schreibens seien die Bilder gewesen, schreibt die Autorin im Nachwort. Bilder, die Lee Miller als Modell zeigen und Bilder, die Lee Miller als Fotografin gemacht hat. So ist die Fotografie das zentrale Motiv des Romans, manch eingeschobene Szene erscheint gar vollständig als literarische Transkription eines einzelnen Fotos. Doch über allem schwebt der Schleier der Fiktion, denn „Lee als die komplizierte Frau zu schildern, die sie war“, sei ihr wichtiger gewesen, „als mich sklavisch innerhalb der überlieferten Fakten zu bewegen“, schreibt Scharer.

Der zentrale Erzählstrang des Romans beschreibt das Leben Lee Millers von ihrer Ankunft in Paris 1929 bis zu ihrer Trennung von Man Ray knapp zwei Jahre später. Die morbide anmutende Beziehung zu dem berühmten Maler, Fotografen und Filmemacher steht im Mittelpunkt der Geschichte. Unterbrochen wird die Linearität des Erzählten durch eingewobene Rückblicke in Lees Kindheit, zentriert um die Beziehung zu ihrem Vater. Eingeschoben sind auch von den Kapiteln abgetrennte kurze Szenen, die verschiedene Begebenheiten aus dem Alltag der Kriegsreporterin Lee Miller erzählen – bis sie 1947 den  Maler und Fotografen Roland Penrose heiratet, weil „sie merkt, dass er der einzige Mensch ist, den sie mehr als ein paar Stunden um sich haben kann. Er will nichts von ihr – anders als Man, der alles wollte, und anders als der Krieg, der ihr alles genommen hat.“

Lees Beziehung zu Männern ist widersprüchlich. Sie hat zahlreiche Affären, sich längerfristig zu binden, gelingt ihr jedoch nicht. Ihre Gefühle äußern sich stets in kühler Körperlichkeit: Etwa, wenn sie fast an ihrem Hass erstickt. Oder die drei kleinen Worte „Ich liebe dich“ ungefragt der Sehnsucht entspringen, die in ihrem Magen rumort.

An der Chronologie des beruflichen Werdegangs von Lee Miller wird zugleich die Entwicklung der weiblichen Emanzipation im letzten Jahrhundert erkennbar. Durften Frauen in den Golden Zwanzigern auch rauchen, trinken, arbeiten und einen freizügigen Lebensstil führen, so war ihre Emanzipation doch nur eine oberflächliche. Der Zutritt zu den Männerdomänen blieb ihnen verwehrt. Auch in den Pariser Künstlerkreisen, die Sharer beschreibt, waren Frauen vornehmlich Accessoires, die Freundin oder Frau dieses oder jenes Künstlers. Dem folgte eine aus der Not des Krieges geborene kurzzeitige weibliche Emanzipation, bevor Frauen mit dem Beginn des wirtschaftlichen Aufschwungs wieder ins Haus und an den Herd zitiert wurden.

Wenn Lee Miller im Prolog, der zeitlich nach der eigentlichen Romangeschichte in einem Landhaus in Sussex 1966 spielt, den ganzen Tag über heimlich trinkt und ihren Gästen sturzbetrunken das Dinner serviert, dann ahnt man, dass sie nicht nur ihre Erfahrungen im Krieg betäuben will, sondern auch den Schmerz über die verlorene Freiheit und das Gefangensein im ländlich-häuslichen, vermeintlichen Idyll.

Wer das Buch durchgelesen hat, kann sich möglicherweise nicht so leicht von der Geschichte der berühmten Fotografin lösen. Mit der Mischung aus Fakten und Fiktion gelingt es der Autorin, ihre Leserinnen und Leser neugierig zu machen. Neugierig auf das Leben Lee Millers neben, vor und nach den fotografischen Ausschnitten, die Scharer uns in ihrem Roman präsentiert.

Whitney Scharer: Die Zeit des Lichts, übersetzt von Nicolai von Schweder-Schreiner, Klett-Cotta 2019, 392 S., 22 Euro, ISBN: 978-3-608-96340-3

 

 

nach oben

weiterlesen

Nicht jeder Köder ist der Presse erlaubt

Was im Rundfunk die Quote, ist im Internet die Zahl der Seitenaufrufe. Doch nicht jeder „Klickköder“ („Clickbait“) ist erlaubt. Diese Erfahrung musste jetzt die Programmzeitschrift TV Movie machen. Sie hatte ein Foto des Fernsehmoderators Günther Jauch auf ihrem Facebook-Profil veröffentlicht und ihn fälschlicherweise mit einer Krebserkrankung in Verbindung gebracht. Der Bundesgerichtshof hat den Bauer Verlag am 21. Januar 2021 dazu verurteilt, an Jauch eine fiktive Lizenzgebühr in Höhe von 20.000 Euro zu zahlen.
mehr »

Öffentlich-Rechtliche in der Bredouille 

Die Ablehnung der Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio auf Erlass von einstweiligen Anordnungen zum Rundfunkbeitrag kurz vor Weihnachten stellt die Sender vor schwierige Entscheidungen. Um die Folgen von Sachsen-Anhalts „Nein“ zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags für die öffentlich-rechtlichen Sender ging es bei der jüngsten Videokonferenz einer Initiative des Instituts für Journalistik der TU Dortmund „Innovative Wege zur Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien“.
mehr »

Angriffe auf Journalisten mehr als verdoppelt

Im vergangenen Jahr gab es bundesweit 252 Straftaten, die sich "gegen Medien" richteten. Darunter 22 Körperverletzungen, 33 Sachbeschädigungen, vier Brandstiftungen, mehr als 29 Fälle von Bedrohung und Nötigung, Volksverhetzung, Raub, Erpressung und diverse Propagandadelikte. Die Zahl der Vorfälle hat sich im Vergleich zu den Vorjahren mehr als verdoppelt, wie die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion bestätigte.
mehr »

In Bezug auf Trump an die eigene Nase fassen

Wenn die Präsidentschaft von Donald Trump am 20. Januar beendet ist, bleiben für Journalist*innen, Medienunternehmen und Social-Media-Plattformen einige Fragen offen: Warum hat man Trump so lange nicht ernst genug genommen, die Wirkung seiner Anschuldigungen und Lügen unterschätzt und ihn ungestraft Regeln brechen lassen? „Bei Trump müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, meinte Dorothea Hahn beim Mediensalon.
mehr »