Filmtipp: Die Bilderkriegerin

Die Fotografin Anja Niedringhaus (Antje Traue) während der Belagerung von Sarajevo. Foto: ZDF/ Ishka Michocka

„Der Rausch des Kampfes wird oft zu einer mächtigen und tödlichen Sucht. Denn Krieg ist eine Droge.“ Diese Erkenntnis stammt nicht von einem Soldaten, sondern von Chris Hedges, Kriegsberichterstatter der New York Times. Anja Niedringhaus könnte diesen Satz auch gesagt haben. Sie zählte zu den angesehensten Kriegsfotografinnen überhaupt, 2005 ist sie als erste Deutsche mit dem Pulitzer-Preis geehrt worden.

Die Westfälin wollte mit ihren Bildern dazu beitragen, Kriege zu beenden. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten an den Brennpunkten dieser Welt musste sie feststellen, dass sich durch ihre Arbeit rein gar nichts geändert hat, außerdem berührte sie das Schicksal der Menschen vor ihrer Kamera nicht mehr. Als sie 2014 dank des Appells einer afghanischen Politikerin neuen Lebens- und Arbeitsmut gewinnt, wird sie anscheinend grundlos von einem Polizisten erschossen. Mit diesem Schock beginnt der Film. 

Es folgt eine Rückblende ins Jahr 1991, als die Fotografin ihren Chef bei der europäischen Pressefotoagentur EPA davon überzeugen will, sie ins vom Bürgerkrieg zerrissene ehemalige Jugoslawien zu schicken. Der verweist auf ihre fehlende Erfahrung in Kriegsgebieten, und überhaupt: „Krieg ist was für Männer.“ Anja setzt sich durch und muss, kaum gelandet, bereits von einem Reuters-Kollegen vor wütenden Soldaten gerettet werden, die sie ohne Erlaubnis fotografiert hat. Jetzt verheizen sie schon Praktikanten als Kanonenfutter, kommentiert der Italiener ihre Anwesenheit, was ihn nicht daran hindert, eine innige und jahrelange Beziehung zu Anja zu entwickeln. 

Neben dem ausgezeichneten Spiel von Antje Traue und Michele Cuciuffo ist es vor allem die auch handwerklich herausragend gut gelungene Kombination inszenierter und dokumentarischer Aufnahmen, die „Die Bilderkriegerin“ zu einem besondern Film macht. Weil das Budget keine aufwändigen Rekonstruktionen von Kampfhandlungen im Stil von Hollywood-Produktionen wie „Black Hawk Down“ (2001) oder „The Hurt Locker“ (2008) zuließ, findet der Krieg oft nur auf der Tonspur und per Lichteffekt statt. Darüber hinaus haben sich Roman Kuhn (Regie), der das Drehbuch gemeinsam mit Yury Winterberg geschrieben hat, und Sonya Winterberg (Dokumentarregie) vieler authentischer Aufnahmen bedient. Die Übergänge sind oft unmerklich, weil die Spielszenen zunächst in grobkörnigem Schwarzweiß gehalten sind; eine kongeniale Leistung auch von den Gewerken Kamera (Jürgen Rehberg) und Filmschnitt (Clemens Hübner). Ähnlich eindrucksvoll ist ein kühner Zeitsprung gestaltet. Ohnehin hat das ästhetische Konzept enormen Anteil an der Qualität des Films. Bei Anjas Einsätzen in den Kriegsgebieten hat Kuhn konsequent auf bunte Farben verzichtet; die Bilder aus Bosnien sind düster und grauweiß, die Szenen aus dem Irak hell und sandfarben. Entsprechend wirkungsvoll ist die Kolorierung der zu Beginn gezeigten Fotos. Auf einer der Aufnahmen besucht Santa Claus die Soldaten in der Wüste; die im Halbkreis versammelten Soldaten tragen tarnfarbene Uniformen, der Weihnachtsmann ist selbstredend knallrot gekleidet. 

Gerade angesichts der Dichte der durchaus spannenden Kriegsszenen – im Irak gerät Anja gemeinsam mit US-Marines unter Beschuss, in Afghanistan wird sie durch eine Handgranate verletzt – muten die mehrfachen Besuche bei ihrer Schwester (Franziska Hartmann) in der westfälischen Heimat etwas kraftlos an. Vermutlich sollen diese Momente zeigen, welches Leben die Fotografin ihrer Berufung geopfert hat. Ein weiterer Wermutstropfen: Wie im Auslandskrimi donnerstags im „Ersten“ sprechen dank der Synchronisation alle Menschen ein makelloses deutsch, ganz gleich, in welchem Kriegsgebiet die Fotografin unterwegs ist. Die kritischen Anmerkungen können die Gesamtqualität dieses Werks, das an die großen Auslandskorrespondentenfilme der Achtziger (etwa „Die Fälschung“ von Volker Schlöndorff, 1981) anknüpft, allerdings nicht schmälern. 

Wegen der FSK-Freigabe ab 16 Jahren darf der von der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte koproduzierte Film nicht vor 22.00 Uhr ausgestrahlt werden. Das gilt auch für die Mediathek, es sei denn, man hat einen personalisierten Zugang. Viele weitere Informationen zu Anja Niedringhaus bietet die entsprechende Gedenkseite.

 

„Die Bilderkriegerin – Anja Niedringhaus“. D 2022. Buch: Yury Winterberg, Roman Kuhn. Regie: Roman Kuhn, Sonya Winterberg. Mit Antje Traue, Michele Cuciuffo. 25. Juli, ZDF, 22.15 Uhr.  Ab 23. Juli in der ZDF-Mediathek. 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Wie ethisch kann KI berichten?

Ein ethischer Kompass ist angesichts zunehmender Desinformation immer wichtiger – für Journalist*innen, aber auch Mediennutzende. Positivbeispiele einer wertebewussten Berichterstattung wurden jüngst zum 20. Mal mit dem Medienethik Award, kurz META, ausgezeichnet. Eine Jury aus Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien HdM vergab den Preis diesmal für zwei Beiträge zum Thema „Roboter“: Ein Radiostück zu Maschinen und Empathie und einen Fernsehfilm zu KI im Krieg.
mehr »

VR-Formate im Dokumentarfilm

Mit klassischen Dokumentationen ein junges Publikum zu erreichen, das ist nicht einfach. Mit welchen Ideen es aber dennoch gelingen kann, das stand auf der Sunny Side of the Doc in La Rochelle im Fokus. Beim internationalen Treffen der Dokumentarfilmbranche ging es diesmal auch um neue Erzählformen des Genres wie Virtual Reality (VR).
mehr »