Filmtipp: „Die Gewerkschafterin“

"Die Gewerkschafterin" von Jean-Paul Salomé mit Isabelle Huppert. Foto: Weltkino Filmverleih

Der französische Film, eine fesselnde Mischung aus Krimi und Justizdrama, erzählt eine schockierend wahre Geschichte: Die führende Gewerkschaftsfunktionärin des staatlichen Atomkonzerns wird im eigenen Haus überfallen und vergewaltigt, weigert sich jedoch, sich ins übliche Opferbild zu fügen. Weil die Ermittlungen zudem einige Ungereimtheiten offenbaren, kommt es zu einer Umkehrung der Rollen: Sie wird angeklagt, die Tat vorgetäuscht zu haben, und schließlich schuldig gesprochen.

Schon allein dieser Teil der Biografie von Maureen Kearney ist unerhört und deshalb ein formidabler Filmstoff. Jean-Paul Salomés Adaption eines Tatsachenromans der Journalistin Caroline Michel Aguirre behandelt aber weit mehr als nur einen Justizskandal. Diese Ebene dominiert zwar die zweite Hälfte der Handlung, doch der Stoff ist zudem Wirtschafts- und Polit-Thriller. Der Titel „Die Gewerkschafterin“ entspricht dem der Buchvorlage („La syndicaliste“), ist allerdings viel zu schlicht für das auch über zwei Stunden fesselnde Drama, das zugleich eine doppelte Verbeugung ist: vor der Hauptfigur und ihrer Darstellerin. 

Tatsächlich geht Isabelle Huppert, die mit Salomé bereits die Krimikomödie „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ (2020) gedreht hat, komplett in ihrer Rolle auf. Genau genommen verschwindet die abgesehen vom „Oscar“ mit allen wichtigen Filmpreisen geehrte Französin ebenso wie die Frau, die sie verkörpert, hinter einem Erscheinungsbild, das wie eine Rüstung in feindlicher Umgebung wirkt. Dies ist nicht nur eine weitere Ebene des Films, sondern sein eigentliches Thema: Die gebürtige Irin Kearney repräsentiert als Personalrätin beim Nuklearkonzern Areva 50.000 Angestellte. Kleidung und Schmuck sind betont auffällig, das Make-up ist wie eine Schutzschicht. Als sie 2011 von einem Informanten erfährt, dass das Unternehmen in den Energiekonzern EDF integriert werden soll, kämpft sie mit allen Mitteln um den Erhalt der Arbeitsplätze, zumal sie davon ausgeht, dass eine geplante Kooperation mit China beim Bau von Atomkraftwerken zum Verlust des technologischen Vorsprungs führen würde. 

Bis heute ist nicht geklärt, ob der 2012 stattgefundene Überfall mit Kearneys hartnäckigem Engagement zusammenhängt. Dass sie just an diesem Tag einen Termin beim neuen Staatspräsidenten François Hollande hatte, um ihre Bedenken an höchster Stelle vorzubringen, könnte natürlich auch ein allerdings eher unwahrscheinlicher Zufall sein. Die Untat ist von einer Widerwärtigkeit, an der viele Menschen zerbrechen würden. Für die rechtsmedizinische Untersuchung gilt das im Grunde nicht minder, erst recht jedoch für die Schlussfolgerungen, die die allesamt männlichen Ermittler aus den Ergebnissen ziehen. 

Dass die Handlung erst nach der Gewalttat einsetzt und Salomé die Vorgeschichte über den Kampf der Funktionärin um die Arbeitsplätze als Rückblende erzählt, sorgt für zusätzliche Spannung. Erst Jahre später kommt es zur Wiederaufnahme des Verfahrens: Eine junge Polizistin ist auf ein geraume Zeit zurückliegendes Verbrechen gestoßen, das offenkundig ebenfalls der Einschüchterung diente; Kearneys Besuch bei der betroffenen Frau verschafft Alexandra Maria Lara einen kurzen, aber sehr intensiven Auftritt. „Die Gewerkschafterin“ ist spannend wie ein Krimi; und dennoch vor allem Hommage an eine Frau, die sich in einer sexistischen Männerwelt behauptet.

„Die Gewerkschafterin“ kommt am 27. April in die Kinos.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Journalistische Grenzgänger bei Funk

Die Reportage-Formate Y-Kollektiv, STRG_F, reporter, follow me.reports und Die Frage gelten als innovative Aushängeschilder des jungen öffentlich-rechtlichen Content-Netzwerks funk. Sie alle praktizierten eine sehr spezielle Form des Journalismus, die auf offenen 'Subjektivismus' und eine konsequente Personalisierung setze. Diese Merkmale bestimmten für viele ihren messbaren Publikumserfolg, seien aber auch immer wieder Anlass für scharfe Kritik, vermeldet die Otto Brenner Stiftung (OBS) anlässlich der Veröffentlichung ihrer Studie „Journalistische Grenzgänger. Wie die Reportage-Formate von funk Wirklichkeit konstruieren".
mehr »

Filmtipp: „Picknick in Moria“

Die litauische Regisseurin Lina Lužyte hat für ihren Dokumentarfilm über die Lage der Flüchtlinge in einem Lager auf der griechischen Insel Lesbos einen ungewöhnlichen Ansatz gefunden: Sie porträtiert den afghanischen Künstler Talibshah Hosini, der seit vielen Monaten mit seiner Familie in Moria lebt und seinerseits mit anderen Asylsuchenden einen Spielfilm über eine geflüchtete Familie dreht.
mehr »

Keine Zeitung in Alamogordo New Mexico

Die Stadt Alamogordo im südlichen New Mexico mag mit ihren Kettenrestaurants und leeren Parkplätzen nicht die schönste sein, doch die umliegenden Berge und gigantischen Halbwüsten machen den spröden Beton allemal wett. In der Militärstadt leben rund 31 000 Menschen. Holloman Air Force Base, eine Basis der Luftwaffe, ist der größte Arbeitgeber. Was Alamogordo nicht mehr hat, ist eine eigene Zeitung. Zumindest nicht im klassischen Sinne. In ganz New Mexico gibt es derzeit noch 36 Zeitungen.
mehr »

Gemeinsam gegen Hassrede im Netz

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landesmedienanstalten intensivieren ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen Hassrede und strafbare Inhalte im Netz. Ab sofort können alle Medienanstalten in Deutschland Verdachtsfälle von strafrechtlich relevanter Hassrede an die Zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet beim Bundeskriminalamt (ZMI BKA) melden. Bereits seit Mai 2022 arbeitet die Landesanstalt für Medien NRW eng mit dem BKA zusammen. Bis heute hat die Medienanstalt NRW knapp 700 Meldungen zugeliefert.
mehr »