Der letzte Jahrgang?

Journalisten-Weiterbildung an der FU Berlin nimmt im Herbst keine neuen Studierenden auf

Der Studiengang Journalisten-Weiterbildung (JWB) an der Freien Universität Berlin schreibt in diesem Herbst keine Studienplätze mehr aus. Personalnot hat diese Entscheidung diktiert, erklärt der kommissarische Leiter des Studiengangs am Berliner Journalisten-Kolleg, Professor Hans-Jürgen Weiß.

„Das ist eine lange und schwierige Geschichte. Sie fängt an bei dem Bankrott Berlins, geht weiter über die Hochschulverträge im Kaskadensprung bis in die Budgets der Fachbereiche, die den Mangel bewirtschaften müssen.“ So beschreibt der kommissarische Leiter der JWB die Situation des einzigen universitären Fernstudienangebots für Journalisten, das nicht Abitur, sondern vier Jahre Berufserfahrung zur Voraussetzung hat.

Künftig wegfallend

Schon seit einiger Zeit sind die fünf Stellen der JWB mit dem Vermerk „künftig wegfallend“ versehen gewesen. Nachdem der bisherige Chef der JWB, Professor Stephan Ruß-Mohl, dem Ruf der Universität im schweizerischen Lugano gefolgt ist und jetzt weitere Mitarbeiterinnen der bedrängten JWB den Rücken kehren, sah sich Weiß gezwungen, die Notbremse zu ziehen. Allen 40 Studienanfängerinnen und -anfängern, die sich im vergangenen Herbst für das dreijährige Fernstudium qualifiziert hatten, schrieb der verzweifelte Professor einen Brandbrief, in dem er die Situation der JWB drastisch schilderte: „Im Moment ist noch nicht überschaubar, wie wir unseren Verpflichtungen gegenüber den Studierenden nachkommen können, die derzeit im Studiengang Journalisten-Weiterbildung an der Freien Universität Berlin eingeschrieben sind. Wir arbeiten an einem Notszenarium – ohne Härten für alle Beteiligten wird es nicht abgehen. Auf jeden Fall werden Sie, als zuletzt zugelassener Jahrgang, in besonderer Weise davon betroffen sein.“

Keine zweite Chance

Sachlich sei es eigentlich geboten, die Studierenden noch vor dem ersten Präsenzseminar zu Pfingsten nach Hause zu schicken – aus rechtlichen Gründen sei dies aber nicht möglich, Durch die Einschreibung hätten alle einen Anspruch auf entsprechende Lehrangebote bis hin zur Abschlussprüfung erworben, „unabhängig davon, welche Probleme wir damit haben, diesen Anspruch zu erfüllen“. Er bat die Erstsemester zu prüfen, ob sie sich auf diese Risiken des Studiengangs einlassen wollten, für den die Studierenden rund 314 Euro Studiengebühren und zirka 50 Euro Materialkosten pro Semester aufwenden, von Reise- und Übernachtungskosten für die Präsenzseminare ganz zu schweigen.

Abschrecken lassen hat sich von diesem Brief des Studiengangleiters niemand. „Ganz im Gegenteil“, hat Weiß beobachtet, „es herrscht eher eine Trotzreaktion vor, was ich auch ganz gut finde.“ So beschreibt auch Till Opitz, Redakteur beim WDR und Erstsemester der JWB, die Antwort der Studienanfänger: „Das schweißt uns eher zusammen, zu wissen, dass es keine zweite Chance gibt.“

Wirklich keine zweite Chance? Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union, die im Beirat der JWB vertreten ist, hat scharf gegen die kalte Abwicklung dieses besonderen berufsbegleitenden Studienangebots protestiert, das sich in den vergangenen 15 Jahren bewährt hat, wie dju-Beiratsmitglied Holger Wenk betont: „Etwa 200 JWB-Studenten arbeiten heute verantwortungsbewusst im Journalismus, darunter mehr als ein Dutzend Ressortleiter, Chefredakteure und Leiter für Öffentlichkeitsarbeit.“ Wie notwendig derartige Angebote zur Fortbildung seien, bewiesen auch Analysen zum journalistischen Berufsstand. Damit diese qualitätsvolle Auseinandersetzung mit Fachproblemen der Publizistik und Kommunikation im Fernstudium nicht verloren geht, hat die dju ihre Hilfe bei einer Neukonzeption des Studiengangs angeboten. Doch diese von Ruß-Mohl und Weiß begonnene Neukonzeption liege erst einmal auf Eis, jetzt gehe es nur noch um einen Notplan für den jüngsten Jahrgang, so der kommissarische JWB-Chef.

Sollte die freigewordene Professur von Stephan Ruß-Mohl, der auch im Publizistik-Grundstudium an der FU journalistische Praxis lehrte, nicht schnellstens neu besetzt werden, sieht er keine Chance, den Studiengang in absehbarer Zeit wiederaufzunehmen. „Wenn die Stelle nicht in diesem Semester ausgeschrieben wird, lege ich die Leitung der JWB nieder!“, sagt Weiß.

Folgt man Professor Gernot Wersig, dem Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaften, zu dem die JWB gehört, sind die Aussichten auf eine Neubesetzung gar nicht abzuschätzen. „Das hängt nicht von uns, sondern vom Präsidenten ab.“ Und zur Kontinuität „kann man im Moment überhaupt nichts Positives sagen“.

Hoffnung auf die Jahre

Von Vernichtung spricht Weiß, die Situation zusammenfassend. Die Meinung an der FU Berlin sei zwar, dass Weiterbildungsangebote wunderbar seien, aber die Hochschule nichts kosten dürfe. Da wird mancher neidische Blick zur Berliner Universität der Künste wandern. Dort hat gerade ein zweijähriger Aufbaustudiengang Kulturjournalismus begonnen, für Studiengebühren von 5200 Euro im Jahr.

So bleibt den vorerst letzten Erstsemestern der Journalisten-Weiterbildung nur die Hoffnung auf drei Studienjahre ohne neue Hindernisse und der Blick auf die „Zehn Gebote für JWB-Neulinge“ des Abschlussjahrgangs 1998 auf der JWB-Homepage. Dort steht als zehnter Punkt: „Du sollst nicht mit Kontinuität in den materiellen und personellen Rahmenbedingungen der JWB rechnen!“

 

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »