Eigene Interessen wieder formulieren

Ein Gegenmachtbuch zum Thema „Arbeiten ohne Ende“

„Mal sehen, wann ich Zeit für den Urlaub finde, es passt gerade nicht wegen der Arbeit, und außerdem möchte ich erst meinen Tinnitus loswerden.“ – „Die Situation ist nun beinahe unerträglich geworden. Eine grundsätzliche Entlastung ist jedoch nicht in Sicht. Im Gegenteil steigt der Druck noch dadurch, dass ich inzwischen notgedrungen so viele Dinge vernachlässigt habe, dass ich nun Angst haben muss, die Kontrolle über meine Projekte zu verlieren.“

Zwei Aussagen von Beschäftigten, deren Arbeit das Maß verloren hat.

Arbeit ist so wichtig geworden, dass sie den Urlaub kippen und die Gesundheit beschädigen kann und bei aller Eigenveranwortung zunehmend ein Gefühl des Getriebenseins hinterlässt. Einzelfälle von ein paar Spinnerten, die sich beweisen wollen? Oder doch nur die alte Überstundenleier?

Mitnichten. Wie verbreitet die Maßlosigkeit der Arbeit bereits ist und wo die Ursachen liegen, das untersuchen eine Reihe von Experten in dem Buch „Arbeiten ohne Ende“. Eine Stärke des Buches ist zweifellos die Analyse. Fast unbemerkt löst „eine neue Form unternehmerischer Herrschaft“ (Wilfried Glißmann, Betriebsratsvorsitzender bei IBM Düsseldorf und einer der analytischen Köpfe von „Arbeiten ohne Ende“) das alte System des Command and Control ab. Die Beschäftigten bekommen unternehmerische Verantwortung übertragen: Der Kunde, der Markt bestimmen die Regeln. Nun selbstverantwortlich, arbeiten sie länger und mehr, damit der Kunde zufrieden ist, der Terminplan eingehalten wird, die Regresskosten nicht noch mehr steigen, die Investitionen nicht aus der Einheit abgezogen werden.

Wie unspektakulär die indirekte Steuerung durch das Management funktioniert und Beschäftigte Dinge scheinbar wie von selbst tun lässt, ist ebenso spannend wie die Tragweite dieser neuen Variante des „flexiblen“ Kapitalismus. Das „Neue in den Unternehmen begreifen“ heißt in die Köpfe der Unternehmer zu gucken, weil die bereits die Köpfe der Beschäftigten steuern: Der Gegensatz von Kapital und Arbeit vollzieht sich im Kopf, schreibt Glißmann. Wer sich das auf der Zunge zergehen lässt, ahnt, wie sehr Betriebsräte ins Trudeln geraten, wenn sie nach guter alter Manier die Beschäftigten vor sich selbst retten wollen, die die Stechuhren am liebsten zum Teufel jagen würden.

Das Handbuch fasst aber nicht nur den derzeitigen Wissenstand inklusive Datenmaterial zusammen – vom Arbeitsmediziner, Betriebsrat, Gewerkschaftssekretär bis zum Soziologen, Arbeitspsychologen und Wissenschaftler sind alle mit von der Partie, die der Debatte Qualität und Aktualität beisteuern können. Zweite Stärke ist nämlich die Verknüpfung der Analyse mit der betrieblichen Praxis. Ob die Arbeitszeitkampagne bei IBM oder die Arbeitschutzkampagne der IG Metall in Baden-Württemberg – die Beispiele machen deutlich, dass „Arbeiten ohne Ende“ von vielen verschiedenen Seiten umzingelt werden könnte. Um so mehr wundert es, warum in den Köpfen der Gewerkschaftsvorstände nicht rumort, was den Kollegen längst in den Knochen steckt?

Der Band lädt all diejenigen ein, sich gedanklich mit auf den Weg zu machen, die „Arbeiten ohne Ende“ immer noch für eine neue Verpackung eines alten (Überstunden-)Problems halten. Ein Überzeugungsbuch. Ebenso alle Beschäftigten oder Betriebsräte, die die Selbstunterwerfung unter das Diktat Arbeit begreifen wollen, um eigene Interessen wieder formulieren zu können. Ein Gegenmachtbuch. Eine Einladung, keine abschließende Antwort.


Klaus Pickshaus / Horst Schmitthenner / Hans-Jürgen Urban (Hrsg.):
Arbeiten ohne Ende.
Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik.
Mit CD-ROM VSA-Verlag, ISBN 3-87975-833-6. 17,80 €
E-Mail: info@vsa-verlag.de.

nach oben

weiterlesen

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Gut ausgebildet, doch prekär beschäftigt

Das globale Forschungsprojekt „Media for Democracy Monitor 2020“ (MDM), das Kommunikationswissenschaftler*innen im ersten Halbjahr 2020 in 18 Ländern weltweit durchgeführt haben, zeigt: Gut ausgebildet, schlecht bezahlt, in unsicheren Arbeitsverhältnissen beschäftigt – der Berufsstand der Journalist*innen weist in vielen Ländern der Welt erhebliche strukturelle Defizite auf. Das globale Langzeitprojekt analysierte Entwicklungen in Folge des „Digitalisierungsjahrzehnts“.
mehr »

Bildersuche und der richtige Kontext

Damit fotografische Bilder überhaupt Eingang in die journalistische Bildkommunikation finden können, sind neben der Anfertigung der Fotografien weitere komplexe Arbeitsschritte nötig. Zum Teil werden diese Tätigkeiten, wie all die Aspekte, die mit der Distribution von Bildern über die Datenbanken von Agenturen zu tun haben, von anderen Personen als den Fotograf*innen übernommen. Felix Koltermann sprach mit der Kunsthistorikerin Maritta Iseler über ihre Arbeit in diesem Feld.
mehr »