Geheime Spitzelei bei der Main-Post

Qualitätscheck in Listen. Geht es bei der Kontrolle um Abläufe oder Menschen?
Foto: Fotolia

Eine ominöse Liste mit Leistungsbewertungen sorgte kürzlich bei der Main-Post für Aufregung. Inzwischen haben Gespräche in den betroffenen Redaktionsabteilungen stattgefunden. Eine zufriedenstellende Erklärung der Chefredaktion für die geheime Spitzelei sehen Aktive und Betriebsrat nicht geliefert. Im Gegenteil:  Transparenz und Mitbestimmung bei der Informationsbeschaffung scheinen auch künftig nicht vorgesehen zu sein.

Die eigentlichen Vorgänge liegen mehr als ein Jahr zurück. Sie hängen im weitesten Sinne mit der digitalen Transformation zusammen, die bei der zur Mediengruppe Pressedruck Augsburg (Augsburger Allgemeine) gehörenden Main-Post angestrebt und unter der Projektbezeichnung „Aladin“ gefasst ist. Die Umstrukturierung zielt erklärtermaßen bis 2024 auf Einsparungen von 20 Prozent. Von Entlassungen ist keine Rede. Doch Auswirkungen auf das Personal hat das präferierte Prozessdenken in Anlehnung an industrielle Produktion sehr wohl. So soll ein „Digitaler Werkzeugkasten“, von Tools und Methoden den elektronischen Output in Mainfranken erhöhen helfen. Die angestammten Redakteur_innen wurden an diesem Werkzeugkasten geschult und sind angehalten, praktisch mehr für Online zuliefern. So der Plan.

Fast zufällig und nur schrittweise stellte sich heraus, was am Rande dessen zu Jahresbeginn 2017 passiert war: Transformationsmanager Ivo Knahn, seinerzeit leitend in der Online-Tochter Main Post Digitale Medien GmbH tätig und heute stellvertretender Chefredakteur, beauftragte seine Content-Manager, Journalisten und Reporter von drei Redaktionsabteilungen in Würzburg zu beobachten, inwiefern diese den Digitalen Werkzeugkasten beherrschen und nutzen. Ergebnis dieser Observationen war eine Liste mit Leistungsbeurteilungen über einzelne Personen. Zu rund zwei Dutzend Redakteur_innen aus den Abteilungen Lokal Desk Süd, Aktuelles und Sport fanden sich dort sehr subjektiv gefärbte Bemerkungen. Sie hätten von lobend bis drastisch abwertend gereicht, sagen Leute, die die Aufstellung im Original zu Gesicht bekamen.

Betroffene fielen aus allen Wolken, als die redaktionelle Interessenvertretung das bei einer Betriebsversammlung am 20. Februar 2018 schließlich thematisierte. Der Betriebsrat äußerte Entsetzen über die geheimen Kontrollen und plädierte für eine Kultur der Offenheit. Von einem Missverständnis sprach dagegen Vize-Chefredakteur Knahn und sicherte klärende Gespräche mit den Betroffenen zu.

Tatsächlich haben solche Aussprachen in den Redaktionsabteilungen mittlerweile stattgefunden. Dem Vernehmen nach soll es zum Teil hoch hergegangen sein. Dass eine Tochterfirma die Redaktion kontrolliere und die Betroffenen, selbst die Interessenvertretung, darüber nicht informiert wurden, war der Hauptvorwurf. Auf Wunsch wurde den Redakteur_innen nun zumindest die individuelle Einschätzung von der Liste mitgeteilt. Ein Unrechtsbewusstsein oder wenigstens Einsicht bei Chefredaktion oder Geschäftsführung seien dagegen nicht erkennbar gewesen, kritisieren Teilnehmer. Man habe diese Informationen auf anderem Wege nicht bekommen können, soll Initiator Ivo Knahn sein Vorgehen gerechtfertigt und nicht ausgeschlossen haben, dass solche Methoden erneut genutzt werden könnten. Der Vize-Chefredakteur habe dafür geworben, dem Begriff Kontrolle „seine negative Note zu nehmen“ und Derartiges als „ganz normalen und üblichen Vorgang anzusehen“, steht in einem Betriebsrats-Newsletter vom März. Die Interessenvertretung will zumindest darauf dringen, „dass Art und Weise und die Rahmenbedingungen für alle … transparent sind“ und Bewertungen „nach objektivierbaren Grundsätzen durchgeführt“ werden, heißt es dort weiter.

Es sei „das Mindeste“, dass man bei der Main-Post Informationspflichten gegenüber Betriebsrat und Beschäftigten einhält, fordert der zuständige ver.di-Bezirkssekretär Bernd Bauer. Die seien nach Betriebsverfassungsgesetz auch bei den zweifelhaften Leistungskontrollen vom vergangenen Jahr klar gegeben und verletzt worden, kritisiert er. So müsse man von „regelrechten Spitzeleien“ sprechen. „Es ist dringend an der Zeit, Transparenz und Mitsprache bei allen im Rahmen von ‚Aladin’ laufenden Maßnahmen zu sichern. Das Unternehmen sollte dazu Betriebsvereinbarungen abschließen“, mahnt der Gewerkschafter.

nach oben

weiterlesen

Weltweit: Getötet, inhaftiert, entführt

In diesem Jahr sind bis zum 1. Dezember weltweit mindestens 80 Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden, 15 mehr als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte von ihnen kam in nur fünf Ländern ums Leben: in Afghanistan, Syrien, Mexiko, Jemen und Indien. 348 Medienschaffende sind weltweit inhaftiert, vor allem in China, Ägypten, der Türkei, Iran und Saudi-Arabien. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen hervor.
mehr »

Crowdworker sollten aktiv mitbestimmen

Mechanical Turk, Upwork oder in Deutschland Content.de, Testbirds, Crowd Guru: Crowdworking-Plattformen sind Teil der sogenannten Plattform-Ökonomie. Von der Arbeit auf Uber, Airbnb oder bei Lieferdiensten wie Foodora grenze sich Crowdworking dadurch ab, dass die Abwicklung des Auftrags komplett online erfolge und ein digitales Ergebnis habe, definierte Prof. Dr. Hans Pongratz von der Ludwig-Maximilians-Universität München auf einer Tagung von ver.di und IG Metall in Berlin.
mehr »

Erste Hilfe gegen den Hass im Netz

Nicht zufällig am 10. Dezember 2018, dem 70. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte, starteten die Neuen deutschen Medienmacher eine Erste-Hilfe-Seite gegen Hassrede im Netz. Der Online-Helpdesk zum richtigen Umgang mit Hate Speech hat Erfahrungen von Fachleuten und Aktivist_innen aufgenommen und für die Praxis aufbereitet, um Medienschaffende im Kampf gegen Hass und Hetze im Netz zu unterstützen. Akuten Rat gibt es zielgerichtet: Vorher. Jetzt. Danach - das sind die obersten Menüpunkte des Helpdesk.
mehr »

Nah am Geschehen

Er mag seinen Job sehr. Das merkt man am Enthusiasmus, mit dem Caspar Sachsse über ihn spricht: „Es gibt immer Abwechslung, ich reise viel, halte mich dabei selten länger an einem Fleck auf und ich sehe unübliche Orte. Ich war schon mal in einer Ketchup-Fabrik, wer kann das schon von sich sagen?“ Das merkt man aber auch am Eifer, mit dem er über das Drumherum spricht: „Ich erwarte mehr Verständnis von Politik und Behörden, dass unser Status endlich als solcher akzeptiert wird und die Rahmenbedingungen sich ändern!“
mehr »