Haus Busch geschlossen

Finanzierung nicht mehr möglich

HAGEN. Deutschlands älteste Bildungseinrichtung, das Haus Busch in Hagen, gibt es nicht mehr. Die Insolvenz konnte nicht abgewendet werden. Einige der laufenden Kurse werden mit der Journalisten-Akademie in Stuttgart, dem DJV-Bildungswerk und dem Verein für Zukunfts-Qualifikation noch zu Ende geführt.

Arbeitsagentur und Land NRW hatten in den letzten Jahren die Mittel für das Journalistenzentrum immer drastischer gekürzt. Im Sommer 2005 stiegen die Verlegerverbände aus der Gesellschaft für publizistische Bildungsarbeit, der Trägerorganisation von Haus Busch, aus. Im Herbst wurde Insolvenz angemeldet (M 08/2005). Zunächst engagierte sich der DJV NRW für eine mögliche Folgeeinrichtung. Neben dem DJV-Bundesverband, der Stadt Hagen und dem WDR, signalisierte auch die dju weitere Kooperationsbereitschaft. Wobei die dju vergleichsweise nur einen geringen finanziellen Beitrag leistet und leisten kann. Trotz aller Bemühungen ist es nicht gelungen, einen tragfähigen Finanzierungsplan unter Beibehaltung des hohen Qualitätsanspruches des Instituts zu entwickeln, der die Partner zur weiteren Finanzierung des 1960 gegründeten Vereins bewegen konnte. Aus diesem Grund fiel die Entscheidung, einen Schlussstrich zu ziehen. Etliche Referenten und ehemalige Mitarbeiter des Hauses bleiben auf ihren Geldforderungen sitzen.

wen
nach oben

weiterlesen

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch.
mehr »

Umdenken auf dem medialen Bildermarkt!

Der Fotojournalismus ist zukunftsfähig! Dieses positive Signal sendeten Vorträge und Diskussionen beim Fotograf*innentag 2021 am 8. Oktober in Dortmund. Es ging um neue Chancen für das Berufsbild in Zeiten des „digitalen Plattformkapitalismus“, zunehmender Anforderungen durch Auftraggeber und immer schlechterer Bezahlung. „Slow Journalism“, eigene, digitale Veröffentlichungsformate oder besser vernetzte Interessenvertretungen bieten Ansätze.
mehr »

Was mit Medien? Das braucht Hartnäckigkeit

Wer hierzulande in den Journalismus will, braucht vor allem eines: Hartnäckigkeit. Denn obwohl in manchen Bereichen wie den Lokalredaktionen von Nachwuchsmangel die Rede ist, ist es für die jungen Leute, die den Berufseinstieg suchen, oft gar nicht so leicht. Egal ob Praktikum, Volontariat oder Journalistenschule: Dran bleiben und sich nicht entmutigen lassen, heißt die Devise. Wir begleiten zwei junge Frauen auf ihrem Weg in den Beruf.
mehr »

Unternehmerinnen entwickeln Superkräfte

Das Mediengründerzentrum NRW feiert zu seinem 15jährigen Jubiläum am 25. Oktober 2021 alle starken Frauen, die mindestens 24 Monate in der Medienbranche Nordrhein-Westfalens selbstständig tätig sind und ihre Visionen in eigenen Unternehmen umsetzen möchten. Das neunteilige Sheroes-Programm ist erstmals vor drei Wochen gestartet und läuft noch bis Dezember 2021. Dann soll es 2022 in die zweite Runde gehen. Es richtet sich an Soloselbständige, Freiberuflerinnen, Gründerinnen und Unternehmerinnen.
mehr »