Journalistinnen raus gekickt

Elitäre Peronality-Stories wider realen Fraueninteressen

Kennen Sie auch eine Kollegin, die für das Feuilleton oder das Magazin einer renommierten Tageszeitung oder Zeitschrift tätig war? Nicht? Naja, wahrscheinlich wollen Sie die Betroffenen nicht beim Namen nennen. Denn jeder Kollegin, die als Autorin von jungen, aufstrebenden Männern aus ihrem angestammten Ressort verdrängt wird, hängt im Mediengeschäft schnell der Makel an, sie sei „nicht gut genug“ gewesen. Also schweigen wir lieber darüber, oder? Denn das wollen wir doch Frau A. nicht antun. Schließlich hat sie einen Ruf zu verlieren, ihre Artikel wurden gern gelesen. Gut, sie ist halt auch schon zehn Jahre im Geschäft gewesen. Klar, dass der junge neue Redakteur „mal neue Gesichter sehen“ wollte. Aber was ist eigentlich mit der Kollegin B., die so schwungvoll einstieg, neue Themen ausgrub und brisante Thesen aufstellte? Ein paar mal durfte sie Feuerwehr spielen, wenn Herrn Platzhirsch ein Thema nicht so rasend interessierte oder er etwas Besseres vorhatte. Plötzlich sieht und hört man nichts mehr von ihr. Naja, sie hat halt in seinem Revier gestört. Er ist zwar schon in Rente, aber so einem betagten Journalisten muss man doch mit gebührendem Respekt begegnen.

Einzelschicksale, nicht der Rede wert? Von wegen. Die Zeitungen werden im Verdrängungswettbewerb der Krise von Journalistinnen leergefegt. Durch die altbekannten Männerseilschaften gehen jedoch nicht nur Frauenkarrieren baden, sondern auch Inhalte. Frauenrechtlerinnen monieren derzeit landauf, landab den Verzicht der Medien auf kritische Öffentlichkeit. Sie beklagen den Mangel einer Berichterstattung, die Interessen der weiblichen arbeitenden Bevölkerung berücksichtigt und Frauen als politisch Denkende und Handelnde interviewt. Zwar sei nicht die konsequente Nichtberichterstattung von Frauenthemen anzuprangern, resümiert die Philosophin Maria Gonzalez aus Frankfurt am Main – jedoch funktionalisierten Zeitungen und Sender Frauen sehr traditionell als Krabbelstuben-Besucherin und Familien-Trösterin. Ansonsten seien vorwiegend jene opportunistischen Frauen von Medienmachern umschwärmt, die eine hierarchisch strukturierte Männerwelt zementieren.

Zu Recht sind feministische Aktivistinnen hierzulande verstimmt. Gonzalez und ihre Mitstreiterinnen registrieren verärgert, wem die Presse mit schöner Regelmäßigkeit als Sprachrohr zur Verfügung steht – und wem nicht. Infam sei, mit welcher Ausführlichkeit etwa über die Aufnahme der 38-jährigen Beatrice Weder di Mauro in den Kreis der Wirtschaftsweisen Report erstattet wurde. In der Tat, da rauschte der Blätterwald: Die Ökonomin sei ja so wunderbar flexibel, je nach Zeitgeist hänge sie mal dieser und mal jener Wirtschaftstheorie an. Allen voran der Spiegel: Unter dem Titel „Jung, weiblich undogmatisch“ wurde veröffentlicht, wie sehr die den Kanzler Gerhard Schröder beratende Altherrenriege von der jungen Schweizerin begeistert ist.

Immer mehr elitäre Personality-Stories – das läuft realen Fraueninteressen zuwider. Diskutieren hingegen bei einem Internationalen Frauenkongress, wie kürzlich an der Frankfurter Uni, 300 Frauen gemeinsame Strategien zur Verbesserung weiblicher Lebensqualität und Arbeitsbedingungen, erscheinen Pressevertreter erst gar nicht. Gonzalez, Mitorganisatorin des Kongresses, wittert erstarkenden Konservativismus, wenn Analysen über die Frauenrolle im entfesselten Kapitalismus der Professorin Chiara Zamboni aus Verona absichtsvoll ignoriert werden.

Auch die Landesfrauensekretärin des DGB Hessen, Marita Eilrich, übt Kritik: Frauenredaktionen in Printmedien und im Hörfunk seien mit dem Argument abgeschafft worden, frauenspezifische Themen würden in allen anderen Redaktionen berücksichtigt. Graue Theorie. Kürzlich suchte deshalb eine Gruppe von Frauen das Gespräch mit dem Hörfunkdirektor des Hessischen Rundfunks (HR), Heinz-Dieter Sommer. Nach Abschaffung der HR-Frauenredaktion sei eine Redakteurin und ein Redakteur einzusetzen, um sogenanntes „Gender-Mainstreaming“ umzusetzen. Das Team solle darüber wachen, dass Themen wie Gesundheit, Irak-Krieg oder Umweltschutz auch aus Frauensicht aufbereitet werden. Die Antwort des Direktors: Mal schauen! Selbst die linksliberale Frankfurter Rundschau hat die Frauenseite durch eine Familienseite ersetzt.

Nicht nur Leserinnen grummeln. Auch Autorinnen fühlen sich unter Druck und beklagen den Rückschlag in vorsintflutliche Zeiten. In vielen Medien werde ein entwürdigendes Frauenbild geprägt, so die Berliner Journalistin Kirsten Liese. Das populärste Beispiel ist die RTL-Sendung „Frauentausch“. Frauen tauchten stets „im ewig leidigen Kontext sogenannter Vereinbarkeit von Beruf und Familie auf“, meint Liese entnervt. Besonders traurig findet sie Frauenzeitschriften, die statt auf reale „Frauenthemen“ wie Arbeitslosigkeit, Minijobs und Verarmung einzugehen, unbelehrbar über Mode, Sex und schwedische Königinnen schwadronierten.

Die Frauenforschung habe keinen Zugang in die Medien gefunden, so Margot Müller (Partei“Die Frauen“). Mitnichten seien Frauen, ihrem Bevölkerungsanteil adäquat, zu 52 Prozent in den Medien vertreten. Kurz, es ist wieder an der Zeit, für Frauenrechte einzutreten. Sonst wird die öffentliche Meinung unter einer miefig-antiquierten Dunstglocke von Klischeebildern begraben.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Fußball-EM: Zu Gast bei Freunden?

Vier Wochen vor EM-Start überraschte der Deutsche Fussballbund (DFB) mit einer originellen Kaderpräsentation. Anstelle einer drögen Pressekonferenz setzte man auf eine teils witzige Salami-Taktik: Mal durfte ein TV-Sender einen Namen verkünden, dann wieder druckte eine Bäckerei den Namen Chris Führich auf ihre Tüten. Das Bespielen sozialer Netzwerke wie X oder Instagram dagegen funktionierte nicht optimal – da hat der Verband noch Nachholbedarf.
mehr »

VG Wort: Ein Gutes Ergebnis erreicht

Im Jahr 2023 hat die VG Wort 168,88 Millionen Euro aus Urheberrechten eingenommen. Im Vorjahr waren es 174,42 Millionen Euro. Ein „gutes Ergebnis“, wie geschäftsführender Vorstand Robert Staats sagte. „Wir sind zufrieden.“ Die Hauptausschüttungen für 2023 der Verwertungsgesellschaft Wort sind gesichert, da die Mitgliederversammlung am 1. Juni 2024 dem Jahresabschluss mit großer Mehrheit zugestimmt hat. An der hybriden Versammlung nahmen 144 Mitglieder teil, davon 66 in Präsenz in Berlin, die insgesamt 523 Stimmen vertraten.
mehr »

Gemeinsame Schritte gegen SLAPPS

Es sind vulnerablere Personen oder Organisationen, die von Unternehmen oder wohlhabenden Einzelpersonen gezielt mit Abmahnungen oder Klagen überzogen werden. Übermäßig hohe Schadensersatzforderungen, sehr hohe Anwaltskosten, großflächiges Vorgehen gegen jegliche sich äußernde Stimmen und ein kompromissloses Verfolgen kleinlicher Forderungen sind typische Charakteristika von SLAPPs in Deutschland.
mehr »

KI in der Fotografie

In der Debatte um KI wird häufig davor gewarnt, womit wir es zukünftig vermehrt zu tun haben werden, wie Fakes oder Urheberrechtsverletzungen – nicht zuletzt bis hin zur Verdrängung der Fotograf*innen durch KI. Aber KI bietet auch viele Vorteile für Fotograf*innen. „In der Bildbearbeitung ist künstliche Intelligenz ein absoluter Gamechanger“, sagt der Fotograf André Leisner aus Lübeck, der auch im Marketing zu Hause ist.
mehr »