Malen nach van Gogh in der Filmfabrik

Malen in Öl für „Loving Vincent“
Foto: Iga Igson

Am 28. Dezember startet in den deutschen Kinos die britisch-polnische Koproduktion „Loving Vincent“. Der Film ist inzwischen als bester europäischer Animationsfilm ausgezeichnet worden. Bei der Produktion wurde nach dem Dreh jedes einzelne Filmbild in Öl und im Stil Vincent van Goghs in eigens eingerichteten Ateliers übermalt. Über ihre Arbeitserfahrungen in der Großproduktion berichtet die in Berlin lebende polnische Malerin und Illustratorin Iga Igson Oliwiak im M-Interview.

M | Es gab ein großes weltweites Bewerbungs- und Auswahlverfahren für Künstler_innen. Wie kamst du zur Loving Vincent-Produktion?

Malerin und Illustratorin Iga Igson Oliwiak
Foto: Gunter Becker

Iga Igson Oliwiak | Auf Facebook wurde – zunächst in Polen – ein erster Trailer des Films veröffentlicht und Künstler wurden zur Bewerbung aufgerufen. Diese Ausschreibung wurde später dann auch international durchgeführt. Ich bewarb mich mit meinem Portfolio: klassische Malerei, digitale Arbeiten, aber auch einige Van Gogh-Kopien. Dann wurde ich zu einem dreitägigen Test in eines, ins größte der drei Produktionsstudios nach Danzig eingeladen. Die anderen Studios sind in Breslau und Athen. Es gab keine Interviews, kein klassisches Vorstellungsgespräch. Wir sollten lediglich eine Filmsequenz malen, zeigen, dass wir den Stil von van Gogh kopieren, schnell malen und die richtigen Farben setzen konnten. Die Mischung der Farben war echt schwierig, weil Orange auf dem Bildschirm und Orange auf der Leinwand sehr verschieden sein können.

Haben zumeist polnische Künstlerinnen und Künstler den Film „gemalt“?

Sehr viele Kolleg_innen aus Polen waren dabei, aber grundsätzlich war das ein internationales Team, auch viele Leute aus der Ukraine. Ich habe ein halbes Jahr für die Produktion gearbeitet. Es waren übrigens nicht nur bildende Künstler beteiligt, sondern zum Beispiel auch Restaurator_innen.

In Reportagen über die Produktion sieht man euch Künstlerinnen in einem riesigen Raum nebeneinandersitzen und malen. Das erinnert ein wenig an die klassischen Atelierwerkstätten, die große Künstler wie da Vinci zu Renaissancezeiten betrieben. Muss man sich die Arbeitsatmosphäre bei Loving Vincent so vorstellen?

Anfangs sah es so aus, wie du es beschreibst. Dann wurden einzelne Boxen gebaut, sogenannte Painting Animation Work Stations (PAWS), in denen wir arbeiteten, um das Licht besser kontrollieren zu können.

Hast du deine Arbeit eher als Kunst, oder eher als Kunsthandwerk, als Arbeit in einer Manufaktur verstanden?

Offen gesagt, eher als Manufakturarbeit. Du musst dir das so vorstellen: Wir bekamen diese Aufnahmen in unsere PAWS projiziert und haben sie im Stil van Goghs in Ölmalerei umgesetzt. Über uns hing ein Projektor, der das fertige Filmbild auf ein grundiertes Panel projizierte, auf das wir dann malten. Das fertige gemalte Bild wurde dann fotografiert und der nächste Frame projiziert, gemalt und fotografiert. Das Verfahren wird Rotoskopie genannt.

Wie viele Frames hast du in dem halben Jahr für die Produktion gemalt?

Arbeitsplatz zum Übermalen der Frames
Foto: Iga Igson

Ich habe etwa 150 Frames für eine erste Szene und dann noch einmal etwa 105 Frames für eine zweite Szene gemalt. Insgesamt also etwa 250 Bilder, die im Film etwa 20 Sekunden entsprachen. Verschieden Szenen waren unterschiedlich schwierig und aufwändig zu malen. So kam es, dass einzelne Künstler am Tag 20 Franes schafften, andere aber nur zwei Frames. Im Film sind etwa zwölf Frames pro Sekunde zu sehen, während normalerweise eine Filmsekunde 24 Frames enthält.

Mit „Teheran Tabu“ ist gerade ein weiterer Film im Rotoskopieverfahren ins Kino gekommen. Denkst du, das wird ein Trend in der aktuellen Filmgestaltung?

Ich würde „Teheran Tabu“ nicht mit unserem Film vergleichen wollen, obwohl beide das Rotoskopie-Verfahren einsetzen. Der Film kombiniert Rotoskopie mit dem Motion Capturing der Darsteller vor einem Green Screen mit handgemalter und computergenerierter Animation. Das ist ein ganz anderer Prozess, als bei unserem Film. Wir haben den ersten langen Spielfilm gemacht, der komplett in Öl gemalt wurde. Es gab zuvor lediglich einen russischen Kurzfilm, der als Animationsfilm mit Ölgemälden produziert wurde.

Der Film wird oft in Kooperation mit Museen vermarktet, zum Beispiel mit dem Van Gogh-Museum in Amsterdam. Die Bilder werden ausgestellt und auch über die Website zum Film, zu teils zu hohen Preisen, verkauft – eine ungewöhnliche Liaison von Filmkunst, Kunsthandwerk, Merchandising und Öffentlichkeitsarbeit. Habt ihr alle Rechte an euren Bildern an die Filmproduktion abtreten müssen?

Es gibt weltweit Ausstellungen der gemalten Frames, begleitend zu den Filmpremieren. Man kann die Frames auch online, über die Website kaufen. Einige meiner Frames sind bereits verkauft. Aber ich habe alle Rechte an die Filmproduktion abgetreten. Das war in der Bezahlung enthalten.

Tausende Gemälde

„Loving Vincent“ zeichnet Leben und Sterben Vincent van Goghs in Gesprächen mit ihm nahestehenden historischen Personen nach. Erstmals wurde für einen abendfüllenden Spielfilm jedes gefilmte Einzelbild in Öl und im Stile van Goghs nachgemalt. Das eingesetzte Rotoskopie-Verfahren ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt und wird in Animationsfilmen öfter eingesetzt (Alois Nebel, Filme von Richard Linklater). 65.000 einzelne Ölgemälde wurden für den eineinhalb Stunden langen Film von 125 Künstlerinnen und Künstler angefertigt.

 

nach oben

weiterlesen

Ohne Kino: „Ben Hur auf der Armbanduhr“

Im Rahmen der Ausstellung „Die große Illusion“, mit der die Stadt Bielefeld seit September die Geschichte des Kinos würdigt, diskutierten am 11. Mai einheimische Kinobetreiber*innen mit dem langjährigen Berlinale-Leiter Dieter Kosslick über die Frage „Stirbt das Kino?“. Hintergrund des Gesprächs waren nicht nur die Schließungen aufgrund der Corona-Pandemie, sondern auch der scheinbar unaufhaltsame Siegeszug der Streamingdienste. Das Fazit war eindeutig: Das Kino wird überleben. Aber klar wurde auch: Einfach wird es nicht.
mehr »

Journalismus jenseits von Profit

Liegt die Zukunft des Journalismus jenseits von Profit? Noch ist spendenfinanzierter Journalismus in Deutschland die Ausnahme. Ein wesentlicher Grund: Bislang fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen. Nicht nur Aktivisten wollen, dass sich das ändert. Lässt sich die Politik im Bundestagswahlkampf dahin bewegen? Diese und andere Fragen stellten wir Oliver Moldenhauer, einem der Vorsitzenden des Forums Gemeinnütziger Journalismus, das Non-Profit-Organisationen im Medienbereich vereint.
mehr »

Hamburg: G+J beim Wort genommen

Gruner + Jahr führt das Neubauprojekt am Lohsepark in der Hafencity nicht fort. Es sei bereits drei Jahre hinter dem Zeitplan zurück und länger wolle man nicht warten, hieß es aus dem Unternehmen. Dennoch bekennt sich das Unternehmen zum Medienstandort Hamburg. Die Hansestadt mit ihren attraktiven Arbeits-, Wohn- und Lebensbedingungen bleibe auch in Zukunft die Heimat für den Verlag und seine Mitarbeiter*innen, versichert G+J. Gemeinsam mit der Stadt werde nun nach geeigneten zeitgemäßen Flächen gesucht. Für ver.di sind das “gute Nachrichten“.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »