Medien-Ombudsleute vereint

Die Idee wurde auf dem IQ-Herbstforum am 10. Oktober 2011 in Berlin geboren. Nun wurde die Vereinigung der Medien-Ombudsleute gegründet von Kerstin Dolde (Frankenpost, Hof), Reinhard Oldeweme (Freie Presse, Chemnitz), Jörg Tuschhoff (Westfälische Rundschau, Dortmund), Hans-Joachim Wölk (Medienhaus Wetzlar) und Anton Sahlender (Main-Post, Würzburg), der zugleich als Sprecher der Vereinigung nominiert wurde. Die weiteren bekannten Ombudsleute (Jochen Kampmann, Rhein-Zeitung, Dr. Heinrich Kintzi/Hans-Peter Lohse, Braunschweiger Zeitung, Helga Lange, WAZ, Karin Stemmler, Berliner Zeitung und Astrid Volk, Neue Presse Coburg) sind eingeladen, sich der Vereinigung anzuschließen, in deren Rahmen die Ombudsleute sich vor allem gegenseitig unterstützen und austauschen möchten. Das nächste Treffen findet am 21. Mai beim Deutschen Presserat in Berlin statt.
Ombudsleute wurden vor allem von IQ mit dem Ziel der Qualitätssicherung in den Medien propagiert. Die neue Vereinigung wird mit IQ und dem IQ-Partner Presserat kooperieren.

www.initiative-qualitaet.de

nach oben

weiterlesen

Freispruch für Mesale Tolu beantragt

Im Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu hat die türkische Staatsanwaltschaft am Donnerstag einen Freispruch beantragt. Die Urteilsverkündung sei auf den 24. Dezember vertagt worden, teilte Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, mit. Stumpp ist in Istanbul vor Ort und beobachtet den Prozess. Tolu sagte nach der Verhandlung dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Ulm, dass dies für die Staatsanwaltschaft „ein politischer Offenbarungseid“ sei. Er zeige, dass sich das Verfahren von Anfang an auf bodenlose Vorwürfe gestützt habe.
mehr »

EU fordert mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Europäische Kommission legte heute erstmals eine Empfehlung zur Verbesserung der Sicherheit von Journalist*innen und anderen Medienschaffenden vor. „Information ist ein öffentliches Gut. Wir müssen diejenigen schützen, die Transparenz schaffen, die Journalistinnen und Journalisten“, begründete Präsidentin Ursula von der Leyen diesen Schritt in ihrer Rede zur Lage der Union am 15. September. Von den Mitgliedsstaaten wird die Annahme und baldige Umsetzung der Empfehlung erwartet.
mehr »

Überzeugend „auf den letzten Metern“?

Erstmals wurde in diesem Bundestagswahlkampf das Format der „Kanzler-Trielle“ im Fernsehen zur Meinungsbildung über die Bewerber*innen eingesetzt. Im Rahmen eines Web-Talks der Friedrich-Naumann-Stiftung diskutierten drei Kommunikations- und Politikwissenschaftler*innen, welchen Einfluss diese Trielle auf Wahlkampf und die Wahlentscheidung der Bürger*innen haben, auch im Unterschied zu den bisher gewohnten TV-Duellen zwischen Amtsinhaber*innen und Herausforderern.
mehr »

Kompetent über Migration berichten

In öffentlichen Debatten über Migration mangelt es Journalist*innen oft an Fachwissen, kompetent über Zuwanderung, Flucht und ihre Ursachen weltweit zu berichten. Abhilfe bietet nun das UNESCO-Handbuch „Reporting on Migrants and Refugees“, das im Dortmunder Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus EBI erarbeitet wurde, wo es seit sechs Jahren einen Forschungsschwerpunkt zu Migrationsberichterstattung gibt.
mehr »