Mediengestalter/in Bild und Ton

Neue Berufe für die Medienbranche 2

Mediengestalter/innen Bild und Ton werden für die elektronische Gestaltung und Produktion von Nachrichten- und Magazinbeiträgen, Dokumentationen, Hörspielen, Werbespots, von Lehrfilmen, Musikvideos und Multimediaprodukten ausgebildet. Sie können in Fernseh- und Tonstudios, bei Außenübertragungen, in Aufnahmeteams, in der Nachbearbeitung sowie bei der Sendeabwicklung eingesetzt werden.

Mediengestalter/in gilt als „Grundlagenberuf“, d. h., während der Lehre wird ein breites Fundament gelegt, das dann Spezialisierungen für diverse Beschäftigungsfelder zuläßt. Die Azubis werden darauf vorbereitet, Programmitarbeiter in Fragen der Produktionsplanung und -gestaltung zu beraten, die notwendigen Geräte auszuwählen und in Betrieb zu nehmen, die Aufzeichnungen zu sichten und zu prüfen, Bild- und Tonmaterial aus Archiven zu besorgen, sowie Format- und Normwandlungen durchzuführen. Versierte Mediengestalter/innen machen Tonaufnahmen, bearbeiten, mischen und schneiden Sprache und Musik, nehmen selbständig oder gemeinsam mit Kameraleuten Bild und Ton auf, bearbeiten diese Aufzeichnungen am Schnittplatz und führen auch unter Live-Bedingungen in Kooperation mit Regie und Kamera Bildmischungen durch. Diese duale Ausbildung dauert drei Jahre, am Ende des zweiten Jahres steht eine Zwischenprüfung. Für die betriebliche Lehre kommen Rundfunkanstalten oder Produktionsbetriebe der audiovisuellen Medienwirtschaft in Frage.Das theoretische Wissen soll in 14 Wochenstunden, die zu Blöcken zusammengefaßt werden, an der Berufsschule und/oder überbetrieblichen Einrichtungen vermittelt werden.

Erste Erfahrungen gibt es bereits: Im Rahmen des sog. „Kölner Modells“ starteten rund 15 Produktionsfirmen – einschließlich WDR und RTL – 1994 probehalber eine duale Ausbildung für den technisch-operativen und gestalterischen Bereich. Die 28 Bewerber/innen begannen ihre Lehre als Film- und Videolaborant/in, weil es das Berufsbild Mediengestalter/in offiziell ja noch nicht gab. Inzwischen läuft ein zweiter Jahrgang, und für Herbst 1996 haben ca. 30 interessierte Betriebe zwischen Köln, Dortmund, Düsseldorf, Bochum, Bielefeld und Krefeld weitere 30 Plätze in Aussicht gestellt. Dem stehen über 600 Anfragen von Ausbildungswilligen gegenüber. Auch beim NDR werden schon 18 künftige Mediengestalter/innen ausgebildet. Sie begannen auf der Basis der Ausbildungsverordnung für Kommunikationselektroniker/innen. Im Herbst sollen 15 weitere Bewerber/innen dazukommen.Zurückhaltung herrscht in anderen Regionen, Beispiel Bayern: Im Bayerischen Rundfunk will man bis Frühjahr 1997 den Bedarf klären (das gilt für Mediengestalter/innen und Film- und Videoeditor/innen). Und das Kultusministerium in München wartet, wie viele Ausbildungsverträge mit anderen Produktionsfirmen im Freistaat zustandekommen, bis entschieden wird, ob es eine eigene Fachklasse gibt oder ob der Unterricht länderübergreifend organisiert wird. Klar ist, daß die herkömmlichen Berufsschulen nicht über die technisch hochwertige Ausstattung verfügen, die nötig ist, um das theoretische Rüstzeug zu vermitteln, vor allem aber, um Schulungsmaßnahmen und Praxisprojekte anbieten zu können, die als Ergänzung zur betrieblichen Lehre insbesondere für Azubis aus kleinen und mittleren audiovisuellen Produktionsbetrieben unabdingbar sind.Im Kölner Raum hat man mit überbetrieblichen Block-Einheiten in einem gut ausgerüsteten Schulungszentrum bereits gute Erfahrungen gemacht. Im Süden der Republik könnte sich dafür die Nürnberger Schule für Rundfunktechnik (SRT) von ARD und ZDF eignen.

Noch eine Erfahrung vom „Kölner Modell“. Die meisten der angehenden Mediengestalter/innen haben Mittlere Reife oder Abitur. Manche Firmen überlegen jetzt aber, auch häufiger gute Hauptschulabsolvent/innen zu nehmen: Weil sie möglichst viele junge Leute nach ihrer soliden Grundausbildung behalten möchten und vermeiden wollen, daß fast alle Azubis die Lehre lediglich als Sprungbrett fürs Studium nutzen.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Journalismus: Wenn Arbeit krank macht

Die Journalistin Mar Cabra ist Mitbegründerin von „Self Investigation“. Die Stiftung mit Sitz in den Niederlanden gibt es seit November 2021. Ihr Ziel ist, die Situation der mentalen Gesundheit von Journalist*innen zu verbessern. Dabei schöpft die gebürtige Spanierin aus ihren Erfahrungen mit einem Burnout. Die Pulitzer-Preisträgerin arbeitete 15 Jahre lang als Journalistin in spanischen und internationalen Medien, unter anderem bei der BBC oder der spanischen Zeitung "El Mundo".
mehr »

Im Schatten des Ukraine-Krieges

Über den konkreten Verlauf des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wird das deutsche Publikum seit Beginn der Invasion in allen Medien umfassend informiert. Das diesjährige Treffen des Korrespondenten-Netzwerks „Weltreporter“ am 11. November in Hamburg kreiste dagegen um das Thema „Nebenkriegsschauplätze: Wie Russlands Krieg die Welt verändert“. Erstmals erprobt wurde dabei das Format eines „Reporterslams“. Fazit: Viele Weltregionen sind in der Berichterstattung nach wie vor unterbelichtet.
mehr »