Mehr Ehrlichkeit und Unbestechlichkeit bitte!

Reiseberichte – Paradebeispiel für degradierten Journalismus

Die Klagen über den Journalismus in Deutschland häufen sich. Es werde weniger recherchiert, die Grenzen zwischen redaktionellen Berichten und Werbung würden zunehmend verschwinden. Von Dritten bezahlte Berichte gelangten immer häufiger in die Medien, Schleichwerbung und Korrumpierbarkeit mache sich in den Redaktionen breit. Dieser Niedergang des aufrechten Journalismus ist seit langem Alltag im Reiseressort.

Der heute in Deutschland und weltweit überwiegend praktizierte Reisejournalismus ist geradezu das Paradebeispiel für einen degradierten Journalismus, der nur noch eine, wie es Luc Jochimsen formulierte, „nachfrageorientierte Dienstleistung zur Mobilmachung großer Kaufkraftgruppen“ ist. Statt kritisch der Tourismusindustrie auf die Finger zu sehen, beschränken sich die Medien in ihren Reisebeilagen, in ihren Tourismus- und Freizeitmagazinen im wesentlichen darauf, große Menschenmassen zum Verreisen zu animieren.

Große Verlockung

Kostenlose, von Touristikunternehmen, Airlines oder Fremdenverkehrszentralen bezahlte Journalistenreisen und Flugtickets sind der Alltag, nicht die Ausnahme im heutigen, die „heile Urlaubswelt“ verbreitenden Reisejournalismus. Wie selbstverständlich nehmen es Reiseredaktionen wie freie Tourismusjournalisten hin, dass ihnen laufend von potentiellen Anzeigenkunden Einladungen zu bezahlte Reisen in die Karibik, nach Südostasien oder zu einer kostenlosen Mittelmeer-Kreuzfahrt auf den Schreibtisch flattern. Die Verlockung ist groß, und die Angebote werden – auch aufgrund magerer Honorare und geringer Redaktionsetats – gerne angenommen. Die daraus entstehenden Reiseberichte landen unkommentiert auf den Reiseseiten der Zeitungen oder in die einschlägigen Magazine. Touristikjournalisten, die auf solche kostenlosen Reisen verzichten, sind rar, kritische Tourismusberichte eine Seltenheit.


„Sie haben die einzigartige Gelegenheit, diese Route vom 12.04. bis 18.04.2002 auf unserer exklusiven Journalistenreise kennen zu lernen. Wir übernehmen die gesamten Reisekosten und möchten Sie lediglich um eine Flugkostenbeteiligung von 476 Euro bitten. Diesen Betrag erstatten wir Ihnen jedoch zurück, wenn Sie die Eindrücke und Erfahrungen dieser Reise in einem Beitrag veröffentlichten.“

Zitat aus einer Einladung zur Journalistenreise nach Südafrika von Lernidee Erlebnisreisen GmbH


Für das Reiseressort scheint es den Pressekodex nicht zu geben, in dem es heißt: „Die Verantwortung der Presse gegenüber der Öffentlichkeit gebietet, dass redaktionelle Veröffentlichungen nicht durch private oder geschäftliche Interessen Dritter beeinflusst werden. Verleger und Redakteure wehren derartige Versuche ab É Sonderveröffentlichungen unterliegen der gleichen redaktionellen Verantwortung wie alle redaktionellen Veröffentlichungen.“ Wenn private oder staatliche Tourismusunternehmen Journalisten zu kostenlosen Reisen einladen, dann steckt selbstverständlich ein geschäftliches Interesse dahinter. Schließlich geht es darum, das in Konkurrenz zu zahlreichen anderen Urlaubszielen stehende Produkt verkaufsfördernd in den Medien zu platzieren.

Dieser von Dritten co-finanzierte Reisejournalismus verstößt nicht nur gegen den Pressekodex. Er ist auch mehr als sittenwidrig und ein Kavaliersdelikt: Er ist rechtswidrig. Es sei kriminell, schrieb der Medienrechtler von der Universität Dortmund Udo Branahl im „Journalist“ (7/01), „wenn ein Redakteur von einem Unternehmen eine Gegenleistung dafür nimmt, dass er einen (werbenden) Bericht über das Unternehmen in dem Blatt unterbringt, für das er arbeitet (Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr. Paragraf 299 Abs. 1 StGB).“

Nur die Spitze des Eisbergs

Welcher Reisebericht, welche Sonderbeilage wirbt nicht mit der „rosaroten Brille“ für das beschriebene Urlaubsgebiet, oder für die darin vorgestellte Tourismusart wie Golf- oder Kreuzfahrttourismus? Die negativen Folgen der jeweiligen Urlaubsform, die Schattenseiten des international wuchernden Tourismus werden in der Regel nicht oder nur am Rande erwähnt. Dabei ist heute der unabhängige, investigative Journalismus in kaum einem anderen Wirtschaftszweig so notwendig wie in der Reisebranche. Schließlich hat sich der Tourismus – auch dank der jahrzehntelangen unkritischen Reiseberichterstattung – zu einer der weltweit stärksten und gleichzeitig sozial- wie umweltschädlichsten Industriebranchen entwickelt. Laut Weltwährungsfond (IWF) überflügelte der internationale Tourismus bereits 1998 die Automobilbranche als größte Exportindustrie der Welt. Den IWF-Zahlen zufolge nahm 1998 der internationale Tourismus über 504 Milliarden US-Dollar ein. Dabei sei der internationale Tourismus, so die Welttourismusorganisation (WTO), „nur die Spitze eines Eisbergs.“ Zu den derzeit jährlich rund 700 Millionen grenzüberschreitenden Reisenden kommen nochmals etwa 2,3 Milliarden Touristen hinzu, die jeweils im eigenen Land Urlaub machen. Die WTO schätzt deshalb die globalen Gesamteinnahmen der Tourismusbranche auf 1,7 Billionen US-Dollar jährlich. Zum Vergleich: Die internationale Erdöl- und Kraftstoffindustrie schaffte es 1998 weltweit gerade mal auf 435 Milliarden US-Dollar Einnahmen aus dem Exportgeschäft.

Es ist schon paradox. Die weltweit größte Exportindustrie wird von den Medien so unkritisch begleitet, als handele es sich um ein Mauerblümchen, dem man mit kostenloser Schleich-Werbung im redaktionellen Teil ein wenig auf die Sprünge helfen müsse. Dabei haben sich seit 1950 Reisekonzerne entwickelt, die gemeinsam mehr wirtschaftliche und politische Macht haben, als viele der bereisten Urlaubsländer des Südens zusammen. So erwirtschaftet allein der deutsche Reisekonzern Preussag-TUI jährlich über 10 Milliarden Euro Umsatz. Zum Vergleich: Dem bei Deutschen und bei der TUI bis vor kurzem beliebten Urlaubsziel Tunesien brachte der Massentourismus 1998 lediglich 1,6 Milliarden Euro an Einnamen. Die Medien haben in der Demokratie eine Wächterfunktion. Dies gilt ebenso für die Tourismusseiten. Es wird höchste Zeit, der Korrumpierbarkeit auch in den Reiseredaktionen ein Ende zu setzen.

Nicht frei bei Entscheidungen

Sicher: Nicht jeder Journalist, der auf Kosten der Urlaubsbranche verreist, ist deshalb schon korrupt. Aber es reicht, wenn seine freie Entscheidungsfähigkeit dadurch eingeschränkt ist. Außerdem wird bei organisierten Journalistenreisen meist nur das gezeigt und vorgestellt, was die Journalisten sehen sollen. Für eigene Recherchen bleibt keine oder nur wenig Zeit. Ähnlich wie manche „Kriegsreporter“ von den Kriegsparteien für plumpe Propaganda missbraucht werden, indem sie nur an die der eigenen Seite dienlichen Schauplätze geführt und mit vorsortierten Informationen versorgt werden, so führen die Veranstalter der kostenlosen Journalistenreisen die Tourismusjournalisten an der Nase herum und füttern sie mit Informationen und Eindrücken, die nur dem Veranstaltern genehm sind.

Vielleicht sollten sich die Redaktionen in Deutschland – wenn sie schon unter Sparzwängen leiden und ihren festen wie freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Reisekosten nicht finanzieren können – wenigstens dazu durchringen, etwas mehr Ehrlichkeit an den Tag zu legen. Die brasilianische Tageszeitung „O Estado de Sao Paulo“ beispielsweise informiert die Leser zumindest in einem Nachsatz darüber, welches Touristikunternehmen den Reisebericht mitfinanziert hat. Von einer kritischen Tourismusberichterstattung ist aber auch diese Zeitung noch weit entfernt.


Norbert Suchanek arbeitet seit 1992 als kritischer Journalist zu den Themen Tourismus und Umwelt. 2000 erschien sein Buch

„Ausgebucht – Zivilisationsfluch Tourismus.“
Schmetterling Verlag, Stuttgart
ISBN 3-89657-573-2
10,00 Euro

nach oben

weiterlesen

In Bezug auf Trump an die eigene Nase fassen

Wenn die Präsidentschaft von Donald Trump am 20. Januar beendet ist, bleiben für Journalist*innen, Medienunternehmen und Social-Media-Plattformen einige Fragen offen: Warum hat man Trump so lange nicht ernst genug genommen, die Wirkung seiner Anschuldigungen und Lügen unterschätzt und ihn ungestraft Regeln brechen lassen? „Bei Trump müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, meinte Dorothea Hahn beim Mediensalon.
mehr »

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »