Positives Fazit für Frauen bei Sparkx

Moderatorin Dr. Sabine Hahn mit den Sparkx-Alumni Christiane Herzog, Head of SAP Unit, Bavaria Film Interactive; Laura Machutta, Produktions- und Herstellungsleiterin Moovie; Carolin Mungard, Leitung Verträge und Lizenzen Rowohlt Verlag; Valeria Torchiaro-Steinmeier, Leitung Bavaria Filmstadt, Vermarktung und Kommunikation Bavaria Film und Daniella Wallau, Head of Public Relations Astragon Entertainment. (v.l.n.r.)
Foto: Sarah Schaefer

Die Karrierechancen von Frauen im mittleren Management in der Medienbranche zu verbessern, und zwar nachhaltig – das ist das Ziel von Sparkx, einem Leadership-Programm des Erich Pommer Instituts. Drei Jahre lang lief das Programm mit über 80 Teilnehmer*innen aus mehr als 40 Unternehmen. Nun feiert Sparkx seinen Abschluss und die Verantwortlichen und ehemalige Teilnehmerinnen ziehen ein Fazit.

Enthusiast*innen, Skeptiker*innen und Zyniker*innen – in diese drei Gruppen hätten sich die Menschen aufgeteilt, denen sie vor dem Start von Sparkx erzählt habe, berichtet Nadja Radojevic, Geschäftsführerin des Erich Pommer Instituts (EPI) und Programmleiterin von Sparkx. Die Enthusiast*innen seien von Anfang an begeistert gewesen. Die Skeptiker*innen hätten ihr viel Glück gewünscht, sich aber nicht vorstellen können, „dass auch nur ein Unternehmen die Mitarbeiterinnen für so ein Programm freistellt“. Und die Zyniker*innen? Die wollten wissen, wann es denn ein derartiges Leadership-Programm für Männer gebe.

Nun, drei Jahre später, feiern Radojevic und ihre Mitstreiterinnen den Abschluss von Sparkx. „Wir können sagen: Die Enthusiasten hatten Recht“, so die Programmleiterin. Drei Jahrgänge von Frauen in Führungspositionen haben das EPI-Programm durchlaufen, insgesamt nahmen 84 Frauen und Männer aus 43 Unternehmen aus den Bereichen Film, Fernsehen, Radio, Verlagswesen, IT, Games und Musik teil.

Das dreijährige Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen der ESF-Sozialpartnerrichtlinie „Fachkräfte sichern: weiterbilden und Gleichstellung fördern“. Kooperationspartner von Sparkx sind neben ver.di der Bundesverband Musikindustrie, Media:Net Berlin Brandenburg und Women in Film and Television (WIFT) Deutschland.

Das Ziel von Sparkx: die Karrierechancen von Frauen im mittleren Management in der Medienbranche nachhaltig zu verbessern. Das sollte gelingen durch Angebote in zwei Bereichen. Zum einen gab es Workshops und Coachings für die teilnehmenden Managerinnen, in denen sie sich mit ihrem persönlichen Profil auseinandersetzten, Inhalte zur Führung und Motivation vermittelt bekamen sowie in Verhandlung, Auftritt und Präsentation geschult wurden. Zudem gab es für jede Teilnehmerin Einzel-Coachings, in denen sie sich mit individuellen Schwerpunkten beschäftigen konnte.

Gleichzeitig richtete sich Sparkx auch an Personalverantwortliche aus den Unternehmen. Diese belegten einen zweitätigen Workshop, bei dem Konzepte des modernen Gleichstellungsmanagements auf die Unternehmensstrukturen übertragen wurden. An dem Programm nahmen also immer zwei Menschen aus einem Unternehmen teil, für das Personalermodul waren auch Männer zugelassen. Mit 15,5 Prozent fiel deren Anteil zwar gering aus. Sie habe aber im Laufe der Jahre ein steigendes Interesse auch bei Männern beobachten können, sagt Claudia Niemann, Projektmanagerin beim EPI. „Es wird realisiert: Vielfalt und Diversität sind wichtig für den unternehmerischen Erfolg.“

Bei der Abschlussveranstaltung kommen auch Frauen zu Wort, die das Programm durchlaufen haben. Bevor sie sich bei Sparkx bewarben, hätten sie sich ein wenig „lost“ – verloren – gefühlt, berichten zwei Managerinnen. Die eine wusste nach der Elternzeit nicht so recht, wie es für sie in ihrem Unternehmen weitergehen sollte. Die andere sagte, sie habe nach Orientierung gesucht, nachdem sie Abteilungsleiterin in ihrem Unternehmen wurde.


M – Der Medienpodcast: einzigartig anders, denn wir fragen genauer nach

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von SoundCloud. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Es brauche oft nur eine schlechte Erfahrung im Beruf, um daran zu zweifeln, dass man einer Führungsrolle gewachsen sei – das beobachte sie bei vielen Frauen, sagt Laura Machutta, Produktions-und Herstellungsleiterin bei der Filmproduktionsfirma Moovie. Daher sei es wichtig, Frauen in Führungspositionen sichtbar zu machen. „Das ermutigt auch andere Frauen.“ Machutta selbst hat nach ihrer Teilnahme am Sparkx-Programm die Aufgabe in ihrem Unternehmen übernommen, die sie sich gewünscht hatte.

Auch Christiane Herzog, Leiterin der SAP-Unit bei Bavaria Film Interactive, berichtet von einem unmittelbaren Erfolgserlebnis. Dabei bezieht sie sich auf die Sparkx-Coachings im Modul Auftreten und Präsentation: „Wir würden heute vielleicht nicht ganz so entspannt auf diesem Panel sitzen, wenn wir das nicht bekommen hätten“, so Herzog.

Die Managerinnen betonen vor allem den wertschätzenden Umgang, den es bei Sparkx gegeben habe – sowohl vonseiten der Trainerinnen als auch innerhalb der Gruppen. Die Jahrgänge stehen auch jetzt noch in Kontakt, viele Teilnehmerinnen wollen es sich in Zukunft zur Aufgabe machen, sich mit anderen Frauen in der Branche zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen.

Und wann gibt es ein solches Leadership-Programm für Männer? Als ihr zum ersten Mal diese Frage gestellt worden sei, habe sie nicht recht gewusst, was sie antworten soll, sagt EPI-Geschäftsführerin Nadja Radojevic. Beim nächsten Mal habe sie die richtige Antwort parat gehabt – nämlich, „dass wir das natürlich sehr gerne machen, wenn mehr Frauen als Männer in Führungspositionen in unserer Branche arbeiten.“ Doch einen Bedarf daran werde es hoffentlich nicht geben: „Es geht nicht darum, irgendjemanden zu diskriminieren, sondern um eine faire Verteilung.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »