Pressekonferenz@home

Pressekonferenzen im Internet – „M“ hat den neuen Service getestet.

Der rasende Reporter, ständig zum nächsten Termin hetzend, ist ein beliebtes Klischee. Dabei findet ein großer Teil der Arbeit am Schreibtisch, im Netz und per Telefon statt. Nun gibt es die Möglichkeit, den Besuch von Pressekonferenzen an den Redaktionsschreibtisch oder ins Heimbüro zu verlagern.

Die Berliner Peito GmbH bietet dazu ihren webPK genannten Service für das Live-Streaming einer Pressekonferenz über das Internet. Wirtschaftsjournalisten dürfte das von Unternehmens-PK bekannt sein. Dort handelt es sich meist um Telefonkonferenzen, die im Netz gesendet werden – die Fragemöglichkeit ist oft Analysten vorbehalten. Bei den webPK wird die real stattfindende Pressekonferenz gefilmt und im Netz ausgestrahlt, auch der online teilnehmende Journalist kann Fragen stellen. Außerdem können alle auf der Konferenz gezeigten Charts oder Präsentationen übertragen werden. Die Kosten einer webPK liegen zwischen 4.900 Euro für die einfache Version und 7.400 Euro für ein individualisiertes Paket.

Mehr Journalisten erreichen

Was ist der Vorteil einer auch oder gar ausschließlich online veranstalteten Pressekonferenz? Dazu Hans-Georg Felder, Pressesprecher von Hertha BSC, dem unsere Redaktion diese Frage während einer Online-PK stellte: „Wir wollten den Service für Sportjournalisten verbessern, insbesondere auch nicht in der Region Berlin ansässigen Kollegen die Möglichkeit geben, die Pressekonferenzen zu verfolgen.“ Deshalb wird der Hauptstadtclub in dieser Saison alle Pressekonferenzen im Vorfeld eines Spiels auch im Internet veranstalten. Neben dem Serviceaspekt strebt der Verein auch eine Ausweitung der Medienpräsenz an. Zwar liegen dem Pressesprecher dazu noch keine konkreten Fakten vor – das Angebot ist noch jung, Hertha hatte erstmals die letzte PK der vorherigen Saison auch im Netz veranstaltet – aber es gibt ein starkes Indiz dafür, dass die Online-Pressekonferenz tatsächlich mehr Journalisten erreicht. Denn nach Angaben von Felder wie auch von Sabrina Ortmann aus der Pressestelle bei Peito hat es bislang keine Verlagerung der Teilnehmer vom realen Besuch zum Netzempfang gegeben. Da aber an den bisherigen Hertha-Pressekonferenzen im Netz zwischen 30 und 60 Medienvertreter teilgenommen haben, kann man davon ausgehen, dass diese üblicherweise nicht an den Konferenzen des Berliner Vereins teilnehmen.

Schnelle Registrierung unkompliziert per Mail

Und wie wirkt eine Online-Pressekonferenz aus teilnehmender Perspektive? Eigentlich tatsächlich nicht sehr unterschiedlich von einer real besuchten – mal abgesehen von den fehlenden Häppchen. Unsere Redaktion hatte am 23. August keinerlei ernsthafte technische Probleme bei der Verfolgung der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels Hertha gegen Schalke. Eine Registrierung war nötig, die schnell und unkompliziert per Mail funktionierte. Es wird beim Registrierungsvorgang eine Testseite für die technischen Voraussetzungen des empfangenden Rechners angeboten. Dieser Test funktionierte trotz Firewall auf Empfängerseite, der erste Versuch des Einloggens dann aber nicht. Nach Abschalten des elektronischen Schutzschildes klappte der zweite Versuch auf Anhieb. Die technischen Voraussetzungen für den Empfänger sind niedrig, ein handelsüblicher PC mit Lautsprechern und installiertem RealPlayer oder MediaPlayer und ein 56K-Modem reiche, so Ortmann. Unser Test erfolgte mit einem 750 MHz-Prozessor, einer Grafikkarte niedrigster Preisklasse und einem DSL-Anschluss – die Bilder kamen weitgehend, die Töne vollständig ruckelfrei auf den heimischen Bildschirm. Zweimal während der 40 Minuten dauernden Konferenz unterbrach der RealPlayer zum Zwischenspeichern die Wiedergabe – ausgerechnet während die eigene Frage beantwortet wurde. Da aber der Ton exakt dort wieder einsetzte, wo er unterbrochen wurde, ging von der Antwort nichts verloren.

Mangelnde Transparenz und Mikrofonprobleme

Allerdings waren Nachfragen, die Präsenzteilnehmer stellten, nachdem ihre Frage bereits beantwortet war, nicht verständlich – damit nicht nur die Antworten des Podiums, sondern auch die Fragen der vor Ort anwesenden Kollegen verstanden werden, müssen diese natürlich in ein Mikrofon gestellt werden, und das war bei den Nachfragen bereits beim nächsten Frager der Liste. Ein zweiter Punkt ist die mangelnde Transparenz. Denn natürlich ist ein Fragemanagement nötig, da sonst das Durcheinander im Online-Bereich ein noch größeres Problem darstellen könnte als etwa Dutzende gleichzeitig vor Ort gestellte Fragen. Diese Aufgabe wird von einem Mitarbeiter übernommen, der die eingehenden Fragen sichtet und dann ans Podium weiterleitet. Der Auftraggeber kann natürlich, das bestätigt auch Sabrina Ortmann, Fragen, Themenkomplexe oder Teilnehmer von vornherein und auch während der laufenden Konferenz ausschließen. Aber letztlich bietet auch die Präsenz vor Ort keine Gewähr, eine sinnvolle Antwort auf Fragen zu bekommen, die vom Veranstalter nicht beantwortet werden wollen.

Anreise unnötig

Die Teilnahme vor Ort wird sicher die Regel bleiben, nicht wegen der Schnittchen, sondern weil sich am Rande vielleicht Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch ergibt. Weil der Schnack mit Kollegen fehlt oder schlicht und einfach nur, um mal raus aus dem Büro zu kommen. Aber die meisten Kollegen dürften bereits einmal vor dem Problem gestanden haben, dass die Anreise zu einer Pressekonferenz zeitlich oder finanziell nicht machbar war – und genau hier kann die Pressekonferenz via Internet hilfreich sein.

www.webpk.de
www.peito.de (existiert nicht mehr, der Säzzer)

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Journalismus: Wenn Arbeit krank macht

Die Journalistin Mar Cabra ist Mitbegründerin von „Self Investigation“. Die Stiftung mit Sitz in den Niederlanden gibt es seit November 2021. Ihr Ziel ist, die Situation der mentalen Gesundheit von Journalist*innen zu verbessern. Dabei schöpft die gebürtige Spanierin aus ihren Erfahrungen mit einem Burnout. Die Pulitzer-Preisträgerin arbeitete 15 Jahre lang als Journalistin in spanischen und internationalen Medien, unter anderem bei der BBC oder der spanischen Zeitung "El Mundo".
mehr »

Im Schatten des Ukraine-Krieges

Über den konkreten Verlauf des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wird das deutsche Publikum seit Beginn der Invasion in allen Medien umfassend informiert. Das diesjährige Treffen des Korrespondenten-Netzwerks „Weltreporter“ am 11. November in Hamburg kreiste dagegen um das Thema „Nebenkriegsschauplätze: Wie Russlands Krieg die Welt verändert“. Erstmals erprobt wurde dabei das Format eines „Reporterslams“. Fazit: Viele Weltregionen sind in der Berichterstattung nach wie vor unterbelichtet.
mehr »