Schon entdeckt? Die Heimatbloggerin

Screenshot: Heimatreport

Ihr journalistisches Handwerk hat Petra Bosse in einer Lokalredaktion bei der WAZ, später bei der Borkener Zeitung gelernt. Die journalistische Autodidaktin arbeitet immer noch als freie Mitarbeiterin und Video-Journalistin bei der „Dorstener Zeitung“. Von Haus aus ist sie eigentlich Arzthelferin. Als es in diesem Beruf keine Chancen mehr für sie gab, hat sie den Journalismus für sich entdeckt. Im September 2008 kam ihr Sohn David, ein gelernter Diplom-Informatiker, auf die Idee ihr den Blog heimatreport.de“ einzurichten. Seitdem berichtet die gebürtige Gladbeckerin über ihre neue Heimat, die Gemeinden Raesfeld und Erle im Westmünsterland.

Heute kann sie von dem Blog zusammen mit ihrem Zuverdienst als freie Mitarbeiterin sehr gut leben. Ich schreibe schwarze Zahlen.“ Eine Aussage, die in der meist chronisch unterfinanziert oder ehrenamtlich ohne Geschäftsmodell arbeitenden Bloggerszene schon eine Ausnahme ist. Auch ich habe anfangs zu viel umsonst gemacht“ sagt sie. Sie finanziert sich durch interaktive Firmenlogos auf ihrer Seite und Sponsoren, deren Unterstützung sie mit einer redaktionellen Berichterstattung honoriert in Rubriken wie Neues aus der Geschäftswelt“. Ihre Werbepreise sind so kalkuliert, dass sie auch von kleineren Geschäften bezahlt werden können. 65.000 Zugriffe aus der ganzen Welt hat sie im Monat, 3,6 Millionen Klicks hatte ihr Blog insgesamt.

 Schwieriges mache ich nicht“, sagt sie zu ihrem journalistischen Selbstverständnis, das überlasse ich der Tageszeitung“. Das heißt aber nicht, dass ich mit einer rosa-roten Brille durch die Welt laufe“, betont sie. Ich mache keinen reinen Werbeblog“. Wenn zum Beispiel in der Flüchtlingsfrage fremdenfeindliche Töne zu hören sind, dann bezieht sie klar Stellung. Gleichwohl, und da macht sie gar keinen Hehl draus, kritische Themen die zu kontroversen Leserreaktionen führen könnten, lässt sie lieber weg: Ihre Domäne ist der Klatsch+Tratsch und das was ihr in ihrem Dorf an Themen vor die Füße fällt und das, was sie gesteckt bekommt. Man muss schon sehr gut vernetzt sein vor Ort, um einen erfolgreichen Blog zu betreiben. Ich schreib das auf, was die Leute erzählen, was sie aufregt. Ich mache Berichterstattung jetzt und gleich aus dem Dorf. Hautnah und bürgernah. Ich schreib nicht hochgestochen, treff den Tonfall der Leute“.

Für ihren Erfolg, der ihr auch einen Beitrag im Frau tv“ bescherte, arbeitet Petra Bosse alias Celawie hart, bis zu zehn Stunden am Tag. Selbst im Urlaub stellt sie noch wenigstens Pressemitteilungen ein. Ihrer Meinung nach wollen die Leute kostenlos online lesen, deshalb hält sie auch nichts davon wie die Tageszeitungen die Inhalte hinter einer Paywall zu verstecken. Bei mir gibt es alles gratis, und wenn ich zu einem Unfall fahre, steht das eine Stunde später online“. Sie ist froh mit ihrem Sohn einen Programmierer an der Seite zu haben, der sich um die Technik, um Spams und Hacker kümmert. Gerade erst hat sie Geld in einen neuen Server investiert. Da sollte man nicht geizig sein“. Texte, Fotos und auch die Filme für heimatreport.tv dreht sie selbst, fährt zu Unfällen raus, sichtet die Pressemitteilungen von Stadt, Gemeinden, Vereinen und der Polizei. Ist bei Geschäftseröffnungen, Festen und beim Schnitzeltag präsent, gehört zur lokalen Prominenz. Ich arbeite selbst und ständig“. Ihr Erfolgsmodell soll Schule machen, inzwischen hat sie mit schermbeck-online im Kreis Wesel einen weiteren, ebenfalls erfolgreichen Heimatblog gegründet. Zu weiteren Kooperationen ist sie bereit.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Stadt Bremen bremst „taz“-Aktion für NS-Denkmal aus

Die „tageszeitung“ (taz) möchte der Stadt Bremen eine kleine Innenstadtfläche abkaufen, um dort ein Mahnmal zur Erinnerung an die NS-Vergangenheit der internationalen Spedition Kühne + Nagel aufzustellen. Doch Bremens rot-grüne Koalition hat das aus Spendengeldern finanzierte Kaufangebot jetzt abgelehnt. Eine Geschichte um Vergangenheitsbewältigung und journalistisches Selbstverständnis.
mehr »

Vom Entgleiten der „Unruhefunktion“

Landespressekonferenz Hessen vor wenigen Monaten. Der Vorsitzende gibt ein Statement ab, das nachdenklich macht: Immer weniger Journalisten kämen zu politischen Terminen und Pressekonferenzen des Landesparlaments. Manchmal säßen da nur zwei Medienvertreter, wenn ein Ministerium oder eine Landes-NGO einlädt. Einst wichtige Regionalzeitungen, TV- und Radiosender schickten keine Korrespondenten mehr. – Wer also übernähme denn nun das Wächteramt gegenüber der Landespolitik?
mehr »

RBB-Reform: Kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf

Neue Besen kehren besser? 100 Tage nach Amtsantritt hat die neue Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg Patricia Schlesinger ihre Reformpläne für das RBB-Fernsehprogramm präsentiert. Die strategische Leitlinie lautet: Alle Kraft ins Abendprogramm, das „mutiger, kantiger, auffälliger, relevanter“ werden soll. Quotenschwache Sendungen werden gestrichen, neue Formate projektiert, neben Populärem sollen auch Information und Investigatives nicht zu kurz kommen. Bei diesem Relaunch wird es Gewinner und Verlierer geben. Aber Schlesinger stellt klar: „Dieser Reformprozess ist kein Sparprozess.“ Die Beschäftigten werden sie beim Wort nehmen.
mehr »

Fotografen als Archivare

Der Redner gestikuliert wild, der Fotograf drückt ab. Immer und immer wieder. Mal sind die Augen geschlossen, mal die Hand vor dem Gesicht, dazwischen ist es aber: das perfekte Bild. Das wird Fotojournalist und Auftragsfotograf Kay Herschelmann später dem Veranstalter schicken. Gemeinsam mit einer Auswahl aussagekräftiger Fotos, die einen atmosphärischen Eindruck von der Tagung vermitteln. Bilder, die er aus tausenden aussuchen wird, die er im Laufe des Tages auf seiner Speicherkarte angesammelt hat. Riesige Datenmengen produziert er, bis zu 50 Gigabyte pro Tag. Eine wahre Bilderflut, sagt Herschelmann.
mehr »