Sie wird fehlen: dju würdigt Wibke Bruhns

Wibke Bruhns auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse 2012
Foto: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in ver.di (dju) würdigt die gestern verstorbene Journalistin und Autorin Wibke Bruhns. „Sie war politisch und sozial engagiert und zugleich eine unbestechliche Berichterstatterin“, erklärt dju-Bundesgeschäftsführerin Cornalia Berger. Bruhns werde „als streitbarer und unbequemer Geist fehlen“.

Mit ihrer konsequenten Haltung sei Bruhns „ein großes Vorbild vor allem für Journalistinnen, denn sie hat eine Domäne erobert, die in den 70ern noch ausschließlich Männern vorbehalten war“, so die dju-Bundesgeschäftsführerin. Bruhns präsentierte ab 1971 als erste Frau im bundesrepublikanischen Fernsehen eine Nachrichtensendung, „heute“ im ZDF. Wibke Bruhns sei „eine Frau mit Haltung und dem Mut einer Pionierein“ gewesen. Mit ihrer Hartnäckigkeit und Leidenschaft habe sie Millionen Zuschauer und Zuschauerinnen sowie viele in der Medienwelt beeindruckt, würdigte ZDF-Chefredakteur Peter Frey die Verstorbene.

Bruhns journalistisches Betätigungsfeld war sehr breit: Nachdem sie 1961 ein Volontariat bei der Bild-Zeitung aus politischen Gründen abgebrochen hatte, ging sie zum NDR-Fernsehen. Später war sie neben ihrer Arbeit als Redakteurin und Moderatorin bei diversen Fernsehsendern auch als Auslandskorrespondentin des Stern in Jerusalem und Washington, arbeitete für Die Zeit und den NDR-Hörfunk. Ihr Buch „Meines Vaters Land“, in dem sie sich mit der Geschichte ihrer Familie bis zum Ende der Nazi-Diktatur auseinandersetzte, wurde zum Bestseller und erhielt 2006 einen Literaturpreis. Zeitlebens war Bruhns auch für ihr politisches Engagement bekannt, so unterstützte sie etwa 1972 aktiv den Wahlkampf von SPD-Bundeskanzler Willy Brandt.

Sie hoffe, dass Bruhns Befürchtung nicht eintrete, auf ihrem Grabstein werde stehen, sie sei die erste Nachrichtensprecherin und die Geliebte von Willy Brandt gewesen, sagt dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Berger: „Wibke Bruhns war viel mehr.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »