Sie wird fehlen: dju würdigt Wibke Bruhns

Wibke Bruhns auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse 2012
Foto: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in ver.di (dju) würdigt die gestern verstorbene Journalistin und Autorin Wibke Bruhns. „Sie war politisch und sozial engagiert und zugleich eine unbestechliche Berichterstatterin“, erklärt dju-Bundesgeschäftsführerin Cornalia Berger. Bruhns werde „als streitbarer und unbequemer Geist fehlen“.

Mit ihrer konsequenten Haltung sei Bruhns „ein großes Vorbild vor allem für Journalistinnen, denn sie hat eine Domäne erobert, die in den 70ern noch ausschließlich Männern vorbehalten war“, so die dju-Bundesgeschäftsführerin. Bruhns präsentierte ab 1971 als erste Frau im bundesrepublikanischen Fernsehen eine Nachrichtensendung, „heute“ im ZDF. Wibke Bruhns sei „eine Frau mit Haltung und dem Mut einer Pionierein“ gewesen. Mit ihrer Hartnäckigkeit und Leidenschaft habe sie Millionen Zuschauer und Zuschauerinnen sowie viele in der Medienwelt beeindruckt, würdigte ZDF-Chefredakteur Peter Frey die Verstorbene.

Bruhns journalistisches Betätigungsfeld war sehr breit: Nachdem sie 1961 ein Volontariat bei der Bild-Zeitung aus politischen Gründen abgebrochen hatte, ging sie zum NDR-Fernsehen. Später war sie neben ihrer Arbeit als Redakteurin und Moderatorin bei diversen Fernsehsendern auch als Auslandskorrespondentin des Stern in Jerusalem und Washington, arbeitete für Die Zeit und den NDR-Hörfunk. Ihr Buch „Meines Vaters Land“, in dem sie sich mit der Geschichte ihrer Familie bis zum Ende der Nazi-Diktatur auseinandersetzte, wurde zum Bestseller und erhielt 2006 einen Literaturpreis. Zeitlebens war Bruhns auch für ihr politisches Engagement bekannt, so unterstützte sie etwa 1972 aktiv den Wahlkampf von SPD-Bundeskanzler Willy Brandt.

Sie hoffe, dass Bruhns Befürchtung nicht eintrete, auf ihrem Grabstein werde stehen, sie sei die erste Nachrichtensprecherin und die Geliebte von Willy Brandt gewesen, sagt dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Berger: „Wibke Bruhns war viel mehr.“

nach oben

weiterlesen

Analyse statt PR

Wie sollen Medien über die AfD berichten? Ich habe ein paar Stichworte zusammengestellt, die mir wesentlich erscheinen. Sie speisen sich aus meiner Erfahrung als journalistische Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, indem sie Projekte fördert und Organisationen, Medien, Kultureinrichtungen und Politikmacher*innen zum Umgang mit Rechtsextremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit berät.
mehr »

G20-Gipfel: Entzug der Akkreditierung war rechtswidrig

Es war ein historisch einmaliges Vorgehen der Sicherheitsbehörden beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg: Zunächst tauchte eine Liste mit 32 Namen von Journalist*innen an der Sicherheitskontrolle des Pressezentrums auf, dann wurde allen Medienschaffenden, deren Name auf der Liste stand, vom Bundespresseamt die erteilte Akkreditierung entzogen. Es gab keine Erklärung, keine Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Nun hat das Berliner Verwaltungsgericht ein erstes Urteil zum Entzug der Akkreditierung von zwei Fotografen gefällt.
mehr »

Forum Gemeinnütziger Journalismus

Das „Forum Gemeinnütziger Journalismus“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinwohlorientierten, nicht kommerziellen Journalismus in Deutschland zu stärken. Der Zusammenschluss von Medienprojekten, Verbänden und Stiftungen nimmt heute seine Arbeit auf. Gemeinsam wolle man sich für bessere Rahmenbedingungen für den gemeinnützigen Journalismus in Deutschland einsetzen und ihn fest im Mediensystem verankern, ist die Botschaft.
mehr »

Berlin durchs Objektiv verewigt

Auf den ersten Blick ein freundliches Foto – junge Leute bei anspruchsloser Freizeit, auf einer Rampe mit Blick auf das städtische Umfeld. In Wirklichkeit ist es ein Dokument der Vergänglichkeit. Denn der Palast der Republik wurde abgerissen. Welches Glück, dass es die Fotografie gibt, die Ursprüngliches für immer bewahren kann. Die Bilder von José Giribás und Lothar M.Peter in der MedienGalerie zeigen Berlin vor drei Jahrzehnten, als eine noch geteilte Stadt mit einer gerade noch vorhandenen Mauer.
mehr »