TV-Komiker im Dienst für die bessere Welt

Comedian Omri Marcus bei seinem Vortrag. Foto: Wilfried Urbe

Der Humor wird ernster: Das ist wohl eine der wichtigen Nachrichten, wenn es um aktuelle Tendenzen des Witzgewerbes geht, und eines der wichtigsten Ergebnisse der Programm-Fachtagung „Was gibt’s zu lachen?“. Grimme-Akademie und Next Step Next Crossmedia hatten dazu in Kooperation mit Prime Productions und Unique Media Entertainment TV-Experten, Fernsehmanager, Produzenten und Comedians für den 13. Februar ins Studio der „Heute-Show“ eingeladen.

TV-Komiker im Einsatz für eine bessere Welt? Omri Marcus gründete 2016 die Konferenz „Comedy for a Change“, die seitdem regelmäßig in Jerusalem stattfindet. Das Ziel: die Welt mit Humor etwas besser zu machen. Bei seine Keynote in Köln präsentierte er Ausschnitte, wie sich israelische und palästinensische Komiker auf ihre ganz eigene Art mit dem Nahost-Konflikt auseinandersetzen. Und er wies auf ein Format hin, bei dem zahlreiche Trump-Parodisten aus aller Welt zusammengebracht wurden. Ungewöhnlich auch der Blick auf eine belgische Sendung: Ein Entertainer hatte eine Woche mit Behinderten verbracht und sie dann in seine Show eingeladen. Der Überblick, den Marcus gab, war unterhaltsam, skurril, berührend – stimmte aber auch nachdenklich: „Wir müssen unsere Moralität in Takt halten und uns auf die Seite der Schwachen stellen“, bekannte der Israeli. Comedians seien sowieso Menschen, die vielleicht aufgrund eigener Erfahrungen dafür sensibilisiert sind, die Nöte anderer besser wahrnehmen.

Tatsächlich informiert sich besonders das jüngere TV-Publikum gerne auch mittels satirischer Sendungen über das politische Weltgeschehen. „Die reinen Nachrichten sind eher verstörend“, sagte Comedian Till Reiners, „das Publikum wünscht auch eine Haltung, eine Bewertung.“ Die Grundlage für diese Art von Humor, so analysierte Jochen Voß, Geschäftsführer der Next Step Next Crossmedia GmbH, seien die „turbulenten“ Zeiten: „Dadurch entsteht Reibung und das ist für Comedy immer gut, weil sich Angriffsfläche bietet.“

Comedy for Future

So hat TV-Produzent Wolfgang Link gemeinsam mit anderen den Verein „Comedy for Future e.V.“  gegründet, der eine Veranstaltung organisiert: 17 bekannte Künstler, darunter Jacqueline Feldmann, Matze Knop, Markus Krebs, Benaissa Lamroubal, Tobias Mann, Michael Mittermeier, Atze Schröder und Olaf Schubert, werden sich im Frühjahr zur Publikumsveranstaltung „Comedy for Future“ versammeln. Jeder der Kabarettist*innen wird sich einem der 17 Nachhaltigkeitsziele, die von den Vereinten Nationen festgelegt worden sind, auf ganz persönliche Art widmen. Alle Künstler verzichten auf ihre Gage, die Erlöse sollen Institutionen sowie Organisationen zu Gute kommen, die sich für die UN-Ziele einsetzen. „Mit dem erhobenen Zeigefinger kann man hier wenig erreichen“, stellte Link fest. Es gelte aber trotzdem, die Problematik im Bewusstsein der Menschen zu verankern, um den Planeten zu erhalten: „Und da ist Humor wohl eines der besten Vehikel.“

Was übrigens das Nachhaltigkeitsziel „Geschlechtergleichstellung“ angeht, so hat die Comedy-Branche selbst einigen Nachholbedarf. Elke Thommessen vom WDR forderte die Realisierung des „Traumziels“ von „50:50“, das noch lange nicht erreicht sei: „Es ist wichtig, dass auch in den Medien unsere Gesellschaft abgebildet wird.“ Das starke Ungleichgewicht wurde von Damaris Sánchez Parellada aus der Formatentwicklung Show ZDF/Funk bestätigt: „Sitcoms werden immer noch meistens von Männern geschrieben.“ Und Mariella Tripke, Autorin unter anderem für „Kroymann“ und „Pussyterror“, beklagte den rüden Umgang im Netz, den Komikerinnen viel stärker erleiden müssten als ihre männlichen Kollegen.

Erfreut schaut die Branche dagegen auf die erweiterten Verbreitungsmöglichkeiten dank Internet und sozialen Medien. Den Erfolg des Live-Stream-Kanals „Rocket Beans TV“ etwa beschrieb Creative Director Anja Räßler, während Thomas Weigel über sein „Retroangebot“ berichtete: „Wisst ihr noch?“ sei einer der meist gesehenen Kanäle auf Facebook.

 

nach oben

weiterlesen

Istanbul: Meşale Tolu endlich freigesprochen

Freispruch für Meşale Tolu: Nach vier Jahren und mehr als acht Monaten endet damit ein mehr als zweifelhaftes, politisch motiviertes Verfahren der türkischen Justiz gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin. Tolu hatte in Istanbul unter anderen für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hatte, war im April 2017 inhaftiert und später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Terrorpropaganda angeklagt worden.
mehr »

Filmtipp: „Die Wannseekonferenz“

Matti Geschonneck hat zum 80. Jahrestag aus dem als „Wannsee-Konferenz“ in die Geschichte eingegangenen Treffen führender Vertreter des NS-Regimes zur „Endlösung der Judenfrage“ ein erschreckend faszinierendes Kammerspieldrama gemacht. Dank des famosen Spiels der Mitwirkenden ist es auf morbide Weise faszinierend, wie die Männer die logistischen Herausforderungen besprechen und sich über juristische Details ereifern. Das Verbrechen selbst ist da schon beschlossene Sache.
mehr »

Bedenken bei neuem Medienstaatsvertrag

Am 19. November hat die Rundfunkkommission der Länder einen „Diskussionsentwurf zu Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ vorgelegt. Bis 14. Januar lief die öffentliche Konsultationsphase. Grundsätzlich begrüßen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di den Entwurf zum neuen Medienstaatsvertrag und das Vorhaben, der digitalen Transformation der Anstalten einen rechtlichen Rahmen zu geben. Allerdings haben ver.di und der DGB neben einzelnen Ergänzungen bei anderen Vorschlägen verfassungsrechtliche Bedenken. 
mehr »

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »