Versagen

Rechtsextremismus im toten Winkel journalistischer Aufmerksamkeit

Der Beginn des NSU-Prozesses wurde nach der Intervention des Bundesverfassungsgerichts verschoben. Bei aller Genugtuung über die dadurch mögliche Korrektur bei der Akkreditierung von Pressevertretern: Die bewusste oder unbewusste Ignoranz des zuständigen Oberlandesgerichts München, die mit einiger Chuzpe vorgetragene Bockigkeit, mit der die Richter des 6. Strafsenats sich in ihrem Paragrafenturm verschanzt hatten, ist nur das letzte Glied einer Skandalkette, die das Wirken der diversen Akteure bei der Aufklärung der NSU-Mordserie verbindet.

Günter Herkel lebt in Berlin und arbeitet als freier Medienjournalist für Branchenmagazine in Print und Rundfunk. Foto: Ch. v. Polentz / transitfoto.de
Günter Herkel
lebt in Berlin und arbeitet
als freier Medienjournalist
für Branchenmagazine
in Print und Rundfunk.
Foto: Ch. v. Polentz /
transitfoto.de

Es sind die Angehörigen der Mordopfer, die den Dilettantismus und die schlecht verhüllte Unlust der Justiz auszubaden haben, die Taten des neonazistischen Terrornetzwerks zügig zu untersuchen und zu ahnden. Wo ein Gericht sich ohne höchstinstanzlichen Druck als unfähig erweist, auch nur die Sitzplatzfrage zu klären, stehen die Zeichen für den Verlauf des eigentlichen Prozesses nicht eben gut. Die Autorität der Richter ist bereits beschädigt.
Weitaus problemloser startete Anfang April in Dresden ein anderer Prozess, der gegen den Jugendpfarrer Lothar König. Zur Last gelegt wird dem Beschuldigten schwerer Landfriedensbruch, Beihilfe zum Widerstand gegen die Staatsgewalt und versuchte Strafvereitelung. Er hatte an Protesten gegen einen Neonaziaufmarsch Anfang 2011 teilgenommen, bei dem es zu schweren Ausschreitungen gekommen war. Eine direkte Beteiligung an Gewalttaten wird König nicht vorgeworfen, aber er habe sie zumindest billigend in Kauf genommen. Wo es um die Diffamierung antifaschistischer Aktivitäten geht, funktionieren die Reflexe der staatlichen Strafverfolger offenbar nach wie vor reibungslos.
In München stehen fünf mutmaßlich dem NSU-Terrornetzwerk verbundene Angeklagte vor Gericht. Nicht auf der Anklagebank sitzen staatliche Instanzen wie die Verfassungsschutzämter und ihre V-Männer. Ebenso wenig dürfte im Prozess das Versagen von Polizei und Staatsanwaltschaft thematisiert werden. Immerhin waren im Laufe der Ermittlungen Hunderte von qualifizierten Beamten mehrfach auf die richtige Spur gestoßen, hatten das Offensichtliche immer wieder verworfen und ungerührt an komplett falschen Hypothesen festgehalten. Auch das gezielte Schreddern von Behördenakten lässt sich kaum unter dem Stichwort „Pleiten, Pech und Pannen“ abbuchen. Ganz zu schweigen vom gesellschaftlichen Klima des Rassismus, in dem sich die rechtsextreme Saat unbehelligt oder gar mit Zustimmung von schweigenden Minderheiten entfalten konnte.
Neben Staats- und Justizapparat versagt hat aber auch jene Instanz, die in Sonntagsreden gern als „Vierte Gewalt“ gerühmt wird, die freie Presse dieses Landes. „Spur der Döner-Mörder führt zur Wettmafia“ – noch Ende 2009 suchte der Spiegel, zu Zeiten von Rudolf Augstein das „Sturmgeschütz der Demokratie“, im Zusammenspiel mit den Behörden das Fehlverhalten bei den Betroffenen selbst. Selbst das einstige Zentralorgan des investigativen Journalismus mobilisierte keinen Hauch von Zweifel an den Verlautbarungen der diversen Behörden. Ausgerechnet das Magazin, das bis heute immer wieder obsessiv in den Abgründen der NS-Ära herumstochert (letzter einschlägiger Titel: „Hitlers Uhr“), zog einen rechtsextremen Hintergrund bei der ungewöhnlichen Mordserie nicht in Betracht. Bereits die menschenverachtende Bezeichnung „Döner-Morde“, zumindest das dürfte inzwischen Allgemeingut sein, lässt auf vorhandene rassistische Grundeinstellungen schließen. Und auch mit der Verwendung des Begriffs „Mafia“ wurden seinerzeit die Morde für die breite Öffentlichkeit eindeutig im Milieu krimineller Ausländerbanden verortet.
Das publizistische Verhalten des Spiegel steht für das kollektive Versagen einer ganzen Branche. Unserer Branche. Keines der vielen in den letzten Jahren aus dem Boden gestampften Investigationsteams, kein Netzwerk Recherche, auch kein einzelner Redakteur eines der großen überregionalen Qualitätsblätter zog seinerzeit die von den Ermittlern gelieferten „Erkenntnisse“ in Zweifel. FR-Redakteur Arno Widmann übte in diesem Sinne Ende 2011 Selbstkritik: „Wir – die Medien – haben hingesehen und berichtet: im Vermischten. Wir haben also mit den Augen der Ermittlungsbehörden hingesehen. Das ist nicht unser Job.“
Es dürfte kein Zufall sein, dass immer wieder selbst angesehene Medien bei der Beurteilung von politischen Vorgängen gegen elementarste journalistische Grundregeln verstoßen. Etwa gegen das Gebot der vorurteilslosen Prüfung der Fakten. Beim Massaker von Oslo/Utoya vor anderthalb Jahren nahmen die meisten Medien vorschnell einen „islamistischen Hintergrund“ an. ZDF-„Terrorexperte“ Elmar Theveßen etwa kam im „heute-journal“ im Gespräch mit Maybrit Illner immer wieder auf eine angebliche islamistische Bedrohung zurück, obwohl zu diesem Zeitpunkt eine solche Assoziation aufgrund der durchgesickerten Fakten bereits höchst fraglich erschien.
Das Bedienen gängiger Vorteile mag einfacher sein als eine seriöse Recherche. Niemand hindert die Medien daran, jenseits des behördenamtlichen Informationsnebels ihre eigene Agenda zu setzen. datenjournalist.de gab unlängst eine Reihe nützlicher Hinweise in diese Richtung: Wie wäre es mit dem Aufbau einer Leaking-Plattform, auf der die bereits zirkulierenden Akten und Verschlusssachen zum NSU-Prozess publiziert werden? Warum nicht ein, zwei, viele Redaktionsblogs rund um den Untersuchungsausschuss und den bevorstehenden Prozess? Wo bleibt die Datenbank, in die alle vorhandenen Informationen zum NSU – von Opfern und Tätern bis hin zu politischen Akteuren eingespeist und gepflegt werden?
Der NSU-Prozess könnte Ausgangspunkt für eine Rückbesinnung der Medien auf ihre eigentliche Aufgabe sein: die kritische, vorurteilsfreie, gern auch investigative Berichterstattung. Auch da, wo es um gesellschaftliche Strukturen geht, die diese Mordserie an zehn unserer Mitbürger erst ermöglicht haben.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Mental stark in Krisenzeiten

Wie können Journalist*innen den Zustand der Welt noch abbilden, fragte im November die Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen sie selbst mit der Dauerkrisensendung klar? Eine Antwort darauf versuchte der Kommunikationswissenschaftler Stephan Weichert zu geben: einen resilienten Journalismus. Ziemlich nüchtern berichtete Andrea Beer über ihre Arbeit als ARD-Hörfunkkorrespondentin in der Ukraine. Angehenden und jungen Journalist*innen zeigte sie per Videostream Fotos von ihren Einsätzen – etwa bei den Toten in der Nähe der zurückeroberten Stadt Isjum im Nordosten.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Journalismus: Wenn Arbeit krank macht

Die Journalistin Mar Cabra ist Mitbegründerin von „Self Investigation“. Die Stiftung mit Sitz in den Niederlanden gibt es seit November 2021. Ihr Ziel ist, die Situation der mentalen Gesundheit von Journalist*innen zu verbessern. Dabei schöpft die gebürtige Spanierin aus ihren Erfahrungen mit einem Burnout. Die Pulitzer-Preisträgerin arbeitete 15 Jahre lang als Journalistin in spanischen und internationalen Medien, unter anderem bei der BBC oder der spanischen Zeitung "El Mundo".
mehr »

Im Schatten des Ukraine-Krieges

Über den konkreten Verlauf des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wird das deutsche Publikum seit Beginn der Invasion in allen Medien umfassend informiert. Das diesjährige Treffen des Korrespondenten-Netzwerks „Weltreporter“ am 11. November in Hamburg kreiste dagegen um das Thema „Nebenkriegsschauplätze: Wie Russlands Krieg die Welt verändert“. Erstmals erprobt wurde dabei das Format eines „Reporterslams“. Fazit: Viele Weltregionen sind in der Berichterstattung nach wie vor unterbelichtet.
mehr »