Verschlüsselung für Fotokameras

Foto: Hermann Haubrich

Das Thema Datensicherheit und Verschlüsselung ist in aller Munde. Nur selten wird jedoch thematisiert, was dies für die Arbeit von Fotojournalist_innen bedeutet. Mit einem offenen Brief an die großen Kamerahersteller Canon, Nikon und Olympus nahmen dazu Mitte Dezember letzten Jahres über 150 Fotojournalist_innen Stellung und forderten die Ausstattung professioneller Kameras mit Verschlüsselungssoftware.

Initiiert wurde der offene Brief von der Freedom of the Press Foundation (FPF) aus San Francisco. Zu den Erstunterzeichner_innen gehörten bekannte Fotograf_innen wie Lynsey Addario, Susan Meiselas oder Abbas vom der Agentur Magnum. Begründet wurde das Ansinnen damit, dass das Konfiszieren von Kameras mittlerweile zu einem alltäglichen Repressionsinstrument gegenüber Fotojournalist_innen und Kameraleuten geworden ist. Da professionelle Kameras nicht standardmäßig mit Verschlüsselungssoftware ausgestattet sind, gelangen somit Bilder und Videos immer wieder in die falschen Hände.

Lars Bauernschmitt, Sprecher des Studiengangs Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover, hält die Initiative für absolut sinnvoll, obwohl auch diese Technik nur ein Teil eines größeren „Sicherheits-Mosaiks“ sein kann. Benjamin Hiller, ein deutscher Fotograf, der viel in Krisengebieten unterwegs ist und das Warzone Freelance Project mitgegründet hat, kann sich vorstellen, dass eine Verschlüsselung vor allem beim Passieren von Checkpoints hilfreich sein kann. Er sieht jedoch das Risiko, damit erst recht auf sich aufmerksam zu machen. Doch die Möglichkeit an sich, eine Verschlüsselung zu haben, sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

Schon kurz nach der Veröffentlichung des Aufrufs der FPF wurde das Thema auch prominent auf amerikanischen Technik- und IT-Blogs diskutiert. Dort dominierten jedoch eher die kritischen Stimmen. So schreibt Nate Hoffelder auf der Seite „The digital reader“, der Aufruf gehe an der Sache vorbei, da Verschlüsselung nicht die Daten an sich schützen würde, sondern nur den Zugang erschwere. Und für Haje Jan Kramps von „Techcrunch“ liegt das größte Problem darin, dass durch Verschlüsselungssoftware der Arbeitsprozess verlangsamt werde. Darüber hinaus weisen beide Autoren darauf hin, dass physischer Repression und dem Zerstören der Kameras weiterhin Tür und Tor geöffnet seien.

Angesichts der Kritik ist es nicht verwunderlich, dass das Thema bis heute etwas an Fahrt verloren hat und von den aktuellen Themenseiten verschwunden ist. Auch die Kamerahersteller haben bisher nicht wirklich klar zu den Forderungen Stellung bezogen, sondern nur allgemeine Statements auf Nachfrage von Journalist_innen abgegeben. Aber Trevor Timm, Executive Director der FPF ist sich sicher, dass das Thema nicht an Bedeutung verlieren wird. Die Kritik an der Initiative, der Aufruf gehe an der Sache vorbei, hält er für verfehlt. Trevor Timm und der FPF wollen auf jeden Fall an der Sache dranbleiben und nach Open Source-Lösungen suchen, sollte sich auf Seiten der Kamerahersteller nichts bewegen.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Rundfunkbeitrag soll um 58 Cent steigen

Der finanzielle Spielraum von ARD, ZDF und Deutschlandradio schrumpft. Wie erwartet, empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) eine Erhöhung des monatlichen Rundfunkbeitrags ab 2025 um 58 Cent auf 18,94 Euro. Die von einigen Ministerpräsidenten geäußerten Forderungen nach Beitragsstabilität sieht die KEF angesichts der inflationären Entwicklung als übererfüllt an. Ver.di warnt vor weiterem Programmabbau und noch mehr Druck auf die Rundfunkbeschäftigen.
mehr »

dju verurteilt Angriff auf Rundfunkfreiheit

Als „massiven Angriff“ auf die Pressefreiheit und gegen den gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat die dju einen AfD-Antrag vom 22. Februar verurteilt, die Berichterstattung im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über das Treffen von rechten, identitären und AfD-Vertretern in Potsdam durch die Landesregierung zu unterbinden. Die Landesvorsitzende der dju in ver.di Berlin-Brandenburg, Renate Gensch, nannte den öffentlich-rechtliche Rundfunk „Garant der Demokratie“.
mehr »

Hörfunkrat begrüßt Reformdebatte

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue hat den Bericht des Rates für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Zukunftsrat) positiv gewürdigt. Es sei ein Verdienst des Expertengremiums, dass die Reformdebatte seit der Vorlage des Berichts vor fünf Wochen (am 18.1.) „deutlich entspannter und sachlicher“ geführt werde, erklärte Raue auf der jüngsten Sitzung des im Januar neu konstituierten DLR-Hörfunkrats am 22. Februar in Berlin.
mehr »

Verbindliche Regeln zur KI erforderlich

Klare Regeln für den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) fordern Schauspieler*innen, Schriftsteller*innen oder Journalisten*innen immer drängender. In der Reihe "DGB-Dialog Künstliche Intelligenz" ging es am 22. Februar um "Alles Fake?! KI in Medien und Kultur“. Mittlerweile werde die generative KI so mächtig, dass sie Teile menschlicher Arbeit tatsächlich ersetzen könne, hieß es in der Diskussion. 
mehr »