VG Bild-Kunst: Stimmrechte wahrnehmen

Nach den Mitgliedern der VG Wort sind auch die der VG Bild-Kunst zur bereits zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung dieses Jahres geladen. Sie ist für den 17. Dezember 2016 terminiert und nötig, da der Bundesgerichtshof die langjährige Erlösaufteilung beendet hat und der Gesetzgeber eine umfangreiche Neufassung des Rechts der Verwertungsgesellschaften beschlossen hat.

„Während die Versammlung im September das BGH-Urteil zum Gegenstand hatte, sollen im Dezember die noch fehlenden Anpassungen an das neue Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG) vorgenommen werden“, schreibt die Verwertungsgesellschaft zur Erläuterung der Tagesordnung. Die dju in ver.di, in der auch viele Bildjournalist_innen und Fotograf_innen Mitglied sind, sieht sich in der Verantwortung, aber auch kompetent, die Belange der Mitglieder in den verschiedenen Berufsgruppen möglichst gut zu vertreten. Zum BGH-Urteil und den damit verbundenen Kontroversen um die Zukunft der Erlösaufteilung sowie gemeinsamer Verwertungsgesellschaften überhaupt bezieht die dju klar Stellung: „Eine Zerschlagung der Verwertungsgesellschaften würde dem Anspruch von ver.di nicht gerecht, für die Urheber auch künftig das Beste aus der Zweitrechteverwertung  herauszuholen. Das ist weder zu erreichen durch reine Autorenvereinigungen noch durch ein Leistungsschutzrecht auch für Buchverlage, das haben einschlägige – schlechte – Erfahrungen ganz deutlich gemacht.“

Mit Blick auf die bevorstehende wichtige Mitgliederversammlung wendet sich die dju an die Stimmberechtigten: Die entsprechende Interessenvertretung könne ver.di nur wahrnehmen, „wenn du uns bzw. unseren Delegierten auch deine Stimme gibst. Entweder, indem du selbst zur Mitgliederversammlung und zu den Berufsgruppenversammlungen am 16. und 17. Dezember 2016 nach Bonn kommst und unsere Delegierten unterstützt und wählst. Oder indem du deine Stimmen vorab an ver.di überträgst. Keinesfalls solltest du das Recht, für deine Interessen zu stimmen, verfallen lassen!“ Die Einladung, Erläuterung zur Tagesordnung der beiden Versammlungen, die Geschäftsordnungen für die Mitglieder- und die Berufsgruppen-Versammlungen sowie das Formular zur Stimmübertragung sind hier zusammengestellt.

nach oben

weiterlesen

WDR-Gesetz: ver.di kritisiert Streichung im Rundfunkrat  

Die Landesregierung bringt heute, am 27. Januar, einen Gesetzentwurf zu Änderungen des WDR-Gesetzes ins Parlament von Nordrhein-Westfalen ein. Dabei sollen im Rundfunkrat des WDR die Sitze des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller NRW (VS) und der Fachgruppe Medien (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Betriebsverband NRW) gestrichen werden. ver.di NRW kritisiert die geplante Streichung.
mehr »

Buchtipp: Entstehung des Mediensports

Sport als kulturelles Massenphänomen war seit Beginn des Filmzeitalters Gegenstand filmischer Bearbeitung – als Spielfilm wie auch als Dokumentarfilm. Ungeachtet der derzeit stark gestiegenen Nachfrage nach dokumentarischen Sportfilmen fand eine wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Genre bislang nur sehr marginal statt. Dieses Defizit aufzuheben beabsichtigt der soeben vorgelegte Band aus dem Herbert von Halem Verlag.
mehr »

Globale Allianz für Arbeitnehmerrechte bei Alphabet

Die erst kürzlich von Mitarbeiter*innen des Google-Konzerns in den USA gegründete „Alphabet Workers Union“ hat sich zur weltweiten Allianz“ Alpha Global“ zusammengeschlossen. Beteiligt sind 13 Gewerkschaften aus zehn Ländern, darunter Großbritannien, die Schweiz und mit ver.di auch Deutschland. Ziel sei es, gemeinsam Alphabet so zu verändern, dass es „die Menschen- und Arbeitnehmerrechte in all seinen Niederlassungen und in seiner Lieferkette weltweit achtet und respektiert“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.
mehr »

Keine Verwerfungen in der Medienwirtschaft

Nicht alle Medienunternehmen leiden unter der Pandemie gleichermaßen. Manche profitieren sogar davon. Insgesamt sind 2020 große Erschütterungen ausgeblieben. Auch die Werbeeinnahmen sind weniger geschrumpft als zeitweise befürchtet. All das muss nicht so bleiben, längerfristigen Auswirkungen werden erst im laufenden Jahr und danach sichtbar werden, heißt es in den jüngsten Quartalsberichten zur deutschen Medienwirtschaft. Derweil sorgen Förderprogramme für digitalen Journalismus, die von der Bundesregierung und Google angeboten werden, für kontroverse Diskussionen.
mehr »