VG Bild-Kunst: Stimmrechte wahrnehmen

Nach den Mitgliedern der VG Wort sind auch die der VG Bild-Kunst zur bereits zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung dieses Jahres geladen. Sie ist für den 17. Dezember 2016 terminiert und nötig, da der Bundesgerichtshof die langjährige Erlösaufteilung beendet hat und der Gesetzgeber eine umfangreiche Neufassung des Rechts der Verwertungsgesellschaften beschlossen hat.

„Während die Versammlung im September das BGH-Urteil zum Gegenstand hatte, sollen im Dezember die noch fehlenden Anpassungen an das neue Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG) vorgenommen werden“, schreibt die Verwertungsgesellschaft zur Erläuterung der Tagesordnung. Die dju in ver.di, in der auch viele Bildjournalist_innen und Fotograf_innen Mitglied sind, sieht sich in der Verantwortung, aber auch kompetent, die Belange der Mitglieder in den verschiedenen Berufsgruppen möglichst gut zu vertreten. Zum BGH-Urteil und den damit verbundenen Kontroversen um die Zukunft der Erlösaufteilung sowie gemeinsamer Verwertungsgesellschaften überhaupt bezieht die dju klar Stellung: „Eine Zerschlagung der Verwertungsgesellschaften würde dem Anspruch von ver.di nicht gerecht, für die Urheber auch künftig das Beste aus der Zweitrechteverwertung  herauszuholen. Das ist weder zu erreichen durch reine Autorenvereinigungen noch durch ein Leistungsschutzrecht auch für Buchverlage, das haben einschlägige – schlechte – Erfahrungen ganz deutlich gemacht.“

Mit Blick auf die bevorstehende wichtige Mitgliederversammlung wendet sich die dju an die Stimmberechtigten: Die entsprechende Interessenvertretung könne ver.di nur wahrnehmen, „wenn du uns bzw. unseren Delegierten auch deine Stimme gibst. Entweder, indem du selbst zur Mitgliederversammlung und zu den Berufsgruppenversammlungen am 16. und 17. Dezember 2016 nach Bonn kommst und unsere Delegierten unterstützt und wählst. Oder indem du deine Stimmen vorab an ver.di überträgst. Keinesfalls solltest du das Recht, für deine Interessen zu stimmen, verfallen lassen!“ Die Einladung, Erläuterung zur Tagesordnung der beiden Versammlungen, die Geschäftsordnungen für die Mitglieder- und die Berufsgruppen-Versammlungen sowie das Formular zur Stimmübertragung sind hier zusammengestellt.

nach oben

weiterlesen

Corona-Debatte in einer Schieflage

Die Medien berichten häufig über die Proteste von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Rechtsradikalen gegen die Gesundheitsschutzregeln, aber nur wenig über die Haltung einer weit größeren Zahl von Menschen, die sich noch schärfere Corona-Maßnahmen wünschen. Ein Missverhältnis, das die Debatte verzerrt und Meinungen ausblendet.
mehr »

Wenn Bildredaktionen und Kompetenz fehlen

Abseits der bekannten Medien-Institutionen existiert eine Szene von NGOs, die unterschiedliche journalistische Aspekte bearbeiten. Eine davon ist n-ost mit einem Fokus auf Cross-Border-Journalismus und Osteuropa. Ihr vorrangiges Ziel war lange Zeit, deutsche Redaktionen mit Texten und Bildern aus Osteuropa zu versorgen. Inzwischen will man Auslandsjournalismus neu denken. Felix Koltermann sprach mit Stefan Günther, dem Bildredakteur der NGO, auch über bildredaktionelle Praxis von Medien allgemein.
mehr »

Kinogeschichte(n) aus Bielefeld

Wenn es um eine „Filmstadt“ geht, denkt man an Berlin, München, Hamburg, vielleicht noch Köln. Aber Bielefeld? Jene Stadt, die Berühmtheit erlangte, weil es sie angeblich gar nicht gibt? Eine Sonderausstellung im Historischen Museum der ostwestfälischen Metropole hält nun diesbezüglich unter dem Titel „Die große Illusion“ bis zum 25. April 2021 einige Überraschungen bereit.
mehr »

Aktiengeschenk: Döpfners Steuercoup

Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Springer-Erbin Friede Springer dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner einen großen Teil ihrer Aktien geschenkt hat. Steuern entrichten will dieser dafür aber wohl nicht. Das wäre mal eine Bild-Schlagzeile gewesen: »Springer-Chef prellt den Staat um eine halbe Milliarde«. Schöner Traum. Ist ja wohl auch alles legal. Dabei ragt der Steuercoup an der Spitze des Axel-Springer-Konzerns auch im skandalreichen Deutschland weit hervor.
mehr »