Von action, rigging und motion control

Eva Katharina Bühler steht auch beim Berliner Tatort hinter der Kamera
Foto: Arvin Nessehauf

Nein, Sorgen um ihren Job macht sie sich nicht. Eine Medienkrise gebe es zumindest im Filmbereich derzeit nicht: „In Berlin ist der Markt durch Netflix, Amazon Prime, Sky weit eröffnet. Es wird so viel gedreht wie noch nie“, sagt Kamerafrau Eva Katharina Bühler. Beruf und Familie zusammen zu bringen, das sei im Moment mehr ihr Problem. Und die immer noch mangelnde Akzeptanz von Frauen am Filmset.

Am Anfang des Gesprächs geht es noch Hochdeutsch zu. Doch dann kommt Eva Katharina Bühler in Fahrt, oder sollte man gleich „motion“ sagen, wenn sie von ihrer Arbeit erzählt. Die studierte Kamerafrau und Bildgestalterin sorgt dafür, dass alle Positionen und Abläufe beim Dreh möglichst reibungslos funktionieren. Es geht um Farbgebung, Lichtsetzung, Kameraführung. Das „rigging“ der Kamera etwa, also das sichere Befestigen bei einer Autofahrt. Oder eben auf einem Dolly, einem Schienenwagen, für eine wackelfreie Szene. „More haze“ bedeutet mehr künstlicher Theaternebel. „Top shot“ ist die Perspektive von oben. Die „motion control“ garantiert die Wiederholbarkeit  von Aufnahmen bei exakt gleicher Kameraposition. Wenn alles vorbereitet ist, heißt es nicht „Und Bitte“, sondern „Action“! Denglisch ist auch bei deutschen Produktionen die Film-Arbeitssprache.

Noch in der Schule in Achern wollte Eva Katharina Bühler Fotografie studieren, doch das bewegte Bild schien ihr schließlich spannender. Vorbilder sind für sie Roger Deakins, Kameramann der Coen-Brüder. Oder Kino-Kamerafrau Judith Kaufmann. Aus Polen Slawomir Idziak, der die Krzysztof Kieślowski-Filme ins Bild setzte. Ständige Lektüre ist die „American Cinematographica“, um immer auf dem Laufenden zu sein. Das Diplom an der Filmakademie Ludwigsburg war ihre Visitenkarte für größere Produktionen. Schon bald durfte sie erste SoKo-Folgen drehen. Mit 38 Jahren lässt man sie beim RBB über die Produktionsfirma Eikon nun an den Tatort heran. Das Drehbuch von 90 bis 100 Seiten liest sie in drei Stunden, macht sich erste Notizen, entwickelt visuelle Vorstellungen. Rund acht Wochen vor Drehbeginn beginnt die aufwändige Motivsuche.

„Zum Beispiel mussten wir für einen close shot, also eine Nahaufnahme, einen speziellen DDR-Orden nachbauen. Das kostete zwar über Tausend Euro, aber dieses Detail war uns sehr wichtig. Anderes muss aus Kostengründen wegfallen. Einmal sollte ein Hubschrauber am Strand landen. Dann fuhren am Ende doch nur Polizeiautos durch den Sand“, erinnert sich Bühler.

Beim Berliner Tatort sind übrigens Polizei und SEK-Beamte speziell ausgebildete Statisten, verrät die Kamerafrau. Fünf Wochen vor Drehbeginn wird ein wenig luxuriöses Büro eröffnet. Es werden Requisiten beschafft, Motivverträge gefixt, Fahrer und Kostümabteilung organisiert – täglich ist Besprechung. Die Spannung steigt. Dann der erste Drehtag, dem in der Regel 22 weitere folgen, je zehn bis maximal zwölf Stunden lang. „Früher ging das schon mal bis zu 16 Stunden. Aber jetzt halten sich die Produktionsfirmen an den Arbeitsschutz und feste Zeiten“, weiß Bühler.

Sie ist am Set für ein ganzes Team zuständig. Die Kamerafrau ist director of photographie. Sie ist dann Chefin für den Kameraassistenten, der für die Technik sorgt, für den Materialassistenten und den video operator, der die Bildausspielung des gedrehten Materials an das ganze Team überwacht. Der data wrangler sichert das Filmmaterial. Auch die fünfköpfige Beleuchtungscrew folgt ihren Wünschen und Anweisungen. Hinzu kommen noch der Kamerabühnenmensch und sein Assistent für das rigging – die Takelage – der Kamera. Unter den Kollegen gebe es kaum Probleme.

Schwieriger ist schon eher, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Bei drei kleinen Kindern schafft sie zwei große Filme im Jahr, das sind sechs Monate Arbeit. Sie hofft, bald Zeit für drei jährliche Projekte zu haben. Klares Ziel wäre zum Beispiel, eine große Netflix-Serie zu drehen. Wenn es nur nicht die alten Geschlechterrollen geben würde. Kamerafrauen seien auch hierzulande noch die große Ausnahme. Das sollte sich bald ändern, wünscht sich Eva Katharina Bühler: „In Hollywood hat noch nie eine Frau den Kamera-Oscar bekommen, und das in 100 Jahren Filmgeschichte. Mit Rachel Morrison ist in diesem Jahr zum ersten Mal überhaupt eine Frau in der Kategorie Beste Kamera für einen Oscar nominiert worden. Den deutschen Kamerapreis gewann zumindest schon mal eine Frau. Wir vernetzen uns, wir die Cinematographinnen, damit wir bald nicht mehr Exoten am Filmset sind.“

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Fakten, Fakten, Fakten – ein Allheilmittel?

Angriffe auf Journalisten, Morddrohungen gegen Politiker, eine „Bild“-Zeitung, die Wissenschaftler an den Pranger stellt und so die Szene der Corona-Leugner befeuert. Der harte Kern der Verschwörungsideologen ist mit den Mitteln der etablierten Medien, mit wahrheitsgemäßer Information nicht mehr zu erreichen, darin sind sich Wissenschaftler*innen und Journalist*innen einig. Öffentlich-rechtliche wie auch private Medien setzen dennoch verstärkt auf Faktenchecks. Nutzlos oder können sie doch helfen?
mehr »

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet beschäftigte Künstler*innen können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »

Fotojournalismus und Datenschutz

Der Datenschutz führt in der journalistischen Arbeit nach wie vor zu Unsicherheiten. Ein besonderer Streitpunkt sind Fotos, wenn auf ihnen Personen erkennbar sind. Denn nicht jede*r möchte sich in der Zeitung oder im Internet abgebildet sehen. Welche Aufnahmen sind erlaubt und wann ist eine Veröffentlichung zulässig?
mehr »