Wahre Geschichten, große Talente

„dok you“ ist ein Dokumentarfilmprojekt der besonderen Art

Noch im vergangenen Jahr startete in Nordrhein-Westfalen zum ersten Mal ein Projekt mit dem Namen „dok you“. Professionelle Filmautorinnen und -autoren arbeiten an verschiedenen Schulen des Bundeslandes gemeinsam mit Kindern. Im Ergebnis sollen professionelle, spannende und lebensnahe Dokumentarfilme entstehen.


Das Projekt ist einmalig und soll nach den Vorstellungen der Initiatoren in Zukunft bundesweit stattfinden. Der Pilot aber startete im Land Nordrhein-Westfalen. Elf Filmemacherinnen und -macher entwickeln an zehn Schulen zehn Geschichten aus dem Leben von Kindern. Aus vier bis sechs dieser Geschichten, sollen in diesem Jahr Kurzdokumentarfilme entstehen. Das Besondere ist, dass die 10–13jährigen Kinder nicht nur Akteure sind, sondern die Inhalte der Dokumentarfilme mitgestalten. Damit wird man dem Wort „Medienbildung“ in guter Weise gerecht, denn Bildung erwirbt man noch immer am besten durch das Tun. Die Dokumentarfilme werden dann bei der Duisburger Filmwoche 2009, in deren Rahmen seit 2002 das bundesweit einzige Festival der dokumentarischen Filmkultur für junge Menschen stattfindet, und ebenso in Kinos und im WDR der Öffentlichkeit präsentiert.
Unterstützt wird „dok you“ von zwei Prominenten: die aus der Türkei stammende und in Deutschland lebende Autorin Alsi Sevindim, Kuratorin der Kulturhauptstadt 2010, und Ralph Caspers, bekannt durch die „Sendung mit der Maus“ und „Wissen macht Ah!“.
Es sei erstaunlich, sagt die beteiligte Filmemacherin Susanne Quester nach dem Start der Projektarbeit, wie vorurteilsfrei und ungefiltert Kinder Filmbilder sehen und detailliert erinnern und beschreiben können. Für sie als Dokumentarfilmerin sei dies ein Wunschpublikum.
Der Kinder- und Jugenddokumentarfilm hat es in Deutschland nicht leicht. Meist findet er nur auf Festivals Beachtung oder kommt als Tier- oder Naturdokumentation ins Fernsehen und auf die Leinwand. In Nachbarländern wie Dänemark oder den Niederlanden ist das anders. Dort weiß man, dass Dokumentarfilme für ein junges Publikum eine wunderbare Möglichkeit sind, schwierige und abstrakte Themen anschaulich und verständlich darzustellen.
Möglich ist „dok you“ durch eine Kooperation zwischen dem WDR, der Filmstiftung NRW und dem Bundesland geworden. Initiiert und organisiert wird das Vorhaben von „doxs! Die Kinder- und Jugendfilmsektion der Duisburger Filmwoche“ und der „Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW“ (dfi). „doxs!“ – der Name steht für „Dokumentation“ und die kleinste Kindergröße xs – müht sich seit 2001, den Kinderdokumentarfilm zu fördern. So entstand unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut die DVD-Edition „Junge Helden“ mit 22 Kurzfilmen.

„Als wir 2001 doxs gründeten geschah das auch aus der Erkenntnis heraus, dass es im deutschsprachigen Raum einfach nicht genügend Angebote für Kinder gibt. Wir wussten aber, Film sehen, muss man lernen. Das gilt auch für den Dokumentarfilm. Und wir wussten, dass wir Filmemacherinnen und Filmemacher uns um unseren Nachwuchs selbst kümmern müssen. Dafür braucht es Angebote“, sagt Gudrun Sommer, eine Initiatorin des Projekts „dok you“.
Hauptförderer von „dok you“ ist das Land Nordrhein-Westfalen, 100.000 Euro gab es für den Start des Projektes. Der Wert von „dok you“ bemesse sich daran, begründete Kulturstaatssekretär Grosse-Brockhoff dieses Engagement, dass Kinder die Wirkung von Bildern und die Bedeutung von Bildsprache kennenlernten und auch den Unterschied zwischen filmischer Fiktion und Wirklichkeit.
Noch im November 2008 fanden an den zehn Schulen die Dokumentarfilm-Workshops statt. Alle Schulformen waren vertreten und die Themen, denen sich die Kinder gemeinsam mit den Filmemachern, die aus verschiedenen Bundesländern kommen, zuwandten, sind so weit gespannt, wie das Leben: Liebe und Freundschaft, Migration, Armut, Glück, Angst, Geschichten über Geschichten. Die Filmemacherin Britta Wandaogo berichtete nach der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern: „Mich hat beeindruckt, dass gerade Dokumentarfilme bei Kindern Gedanken auslösen, dass sie sehr ernst auf Fragen vor der Kamera reagieren, nachdenken und zuhören. Aber auch, wie stark die Erwachsenenwelt ihre Sprache und Weltsicht bestimmt.“ Das bestätigt auch Projektinitiatorin Gudrun Sommer, die dem Dokumentarfilm einen hohen erzieherischen Wert zuschreibt. Gerade die dokumentarische Form biete sich für das Sehenlernen an und fördere die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit.
Im Frühjahr wird eine Jury aus den so entstandenen Treatments die besten auswählen. Danach entstehen die dokumentarischen Kurzfilme. Geht es nach den Wünschen Gudrun Sommers von „doxs!“ macht das Projekt „dok you“ Schule und motiviert Film- und Medienschaffende, Pädagogen, Förderer, Paten und vor allem Kinder, sich dem Dokumentarfilm zuzuwenden, so dass es erlaubt ist, von einer Filmkultur für Kinder zu sprechen. Deshalb soll das Projekt nicht nur fortgeführt, sondern erweitert werden. Geplant sind Kooperationen mit Filmhochschulen anderer Bundesländer.
Bundesweit können sich Schulen für die Teilnahme an der nächsten „dok you“-Staffel bewerben. Die soll 2010 starten. Wer neugierig ist, wie das gegenwärtig laufende Projekt vorangeht, kann sich auf der Webseite von „dok you“ informieren. Die Duisburger Filmwoche, auf der die Filme gezeigt werden, findet im November 2009 statt.

Mehr Informationen

www.dokyou.de ; www.dok-xs.de
www.foerderverein-kinderfilm.de

nach oben

weiterlesen

Weibliche Medienmacht steigt zu langsam

Nach der aktuellen "Leitmedienzählung" erreicht die „taz“ einen Frauenmachtanteil von 56,3 Prozent und liegt damit bundesweit ganz vorn. Das hat der Verein Pro Quote ermittelt, der sich für Gleichstellung im Mediensektor einsetzt. Damit stieg der Anteil von Frauen in den Chefsesseln der Redaktionen nur leicht. Zu den untersuchten Medien zählen „Bild“, „Spiegel“, „Focus“, „stern“, „taz“, „Zeit“, „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Welt“.
mehr »

Entscheidung über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat der Verfassungsbeschwerde der öffentlich-rechtlichen Sender gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt stattgegeben. Den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehe ein grundrechtlicher Finanzierungsanspruch zu. Die Erhöhung des Monatsbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro tritt mit Wirkung vom 20. Juli 2021 an rückwirkend in Kraft. ver.di begrüßt die Entscheidung.
mehr »

Gegen Einschüchterung vor Gericht mit SLAPPs

Ein Bündnis aus Medienorganisationen und NGOs, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, hat sich in einem Brief an die medien- und rechtspolitischen Sprecher*innen der demokratischen Parteien im Bundestag gewandt, um auf die wachsende Bedrohung durch sogenannte SLAPPs aufmerksam zu machen. Die „Strategic Lawsuits Against Public Participation“ (strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit) sollen Kritiker*innen einschüchtern und verdrängen.
mehr »

Vertrauen ist gut – Kontrolle doch besser?

Soloselbstständige und Freiberufler*innen, die in der Pandemie Corona-Hilfen der Länder und des Bundes in Anspruch genommen haben, bekommen vermehrt Post von Landesbanken oder Behörden, Nachweise zu liefern bzw. unberechtigt Erhaltenes zurückzuzahlen. Vielfach sorgt das für Verunsicherung und Frust. Das ver.di-Referat Selbstständige und der ver.di-Kulturbereich tragen per Mitgliederinformation zur Versachlichung bei. Unmut bleibt.
mehr »