Warum nur Journalisten?

Die folgende Pressemitteilung der Unternehmenskommunikation TUI Deutschland mit dem Betreff: „Sonderkonditionen für Journalisten nach Mallorca“ wurde Anfang Juli an die Medien gesandt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

die spanische Hotelgesellschaft RIU, Hapag Lloyd Flug und World of TUI Cars bieten allen Journalisten, die Mallorca schon immer einmal kennen lernen wollten, und den zahlreichen Fans der größten Baleareninsel, im Juli 2002 Aufenthalte zu Sonderkonditionen. Allein oder mit Begleitung können Medienvertreter in den Hotels RIU, Camp de Mar, RIU Bravo und RIU Bonanza Park auf Mallorca für einen Sondertarif von 44 Euro pro Tag und Person im Doppelzimmer bzw. für 52 Euro pro Tag und Person im Einzelzimmer ihre Ferien verbringen. Das Hotel RIU Place Bonanza Playa ist zum Spezialpreis von 54 Euro pro Tag und Person im Doppelzimmer bzw. 70 Euro pro Tag und Person im Einzelzimmer buchbar.

Zum RIU-Angebot bietet Hapag Lloyd Flüge von allen großen Flughäfen nach Mallorca mit einer 50prozentigen Ermäßigung an. Für alle, die Mallorca in ihren Ferien auf eigene Faust entdecken möchten, stehen außerdem World of Tui Cars verschiedener Kategorien zu einem Preisnachlass von 15 Prozent zur Verfügung.

Ihre Anfragen zum Angebot von RIU Hotels, Hapag Lloyd Flug und World TUI Cars richten Sie bitte direkt an die e-mail-Adresse chedengard@riu.com. Das Stichwort für die Anfragen lautet „RIU Hotels Mallorca Special“. Das Angebot im Monat Juli gilt nur solange, bis das Kontingent an verfügbaren Plätzen erschöpft ist.

Wir wünschen allen, die Mallorca kennen lernen und wiederentdecken möchten, einen schönen Aufenthalt.

Ihre Unternehmenskommunikation
TUI Deutschland“

nach oben

weiterlesen

Neue Verhaltensregeln für Medien und Polizei

Der Deutsche Presserat hat der Innenministerkonferenz einen Vorschlag über zeitgemäße gemeinsame Verhaltensgrundsätze für Polizei und Medien vorgelegt. Es sei höchste Zeit, dass Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen und Großveranstaltungen besser geschützt werden und ungehindert arbeiten können, erklärte Sascha Borowski, Sprecher des Deutschen Presserats, zur aktuellen Vorlage.
mehr »

Gegen Trojaner-Einsatz bei Verfassungsschutz

Der Hamburger Verfassungsschutz und die Polizei verfügen seit April 2020 über scharfe Überwachungsinstrumente: Der Verfassungsschutz darf mit Trojanern verschlüsselte Kommunikation ausforschen, die Polizei mittels Algorithmen Personenprofile erstellen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und weitere NGOs erheben heute Verfassungsbeschwerde gegen die Gesetzesänderungen, wird in einer gemeinsamen Pressemitteilung informiert.
mehr »

Weibliche Allianzen für die Medienmacht

Mit „Lobkartellen“ gegen frauenfeindliche Stimmung in Redaktionen anzugehen, riet Anne Fromm, Medienredakteurin der taz, als praktische Möglichkeit, sich gegen eingespielte Männer-Netzwerke zur Wehr zu setzen. Fromm war zusammen mit Edith Heitkämper, Vorsitzende des Vereins „Pro Quote Medien“,  beim zweiten digitalen Medien-Meeting der dju in ver.di als Expertin eingeladen, um über mehr Führungsfrauen in den Medien zu diskutieren.
mehr »

Novemberhilfen und weitere Versprechen

Ganz aktuell*: Die Anträge für die "Novemberhilfe" können jetzt auf der bundesweiten Überbrückungshilfe-Plattform gestellt werden. Das gilt auch für Kulturschaffende, Solo-Selbstständige und Freiberufler, die direkt oder indirekt von den akuten Schließungen durch den Teilshutdown betroffen sind. Sie können die "außerordentliche Wirtschafthilfe des Bundes" für Einnahmeausfälle im November bis maximal 5000 Euro ohne Steuerberater selbst beantragen. Da die partiellen Schließungen verlängert werden, soll das, so die Ankündigung, dann auch für die Förderung gelten.
mehr »