Lilya 4-ever

Eindringliche Forderung nach einem Ende von Sextourismus, Menschenhandel und Folter

Osteuropa und Thailand sind bekannt für skrupellose Geschäfte mit Menschenhandel und (Kinder)prostitution. Doch nicht nur dort, sondern auch beispielsweise in Schweden nutzen Zuhälter die prekäre wirtschaftliche und soziale Situation Minderjähriger aus, die schutzlos völlig auf sich gestellt sind und in Armut leben: Wie die 16-jährige Lilya (Oksana Akinshina) in Lukas Moodyssons beklemmendem Sozialdrama „Lilya 4-ever“.

Lilya wird in einem trostlosen Vorort einer ehemaligen Sowjetmetropole um ihre Kindheit betrogen und erleidet schwerste Traumen. In ihrer Ausweglosigkeit vertraut sie einem Mann, der ihr eine solide Arbeit und ein neues Leben in Schweden verspricht, sie in Wirklichkeit aber an einen hartgesottenen Zuhälter ausliefert. Keineswegs fügt sich die starke Filmheldin freiwillig ihrem Schicksal. Im Gegenteil: Trotz massiver physischer und psychischer Gewaltandrohungen wehrt sich Lilya mit Händen und Füßen gegen sadistische Freier und Vergewaltiger, gegen die sie jedoch keine Chance hat.

Doch schon vor Lilyas Emigration wirft der Film in seiner beängstigenden Realität unbequeme Fragen auf: etwa danach, warum Menschen wie Lilyas Mutter unerwünschte Kinder in die Welt setzen, die sie ebenso wenig wie sich selbst vor einem Teufelskreis aus Armut, Gewalt, Prostitution und Terror bewahren können? In einer der brutalsten Szenen fleht Lilya vergeblich ihre Mutter an, sie nicht im Stich zu lassen, nicht mit ihrem neuen Mann ohne sie in die USA durchzubrennen. Für einen kurzen Moment nur scheint die Mutter ein schlechtes Gewissen zu plagen, doch bleibt sie unerweichlich und zieht die Sache durch.

Auf sich allein gestellt, ertränkt Lilya ihre Perspektivlosigkeit und ihren Hass auf die Mutter mit Wodka und billigen Drogen. Einzige Hoffnungsschimmer sind ihr Glaube an Engel und der 13-jährige Spielfreund Volodja, der ebenfalls von den Eltern vor die Tür gesetzt wurde und sie braucht. Doch nachdem die letzten Geldreserven aufgebraucht sind, und das Sozialamt finanzielle Hilfe verweigert, hat Lilya keine andere Wahl, als auf den Strich zu gehen, zumal das sogar ihre verbliebenen Angehörigen von ihr verlangen.

Eindringlicher könnte kein Film ein Ende von Sextourismus, Menschenhandel und Folter fordern. Ein bisschen jedenfalls hofft Moodysson mit seinem Film einen Beitrag zu leisten, Menschen aufrütteln, an ihre Humanität zu appellieren. Denn tausende von Mädchen und jungen Frauen aus der Sowjetunion und dem Baltikum lassen sich unter einer neuen Identität und leeren Versprechungen auf Liebe, Wohnung und gute Jobs nach Schweden einschleusen. Dabei gelingt es dem Regisseur, Lilyas grausames Schicksal ohne explizite Sex- und Gewaltszenen zu vermitteln und unter die Haut gehen zu lassen.

Hervorzuheben ist die großartige schauspielerische Leistung der erst 13-jährigen Oksana Akinshina, die mit großer Authentizität alle Gefühlslagen der verzweifelten, betrogenen, erniedrigten, starken und kämpferischen Heldin durchlebt.

Kirsten Liese

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Be Natural – Sei du selbst“

Eines Tages sah die amerikanische Regisseurin und Produzentin Pamela B. Green einen Film über Pionierinnen des Kinos, darunter auch Alice Guy. Green wunderte sich, dass ihr der Name überhaupt nichts sagte. Sie hörte sich bei Kolleginnen und Kollegen um und erhielt überall die gleiche Antwort: nie gehört. Wie konnte es sein, dass eine offenbar derart wichtige Figur aus der Frühzeit des Films völlig unbekannt ist? Sie begann zu recherchieren. Am Ende steht im Originaltitel: „Be Natural – The Untold Story of Alice Guy-Blanché".
mehr »

Filmtipp: Kinostart von „Wer wir waren“

Was werden zukünftige Generationen über uns denken, wenn wir bereits Geschichte sind? Marc Bauders kürzlich auf dem „Summer Special“ der Berlinale uraufgeführter Dokumentarfilm „Wer wir waren“ startet jetzt im Kino. Der Film begleitet sechs Denker*innen und Wissenschaftler*innen von den Tiefen des Ozeans bis in die Weiten des Weltraums und lässt sie über die Gegenwart und Zukunft der Welt reflektieren. Eine philosophische Annäherung an die Ursachen und Folgen des globalen Kapitalismus.
mehr »

Filmtipp: „Die letzten Reporter“

Der Dokumentarfilm „Die letzten Reporter“ beobachtet drei unterschiedliche Zeitungsjournalist*innen bei ihrer Arbeit. Bei der Schweriner Volkszeitung, der Landeszeitung Lüneburg und den Osnabrücker Nachrichten gestattet er einen Blick in die Lokalredaktionen. Der 95-minütige Film von Regisseur Jean Boué wirkt dabei wie eine Natur-Dokumentation, die die letzten bedrohten Exemplare einer aussterbenden Art vor der Kamera zeigt: die Lokalreporter*innen.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »