Ausbaufähig

Bundeskonferenz der ver.di-Selbstständigen in Berlin

ver.di soll Solo-Selbstständige stärker in die gewerkschaftliche Arbeit einbeziehen, lautet eine Botschaft der 3.Bundeskonferenz für Freie und Selbstständige, die am zweiten Maiwochenende mit 33 Delegierten in Berlin stattfand.


Von der freien Kamerafrau bis zum Dozenten für Deutsch als Zweitsprache: Der prozentuale Anteil Selbstständiger an der ver.di-Mitgliedschaft ist laut Geschäftsbericht der BKS in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Von den 2,1 Millionen ver.di-Mitgliedern (Jahresende 2010) sind rund 30.000 selbstständig. Seit 2009 gibt es ein Selbstständigenpolitisches Programm, mit dem ver.di sich dem Wandel in der Arbeitswelt stellt.
Denn keine Gruppe unter den Erwerbstätigen in Deutschland ist in den letzten Jahren so stark gewachsen wie die der Solo-Selbstständigen: über 2,3 Millionen waren es im Jahr 2008, was etwa sechs Prozent aller Erwerbstätigen entspricht. Über drei Viertel von ihnen arbeiten im Dienstleistungsbereich und gehören damit zur klassischen Zielgruppe von ver.di, die als bisher einzige DGB-Gewerkschaft Selbstständige mit einer ehrenamtlichen Struktur vertritt und ihnen umfassende Beratung bietet. Im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie sind Solo-Selbstständige keine Exoten. Weniger hat sich herumgesprochen, dass dieser Status in allen Fachbereichen vorkommen kann. Die Motive, selbständig zu arbeiten, reichen vom Wunsch nach selbstbestimmter Arbeit bis zur Vermeidung von Erwerbslosigkeit. Bei der dritten Bundeskonferenz der ver.di-Selbstständigen am 13. und 14.Mai traten diese unterschiedlichen Motive und Selbstverständnisse deutlich hervor. Das Spannungsfeld zwischen gesundem Selbstbewusstsein und der Versuchung, sich die eigene Lage schönzureden sowie der Notwendigkeit, bei Honorarverhandlungen selbstbewusst aufzutreten, war auch in Workshops und Pausen ein wiederkehrendes Diskussionsthema.
Neben freien Journalisten, Schauspielerinnen und bildenden Künstlern war auch der Fachbereich Bildung, Wissenschaft und Forschung gut vertreten. Nach Einschätzung der Konferenzteilnehmer gibt es aber sowohl in diesem Bereich als auch im Fachbereich3 (Gesundheit) noch starke Defizite bei der Einbeziehung von Selbstständigen. Die Fachbereichssekretäre sollten dafür sensibilisiert werden und die Mitgliederdatenbanken auf »versteckte« Solo-Selbstständige überprüfen, heißt es in einem Beschluss. Zudem solle das Beratungsangebot über das ver.di-Netzwerk mediafon hinaus ausgebaut werden: zumindest in den Landesbezirksbüros müsse es Ansprechpartner für die speziellen Probleme der Solo-Selbstständigen geben. ver.di müsse „publikumswirksam und nachdrücklich“ auf den Skandal hinweisen, „dass immer mehr gesellschaftlich unverzichtbare und traditionell staatliche Aufgaben für Niedrig-Honorare von Solo-Selbstständigen übernommen werden.“

In der Satzung verankert

Eine Gemeinsamkeit zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen ist zum Beispiel die schlechte Planbarkeit von Auftragsspitzen, wodurch unter anderem Termine für die ehrenamtliche Arbeit schwer zu organisieren sind. Nicht umsonst ist die Bundeskommission Selbstständige (BKS) auch deshalb als einziges ver.di-Gremium für die ehrenamtliche Selbstständigenarbeit verpflichtend in der Satzung verankert. Fachbereichsübergreifend sind auch Probleme mit Versicherungen und der Steuer. Unterschiede gibt es zum Beispiel bei der Suche nach potentiellen Verbündeten, die im Workshop „Organizing“ angesprochen wurde. Für freie Journalisten sind dies fest angestellte Kollegen und Redakteurinnen, mit denen sie gut zusammenarbeiten sowie Betriebsräte von regelmäßigen Auftraggebern. Längst nicht immer fühlen sich diese Betriebsräte für Honorarkräfte zuständig, obwohl sie es sind. Eine Schauspielerin und Synchronsprecherin kennt dagegen nur wenige fest angestellte Kolleginnen und Kollegen, denn „die gibt es kaum“. Sowohl in diesem Bereich als auch im Journalismus gibt es zahlreiche Nachwuchskräfte, die für extrem wenig Geld oder sogar umsonst arbeiten, vielleicht, um sich erst einmal einen Namen zu machen, in der Hoffnung, irgendwann doch auf elterliche Unterstützung und Nebenjobs verzichten zu können. Der Wettbewerb ist mitunter für alle Beteiligten ruinös. Deshalb wollen die ver.di-Selbstständigen ihre Vereinzelung überwinden. Eine wichtige Botschaft des „Organizing“-Workshops lautete: Fragen stellen und zuhören. Der Erfahrungsaustausch mit Solo-Selbstständigen anderer Berufsgruppen erweist sich als hilfreich.
Äußerst prekär ist auch die Situation von Dozentinnen und Dozenten in der Erwachsenenbildung, was sich nur langsam herumspricht. Selbst ver.di-Chef Frank Bsirske wusste in einer Talkrunde bei der Selbstständigenkonferenz nicht auf Anhieb, wie wenig ein Dozent für Integrationskurse verdient: Zwei solcher Kurse im Jahr – „und mehr schafft man nicht“, so der Dozent Karl Kirsch – umfassen rund 1.000 Unterrichtsstunden, die mit einem Brutto-Stundensatz von 15 Euro vergütet werden. Mit der nötigen Vorbereitung auf den Unterricht und der Bürokratie, die ein Selbstständiger nebenbei zu bewältigen hat, ist dies ein Vollzeitjob. Von den Jahreseinnahmen in Höhe von 15.000 Euro bleibt nach Abzug von Betriebskosten und Versicherungen ein Leben auf Hartz-IV-Niveau. „Dafür habe ich studiert“, so Kirsch. Bsirske betonte mehrfach, ver.di habe die strategische Bedeutung der Organisierung von Solo-Selbstständigen erkannt und nehme das Thema sehr ernst.

nach oben

weiterlesen

„Monitor“ unter filmischer Beobachtung

"Mit eigenen Augen" und auf großer Kino-Leinwand. Das war das Angebot der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) für den 11. November. Gemeinsam mit dem Real Fiction Filmverleih lud man zum Kinostart des Dokumentarfilms über die Redaktionsarbeit des Politikmagazins „Monitor“ in die Berliner Kulturbrauerei. Ein anschließendes Gespräch mit Regisseur Miguel Müller-Frank und dem ehemaligen „Monitor“-Redakteur Stephan Stuchlik nahm das Gesehene und redaktionelle Arbeit generell in den Blick.
mehr »

Ist das Journalismus oder kann das weg?

„YouTube, Facebook, Instagram & Co. – ist das Journalismus oder kann das weg?“ Unter diesem provokanten Motto hatte der Landesvorstand der dju/Fachgruppe Medien von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen (SAT) in ver.di den direkten Draht zu den Mitgliedern wiederaufgenommen und zum (hybriden) Medientag nach Leipzig geladen. Knapp 30 ver.di-Mitglieder konnten unter den derzeitigen Corona-Vorschriften direkt bei der Veranstaltung im Hotel Michaelis dabei sein, weitere zehn hatten sich für den Livestream angemeldet und die Möglichkeit, sich über den Chat mit ihren Fragen und Meinungen zu beteiligen.
mehr »

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

„Verschlossene Auster“ für die Hohenzollern

Sein 20jähriges Bestehen konnte das Netzwerk Recherche (nr) wegen der Pandemie nur mit einem kleinen Get-together unter den Hamburger Elbarkaden feiern – nach der abermals virtuellen nr-Jahreskonferenz am vergangenen Samstag. Neben einer Preisverleihung gab es dort Webinare zu aktuellen Themen wie „fehlender politische Wille“ zur Rettung afghanischer Medienschaffender oder journalistisches Versagen bei der Klima-Berichterstattung.
mehr »