Bestürzt über Stellenabbau

Allianz – Partner des Presseversorgungswerkes – soll umstrittene Personalpläne überdenken

In einem gemeinsamen Brief wandten sich der Deutsche Journalisten Verband und ver.di an den Vorstandvorsitzender der Allianz Michael Diekmann und drückten ihre „Bestürzung“ über den geplanten massiven Stellenabbau bei der Allianz AG aus. Mit Unverständnis reagierten die Gewerkschaften damit auf die Streichung von insgesamt 7.500 Arbeitsplätzen, da es sich doch bei der Allianz um einen „florierenden Großkonzern“ handelt.

Mit Blick auf die Spitzenposition der Allianz unter den Versicherungsunternehmen des Presseversorgungswerkes heißt es in dem Schreiben: „ Auf Dauer ist es mit unserem gewerkschaftlichen Auftrag wie auch mit den berechtigten Erwartungen und Wünschen unserer Mitglieder nur schwer zu vereinbaren, dass wir im Presseversorgungswerk mit einem Partner aus dem Versicherungsbereich kooperieren, der seine Unternehmensexpansion mit Massenentlassungen flankiert. Andere Versicherungsunternehmen zeigen, dass sie auch ohne Arbeitsplatzvernichtung im großen Maßstab attraktive Renditen für ihre Versicherten erwirtschaften können.“ Die Gewerkschaften fordern die Allianz auf, „ihre umstrittenen Personalpläne zu überdenken“.
ver.di-Bundesvorstandsmitglied Uwe Foullong wirft dem Allianz-Vorstandschef „unerträgliche soziale Verantwortungslosigkeit“ vor. Er verweist in einer Pressemitteilung auf die vom Konzern für 2006 angekündigten Gewinne von 5,5 bis sechs Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 4,4 Mrd. Euro. Foullong verlangt ein Eingreifen der Politik. „Angesichts des schamlosen Vorgehens der Allianz“ sei ein gesetzliches Kündigungsverbot für Unternehmen mit hohen Gewinnen angebracht.
In einem Antwortschreiben verwies Vorstandschef Michael Diekmann auf den derzeitigen „schmerzhaften Anpassungsprozess“, den die Versicherungsbranche durchmache. Dabei gelte es, jetzt zu handeln, um „langfristig Arbeitsplätze zu sichern“. Ziel sei es, bei der Umsetzung der Pläne „mit den betroffenen Mitarbeitern, soweit es irgend möglich ist, zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen. Wir haben dazu einen Sozialplan abgeschlossen und nutzen die von Ihnen angesprochene gute wirtschaftliche Situation auch, um unserer Pläne zeitlich gestreckt umzusetzen. Daher werden wir bis mindestens Ende 2007 grundsätzlich keine betriebsbedingten Beendigungskündigungen aussprechen. Darüber hinaus bieten wir faire finanzielle Entschädigungen an, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen wollen.“
Diekmann versicherte, dass die Allianz „so schnell wie möglich mit den Arbeitnehmervertretern über die näheren Details des Übergangs sprechen“ wolle. Dem Presseversorgungswerk und seinen Mitgliedern wolle man auch künftig ein „verlässlicher Partner“ sein.

nach oben

weiterlesen

Netflix schüttet erste Zusatzvergütungen aus

Mitwirkende an deutschen Serien-Produktionen von Netflix erhalten auf der Grundlage Gemeinsamer Vergütungsregeln erstmals Zusatzvergütungen. Zudem beteiligt sich das US-amerikanische Medienunternehmen an der Finanzierung der Themis-Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt e.V. Ein Interview mit Rachel C. Schumacher, Senior Counsel, Labour Relations, Netflix, und Bernhard F. Störkmann, Geschäftsführer der Deutschen Schauspielkasse (Deska).
mehr »

Buchtipp: BFF-Praxishandbuch Fotorecht

Basiswissen und Verträge für Fotografen“. Zuge­geben, 109 Euro scheinen ein stolzer Preis zu sein. Die Investition lohnt sich aber für alle, die sich als professionelle Fotograf*innen verstehen. Der Preis wird sicherlich schnell kompensiert. Eine Steuererklärung, Einsparungen bei Sozialversicherungen, vermiedene Kosten für Nachverfolgung von Urheberrechtsverletzungen – es rentiert sich.
mehr »

Ein Haus für Selbstständige

Lange war das Projekt vorbereitet, im Mai bewilligt und Anfang September an den Start gebracht worden: Das „Haus der Selbstständigen“ (HdS) in Leipzig – ein Vernetzungs-, Stärkungs- und Bildungsangebot unter einem Dach. Am 27. November machte das HdS erstmals die breite Öffentlichkeit auf sich aufmerksam – mit zwei virtuellen Auftakt-Veranstaltungen, in denen sich das Projekt nicht nur vorstellte, sondern auch gleich mit brandaktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen aufwartete.
mehr »

Ab 2021 ohne Sprachrohr

Das Sprachrohr wird im 30sten Jahr seines Bestehens eingestellt. Bis dato lag die 1991 gestartete Zeitung des Landesfachbereiches Medien, Kunst und Industrie für die Mitglieder in Berlin-Brandenburg – früher der IG Medien, heute von ver.di – zuverlässig im Briefkasten, einst sechs Mal jährlich, in letzter Zeit noch jedes Quartal. Sie spiegelte bis heute das bunte Bild dieses Fachbereichs aus Druckern, Musikerinnen, Rundfunktechnikern, Journalistinnen, Papierverarbeitern, Schriftstellerinnen, … . Und sie war als Regionalblatt einzigartig in der Gewerkschaft.
mehr »