Gut zu wissen

Veranstaltungen und Personalien

Wahlen VG Bild Kunst | Für den Verwaltungsrat der Verwertungsgesellschaft Bild Kunst wurden auf ver.di-Ticket als stellvertretende Mitglieder für die Berufsgruppe II (Fotografen) Angelika Osthues und Udo Milbret gewählt. In der Berufsgruppe III (Film) ist ver.di durch C. Cay Wesnigk (Sprecher der Berufsgruppe) und Wolfgang Schimmel, Rechtssekretär (stellv.) vertreten.

Im Kulturwerk werden Prof. Rolf Nobel und im Sozialwerk Udo Milbret mitarbeiten. Außerdem sind weitere ver.di-Vertreter aus dem Kunst-Bereich auf der Jahresversammlung Anfang Juli gewählt worden.

Gehaltserhöhungen Tageszeitungen |
 Die Tarifgehälter der Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen stiegen ab 1. August 2007 um 1,5 Prozent. Die Erhöhung war bereits vor einem Jahr vereinbart worden. Der Gehaltstarifvertrag läuft noch bis Ende Juli 2008.

Solibasar | Der Solidaritätsbasar der Berliner Journalistinnen und Journalisten auf dem Alexanderplatz brachte einen Erlös von 8.000 Euro. Die Spenden werden für Lehrmaterialien in Schulen in Sansibar (Tansania) verwendet.

Verdis Treff vom WDR | Für den Gedankenaustausch untereinander, für Freie und Feste, für das solidarische Beisammensein in kulturellem Rahmen gibt es seit dem 4. September den monatlichen WDR-Treffpunkt: Verdis Treff. Jeden 1. Montag (alternativ: Dienstag) im Monat in der Kneipe „Rampenlicht“ am Appellhofplatz in Köln ab 17 Uhr mit Live-Musik von KollegInnen dargeboten. Kontakt: verdi-wdr@verdi.de

Medienfrauentreff | In Leipzig gibt es jeden letzten Donnerstag im Monat einen Medienfrauentreff. Informationen über reinery.donat@gmx.de

Charta „Qualität im Journalismus“ | Die Charta der dju zur Sicherung von Qualität im Journalismus ist in einer ergänzten Fassung neu aufgelegt worden. Das Faltblatt ist beim Landesbezirk und bei den Bezirksbüros des Fachbereichs Medien erhältlich.

Internationaler Presseausweis | Aufgrund einer Preiserhöhung seitens des Internationalen Journalistenverbandes (IJF) kostet der Internationale Presseausweis ab 1. September 40 statt 30 Euro. Er wird nur an Mitglieder ausgegeben.

Finanzinvestoren | Der Kauf der Sendergruppe ProSiebenSat.1 durch die Investorengruppe KKR / Permira und die danach vollzogene Übernahme der Sendergruppe SBS durch ProSiebenSat.1 (Seite 17) hat die Debatte über Finanzinvestoren im Medienbereich angeheizt. Dabei werden Sachverhalte, medienwirtschaftliche und medienpolitische Probleme, Regelungsbedarf und Lösungswege unsachgemäß miteinander vermischt. Martin Dieckmann, zuständig für Medienpolitik beim ver.di Bundesvorstand entwirrt in einem Aufsatz diese besondere Problematik und zieht Schlussfolgerungen (PDF), wie dem begegnet werden kann.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Erneute Streiks bei NDR, WDR, BR, SWR 

Voraussichtlich bis Freitag werden Streiks in mehreren ARD-Sendern zu Programmänderungen, Ausfällen und einem deutlich veränderten Erscheinungsbild von Radio- und TV-Sendungen auch im Ersten Programm führen. Der Grund für den erneuten Streik bei den großen ARD-Rundfunkanstalten ist ein bereits im siebten Monat nach Ende des vorhergehenden Tarifabschlusses immer noch andauernder Tarifkonflikt.
mehr »

krassmedial: Diskurse demokratisch gestalten

Besonders auf Social-Media-Plattformen wie TikTok und Telegram verbreiten sich rechtsextreme Narrative, die zur Polarisierung der Gesellschaft beitragen. Wie Journalist*innen dem entgegen wirken und antidemokratische Diskursräume zurückgewinnen können, diskutierten und erprobten etwa 70 Teilnehmende der diesjährigen #krassmedial-Sommerakademie von ver.di am Wochenende in Berlin-Wannsee.
mehr »

Medien machen in unruhigen Zeiten

Die diesjährige #krassmedial-Sommerakademie von ver.di widmet sich der Frage, wie Medien der gesellschaftlichen Polarisierung entgegenwirken können. Das Fortbildungsangebot für Journalist*innen findet am 6. und 7. Juli 2024 in der ver.di-Bildungsstätte Clara Sahlberg am Berliner Wannsee statt. In Workshops und auf Panels stehen 14 Referent*innen an den zwei Tagen zum Fachaustausch, Kompetenzerweiterung und Diskussionen bereit.
mehr »

Schutz vor zu viel Stress im Job

Immer weiter, immer schneller, immer innovativer – um im digitalen Wandel mithalten zu können, müssen einzelne Journalist*innen wie auch ganze Medienhäuser sich scheinbar ständig neu erfinden, die Belastungsgrenzen höher setzen, die Effizienz steigern. Der zunehmende Anteil und auch Erfolg von KI-basierten Produkten und Angeboten ist dabei nur das letzte Glied in der Kette einer noch nicht abgeschlossenen Transformation, deren Ausgang vollkommen unklar ist.
mehr »