Kennenlernen und vernetzen

Mehr als 180 Freie und Selbstständige kamen am 1.Dezember in das Joseph-DuMont-Berufskolleg in den Kölner Stadtteil Nippes. Sie alle hatte das Programm des 2. bundesweiten Selbstständigentages von ver.di angesprochen – eine Mischung aus Treffen, Weiterbildungs- und Vernetzungsangeboten.


Ab 10 Uhr stand die Berufsschule offen und viele nutzten die Gelegenheit, schon eine Stunde vor dem offiziellen Veranstaltungsstart die ersten Kontakte zu knüpfen, Kolleginnen und Kollegen zu begrüßen oder sich an den zahlreichen Ständen von dju, mediafon, den verschiedenen Berufsgruppen oder kommerziellen Anbietern zu informieren.

Ulli Schauen, Vorsitzender der Bundeskommission Selbstständige (BKS), umriss in seinem kurzen Grußwort zur Eröffnung das Ziel der Veranstaltung: „Wir möchten euch einladen, den Austausch unter verschiedenen Berufsgruppen zu probieren. Vielleicht gelingt es dann in einem nächsten Schritt, Probleme zu benennen und konkrete gemeinsame Lösungsansätze zu entwickeln.“
Den thematischen Einstieg für den Tag lieferte die von Emilija Mitrovi´c moderierte Gesprächsrunde mit der Fragestellung: „Aufschwung? Auch für Selbstständige?“ Auf dem Podium (Foto v.l.n.r.): Holm Friebe, Mitautor des Buches „Wir nennen es Arbeit“, Frank Wießner vom IAB, der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke und der selbstständige IT-Fachmann Janko Hauser. Rein zahlenmäßig kann der „Aufschwung“ nicht geleugnet werden: Seit 2000 ist die Zahl der Solo-Selbstständigen in Deutschland von 1,8 auf 2,3 Millionen gestiegen. Die Diskutanten waren sich einig, dass der wirtschaftliche Aufschwung und Wandel Chancen für Solo-Selbstständige eröffnet, benannten aber auch Stress, Überforderung und fehlende langfristige Perspektiven als Kernprobleme. Lösungsansätze sind: Die Einbeziehung der Selbstständigen in die sozialen Sicherungssysteme, Professionalisierung und Weiterbildung, das Herstellen von Markttransparenz, die Normierung von Einkommensstandards. Doch dazu braucht es Durchsetzungskraft. Um die zu entwickeln, bietet sich ver.di als Plattform für die Selbstorganisation der Selbstständigen an: „Dabei bleibt das Ziel, Mächtigkeit zu entwickeln“, betonte Frank Werneke.
Die zwei Workshop-Runden am Nachmittag lieferten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern konkrete Informationen und Anregungen für ihren Arbeitsalltag: Ob Zeitmanagement und Akquise, Steuerfragen, Urheberrecht und soziale Sicherung, Vernetzungsstrategien oder der Kampf gegen Dumpinghonorare – jeder konnte sich zwei der 13 Themen aussuchen und sich in den jeweils 90minütigen Workshops Tipps für die tägliche Arbeit holen.
Das Beste aber – so die Meinung vieler – war die Stunde zwischen den beiden Workshop-Runden: Kennenlernen, austauschen und vernetzen war hier in lockerem Zusammenkommen möglich. Manche Berufsgruppen trafen sich gezielt, andere Interessierte schlenderten einfach durchs Foyer der Berufsschule und verweilten dort, wo sich Anknüpfungspunkte ergaben.
Zum Abschluss des Kölner Selbstständigentags kündigte der DGB-Vorsitzende des Kreises Köln-Leverkusen-Erft Wolfgang Uellenberg-van Dawen an, die gewerkschaftliche Arbeit mit den Selbstständigen in Köln zu verstärken und Veranstaltungen für sie anzubieten. Nach den positiven Erfahrungen von Köln hat sich die BKS vorgenommen, auch zukünftig mit dem Selbstständigentag konsequent in die Regionen zu gehen und damit Impulse für die regionale Arbeit zu setzen. Doch wo soll der nächste Selbstständigentag stattfinden? In Frankfurt, München, Leipzig oder anderswo? Gefragt ist ein klares Votum einer Stadt oder Region, bei der Organisation und Durchführung des Selbstständigentages aktiv mitzuwirken. „Nur dann kann eine solche Veranstaltung erfolgreich und vor allem nachhaltig sein“, so der BKS-Vorsitzende.

nach oben

weiterlesen

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »