Nicht vergessen

Medien versäumen Würdigung von Otto Brenner

Otto Brenner wäre am 8. November 2007 hundert Jahre alt geworden. Geschichtsbewusste Gewerkschafter mögen die Bedeutung dieses wichtigen deutschen Arbeiterführers kennen. Einer breiten Öffentlichkeit anlässlich des Jahrestages Wissen über Wirken und Wirkung des langjährigen Vorsitzenden der IG Metall zu vermitteln – das haben Rundfunk und Tagespresse versäumt. Ein engagierter Verdianer verhindert mit einer Erinnerungs-DVD das Vergessen.

Weder beim NDR noch beim HR kam jemand auf die Idee, eine Film- oder Radiodokumentation über den in Hannover geborenen und lange in Frankfurt wirkenden Jubilar zu fertigen. Selbst die profilierten ARD-Hörfunk-Historiker vom WDR-ZeitZeichen fanden den Tod des Heiligen Martin von Tours vor exakt 1610 Jahren wichtiger, während die Redaktion des DeutschlandRadio-Kalenderblatt der Umleitung des Jangtse in China vor immerhin zehn Jahren mehr Relevanz am Stichtag einräumte. Fehlanzeige auch beim ZDF. Der Beobachter erspart den vom DGB nominierten Rundfunkräten der öffentlich-rechtlichen Sender die Frage, inwieweit sie im Rahmen ihrer Kontroll- und Gestaltungsaufgabe eine Brenner-Würdigung angeregt haben.

Ignoranz auch im Blätterwald: Weder FAZ noch FR erinnerten an den Mann, der von 1952 bis 1972 in Frankfurt wirkte. Den ortsansässigen wie auch den anderen überregionalen Redaktionen scheint im dauernden Relaunchfieber entgangen, wer als Vorsitzender die IG Metall zur bedeutendsten deutschen Einzelgewerkschaft ausbaute und wesentlich zur Verbesserung der Lebensbedingungen arbeitender Menschen in der Bundesrepublik beitrug.
Der ehemalige NDR-Fernsehredakteur Hans-Jürgen Hermel (72) schüttelt seinen Kopf. „Dem Sender eine unabhängige Dokumentation über Otto Brenner anzubieten kann man sich sparen“, meint das pensionierte ver.di-Mitglied. Zusammen mit seinem Sohn Shaun, einem 30-jährigen Historiker, hat er mehrere Monate Material gesammelt, in Archiven recherchiert und Zeitzeugen interviewt. Mehr als 10.000 Euro investierten beide privat, fanden schließlich in der Otto-Brenner-Stiftung einen Mit-Finanzier für ihr Film-Vorhaben. Ein erstes Ergebnis in Form einer 14-minütigen Kurzdokumentation zeigten Vater und Sohn am 100. Geburtstag Brenners auf dem Gewerkschaftstag der IG Metall in Leipzig. Die rund 500 Delegierten spendeten viel Beifall für das Werk, das nach Hermels Vorstellung künftig bei Gewerkschaftsveranstaltungen, in Volkshochschul-Seminaren oder Schulen eine geschichtsbewusste Gesellschaftsdiskussion befördern soll.
Nun liegt eine 48-minütige Langversion als DVD mit historischen Filmaufnahmen und Fotos sowie vielen Zeitzeugen vor. Das Spektrum der Interviewpartner reicht von Tochter Heike Brenner-Pinkall und Neffe Peter Wald über berufliche und gewerkschaftliche Weggefährten aus IG Metall und ÖTV/ver.di wie Hans Matthöfer oder Fred Zander bis zu professoralen Beratern von Eberhardt Schmidt bis Oskar Negt. Brenner „verkörperte und lebte die Arbeiterbewegung“, war „eine der ganz großen Figuren“, besaß „absolute Resistenz gegen Korruption“, so einige Zitate. Und: „Solche Vorbilder fehlen heute.“

Der Eiserne Otto – Erinnerungen an Otto Brenner.

DVD , 18 Euro zzgl. Versand. Kontakt: memo media productions, Nenndorfer Platz 26, 30459 Hannover, Fon: 0511- 41 52 03, Mail: memo.media@web.de.

nach oben

weiterlesen

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »