Positionen und Informationen des ver-di Medienbereiches im Netz

Ver.di nimmt eine eindeutige Position zum derzeit verschärft laufenden „Medien-Monopoly“ in Deutschland ein. Meinungs- und Medienvielfalt stehen ernsthaft zur Disposition. Eine Stellungnahme des ver.di-Fachbereiches Medien, Kunst und Industrie ist zu finden unter: www.verdi-verlage.de.

Unter asv.verdi-verlage.de ist die erste ver.di-Betriebsgruppe im Fachbereich Medien mit einem eigenen www-Auftritt vertreten. Das Angebot richtet sich an die 4 000 Beschäftigten im Axel-Springer-Verlag Hamburg. Der ver.di-Auftritt wird von der Betriebsgruppe im ASV gepflegt und aktualisiert. In den ersten Wochen hat es mehrere Tausend Zugriffe auf diese Seiten gegeben.

Das Jahresprogramm für Bildungsangebote – auch für Freie – im Medien- und Kunstbereich wurde mit der M 12 / 2002 versandt. Weitere Angebote sind auch unter www.verdi.de unter dem Button Bildung zu lesen. Eine Übersicht von ver.di-Seminaren für Freie gibt es außerdem unter: www.mediafon.net/download/verdi_seminare_2003.pdf und es gibt hier auch den pdf-File: MM-Beilage2003.pdf

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Proteste beim Berliner Tagesspiegel

Mit Schildern wie „Tarifverträge einhalten“ haben sich am 20. Februar mehr als 100 Beschäftigte des Berliner Tagesspiegels vor dem Verlagsgebäude an einer aktiven Mittagspause beteiligt und damit klar gemacht: So nicht! Erst Ende 2022 hatten ver.di und DJV/jvbb nach zähen Verhandlungen und Protesten von Verlagsangestellten und Redakteur*innen mit der Geschäftsführung einen Haustarifvertrag abgeschlossen.
mehr »

Berlinale: Protest für gute Tariflöhne

„Kein Film ohne uns“, „Kein Kino ohne uns“, tönte es bei der gestrigen Eröffnung der Berlinale über den Potsdamer Platz. Rund 150 Filmschaffende und Kinobeschäftigte aus dem gesamten Bundesgebiet setzten ein Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen und gute Tariflöhne. Die Gewerkschaft ver.di hatte den "Union Day"-Protest organisiert und rief gleichzeitig zu Streiks in zwei großen Kinoketten auf.
mehr »

Filmförderung soll Standort retten

Kurz vor der Berlinale präsentiert Kulturstaatsministerin Claudia Roth ihren Plan zur Rettung des angeschlagenen Filmstandorts Deutschland. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das vorgelegte Paket. Es besteht aus einem neuen Filmfördergesetz und Diskussionsvorschlägen zur Steuerförderung für in Deutschland durchgeführte Filmproduktionen sowie einer Investitionsverpflichtung für Streaming-Dienste. Insbesondere der Wille zur Tarifbindung sei positiv zu bewerten.
mehr »

Warnstreik im Kino während der Berlinale

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten der Kinokonzerne CinemaxX und CineStar im Rahmen der bundesweiten Tarifverhandlungen ab Donnerstag (15. Februar 2024) bis zum Wochenende zum Warnstreik auf. Der Aufruf gilt für Kinostandorte in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
mehr »