Stuttgart: Solidarität mit Can Dündar

ver.di-Landeschefin Leni Breymaier, Imre Török (VS), Moderatorin Sebnem Bahadir, Online-Journalist Bülent Mumay hinter dem leeren Stuhl, der für Can Dündar reserviert war, Literatürk-Leiterin Semra Uzun-Önder und Prof. Sascha Feuchert vom PEN Foto: Joachim Kreibich

Pressefreiheit bedroht – türkische Journalisten im Gefängnis

Ein leerer Stuhl. Ein Fünf-Minuten-Video, das erklärt, was geschehen ist. Ungläubige Blicke. Ist so etwas möglich in einem Land, das der Europäischen Union beitreten möchte? Die linksliberale Zeitung „Cumhuriyet“ hat über einen Waffen-Konvoi des türkischen Geheimdienstes nach Syrien berichtet. Der türkische Präsident sagt: Die Journalisten werden dafür bezahlen. Chef-Redakteur Can Dündar und Erdem Gül, Leiter des Hauptstadtbüros, werden festgenommen. Ihnen drohen zweimal lebenslange Haft und zusätzlich 42 Jahre Gefängnis – weil sie ihren Job gemacht haben.

Pressefreiheit in der Türkei? Schon im September 2015 erging die Einladung an Dündar, in Stuttgart über die Situation zu berichten. Im November wurde er verhaftet. Der für ihn reservierte Stuhl im ver.di-Haus blieb leer. Die Veranstaltung am 30. Januar, war jetzt nicht nur ein Signal der Solidarität für bedrohte Journalisten in der Türkei insgesamt, sondern für Gül und Dündar im Besonderen.
Semra Uzun-Önder, die Leiterin des Literatürk-Festivals in Essen, verlas Texte der Inhaftierten. Beide zeigen Galgenhumor („Auf der Suche nach Beweisen in der Zelle“) und bleiben unbeugsam auf der Seite „von Recht und Wahrheit“.
Blogger Bülent Mumay verweist darauf, dass Anzeigenkunden von „Cumhuriyet“ plötzlich Besuch vom Finanzamt bekommen haben. Viele wagen es nicht mehr, Anzeigen zu schalten – aus Angst vor Repressalien. Die älteste Tageszeitung der Türkei ist in der Existenz bedroht.
Imre Török, langjähriger Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller, weiß: Es handelt sich um gezielte Kampagnen gegen Pressefreiheit. In keinem Land sitzen mehr Journalisten im Gefängnis als in der Türkei. Aber es gibt auch Zeichen, die Mut machen. Die Kolleg_innen von „Cumhuriyet“ bleiben unbeeindruckt und ziehen zur Redaktionssitzung vors Gefängnistor. Wichtige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens lassen sich nicht mundtot machen. 1.128 Akademiker_innen unterzeichnen einen Friedens-Appell, auch die Schriftsteller_innen melden sich in dieser Frage zu Wort. Török: „Es herrscht eine angstvolle Atmosphäre. Aber gleichzeitig gibt es viele Beispiele von Entschlossenheit und Solidarität.“
Professor Sascha Feuchert, Vizepräsident des Deutschen PEN und Writers-Prison-Beauftragter, betont: Öffentlichkeit herzustellen ist wichtig. Hiesige Politiker_innen müssen bei ihren Kontakten das Thema Pressefreiheit ebenso wie die einzelnen Fälle immer wieder zur Sprache bringen. Der PEN wird Can Dündar und Erdem Gül am 24. Februar ganz offiziell zu Ehrenmitgliedern ernennen.
Leni Breymaier, ver.di-Landeschefin in Baden-Württemberg, versichert: „Wir werden nicht schweigen. Und wir werden Dündar, Gül und ihre Kollegen nicht vergessen.“ Moderatorin Sebnem Bahadir erinnert daran, dass die Fälle in Internet dokumentiert sind und man die Unterstützer weiter auf dem Laufenden halten wird.
Viele der Veranstaltungsbesucher im ver.di-Haus schreiben hernach bunte Karten an die Inhaftierten. Die beiden Gefangenen hatten berichtet, dass der Alltag im Gefängnis grau in grau ist und sie gerne ein bisschen Farbe hineinbringen würden.

 

nach oben

weiterlesen

„Monitor“ unter filmischer Beobachtung

"Mit eigenen Augen" und auf großer Kino-Leinwand. Das war das Angebot der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) für den 11. November. Gemeinsam mit dem Real Fiction Filmverleih lud man zum Kinostart des Dokumentarfilms über die Redaktionsarbeit des Politikmagazins „Monitor“ in die Berliner Kulturbrauerei. Ein anschließendes Gespräch mit Regisseur Miguel Müller-Frank und dem ehemaligen „Monitor“-Redakteur Stephan Stuchlik nahm das Gesehene und redaktionelle Arbeit generell in den Blick.
mehr »

Ist das Journalismus oder kann das weg?

„YouTube, Facebook, Instagram & Co. – ist das Journalismus oder kann das weg?“ Unter diesem provokanten Motto hatte der Landesvorstand der dju/Fachgruppe Medien von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen (SAT) in ver.di den direkten Draht zu den Mitgliedern wiederaufgenommen und zum (hybriden) Medientag nach Leipzig geladen. Knapp 30 ver.di-Mitglieder konnten unter den derzeitigen Corona-Vorschriften direkt bei der Veranstaltung im Hotel Michaelis dabei sein, weitere zehn hatten sich für den Livestream angemeldet und die Möglichkeit, sich über den Chat mit ihren Fragen und Meinungen zu beteiligen.
mehr »

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »