Stuttgart: Solidarität mit Can Dündar

ver.di-Landeschefin Leni Breymaier, Imre Török (VS), Moderatorin Sebnem Bahadir, Online-Journalist Bülent Mumay hinter dem leeren Stuhl, der für Can Dündar reserviert war, Literatürk-Leiterin Semra Uzun-Önder und Prof. Sascha Feuchert vom PEN Foto: Joachim Kreibich

Pressefreiheit bedroht – türkische Journalisten im Gefängnis

Ein leerer Stuhl. Ein Fünf-Minuten-Video, das erklärt, was geschehen ist. Ungläubige Blicke. Ist so etwas möglich in einem Land, das der Europäischen Union beitreten möchte? Die linksliberale Zeitung „Cumhuriyet“ hat über einen Waffen-Konvoi des türkischen Geheimdienstes nach Syrien berichtet. Der türkische Präsident sagt: Die Journalisten werden dafür bezahlen. Chef-Redakteur Can Dündar und Erdem Gül, Leiter des Hauptstadtbüros, werden festgenommen. Ihnen drohen zweimal lebenslange Haft und zusätzlich 42 Jahre Gefängnis – weil sie ihren Job gemacht haben.

Pressefreiheit in der Türkei? Schon im September 2015 erging die Einladung an Dündar, in Stuttgart über die Situation zu berichten. Im November wurde er verhaftet. Der für ihn reservierte Stuhl im ver.di-Haus blieb leer. Die Veranstaltung am 30. Januar, war jetzt nicht nur ein Signal der Solidarität für bedrohte Journalisten in der Türkei insgesamt, sondern für Gül und Dündar im Besonderen.
Semra Uzun-Önder, die Leiterin des Literatürk-Festivals in Essen, verlas Texte der Inhaftierten. Beide zeigen Galgenhumor („Auf der Suche nach Beweisen in der Zelle“) und bleiben unbeugsam auf der Seite „von Recht und Wahrheit“.
Blogger Bülent Mumay verweist darauf, dass Anzeigenkunden von „Cumhuriyet“ plötzlich Besuch vom Finanzamt bekommen haben. Viele wagen es nicht mehr, Anzeigen zu schalten – aus Angst vor Repressalien. Die älteste Tageszeitung der Türkei ist in der Existenz bedroht.
Imre Török, langjähriger Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller, weiß: Es handelt sich um gezielte Kampagnen gegen Pressefreiheit. In keinem Land sitzen mehr Journalisten im Gefängnis als in der Türkei. Aber es gibt auch Zeichen, die Mut machen. Die Kolleg_innen von „Cumhuriyet“ bleiben unbeeindruckt und ziehen zur Redaktionssitzung vors Gefängnistor. Wichtige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens lassen sich nicht mundtot machen. 1.128 Akademiker_innen unterzeichnen einen Friedens-Appell, auch die Schriftsteller_innen melden sich in dieser Frage zu Wort. Török: „Es herrscht eine angstvolle Atmosphäre. Aber gleichzeitig gibt es viele Beispiele von Entschlossenheit und Solidarität.“
Professor Sascha Feuchert, Vizepräsident des Deutschen PEN und Writers-Prison-Beauftragter, betont: Öffentlichkeit herzustellen ist wichtig. Hiesige Politiker_innen müssen bei ihren Kontakten das Thema Pressefreiheit ebenso wie die einzelnen Fälle immer wieder zur Sprache bringen. Der PEN wird Can Dündar und Erdem Gül am 24. Februar ganz offiziell zu Ehrenmitgliedern ernennen.
Leni Breymaier, ver.di-Landeschefin in Baden-Württemberg, versichert: „Wir werden nicht schweigen. Und wir werden Dündar, Gül und ihre Kollegen nicht vergessen.“ Moderatorin Sebnem Bahadir erinnert daran, dass die Fälle in Internet dokumentiert sind und man die Unterstützer weiter auf dem Laufenden halten wird.
Viele der Veranstaltungsbesucher im ver.di-Haus schreiben hernach bunte Karten an die Inhaftierten. Die beiden Gefangenen hatten berichtet, dass der Alltag im Gefängnis grau in grau ist und sie gerne ein bisschen Farbe hineinbringen würden.

 

nach oben

weiterlesen

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »

Mitbestimmung für Freie im Rundfunk

Der Deutsche Bundestag hat gestern Abend das Gesetz zur Novellierung des Bundespersonalvertretungsgesetzes (BPersVG) – das seit 1974 gilt – beschlossen. In seinen Geltungsbereich gehören auch die fünf länderübergreifenden Rundfunkanstalten Deutsche Welle, Deutschlandradio, NDR, MDR und RBB. Für sie wurde die Mitbestimmung in den Personalräten auf feste Freie ausgeweitet. Aber es gibt auch noch offene Fragen.
mehr »

Freienvertretung in der Deutschen Welle

Bei der Deutschen Welle (DW) haben freie Mitarbeitende an den Standorten Bonn und Berlin eine eigene Vertretung gewählt. Der Freienrat besteht aus sechs Mitgliedern, jeweils drei für jeden Standort, zwei von ihnen sind in ver.di organisiert. 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich zur Wahl gestellt. Wahlberechtigt waren knapp 1.900 Beschäftigte. Die Wahlbeteiligung betrug knapp 40 Prozent.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »