Zur Verbund-Diskussion:

Anforderungen an eine wirksame Interessenvertretung für Journalistinnen und Journalisten in der Gewerkschaft

Es geht hopplahopp. Kaum haben die Geschäftsführenden Hauptvorstände von Postgewerkschaft, IG Medien und Handel, Banken und Versicherungen ihre Vorstellungen künftiger Zusammenarbeit („Verbund“) auf den Tisch gelegt, werden auch schon Stellungnahmen zu diesem Konzept erwartet. In seiner jüngsten Sitzung hat der Bundesvorstand der Fachgruppe Journalismus (BuVo) deshalb den Vertrag durchforstet, gewogen und in vielerlei Hinsicht noch für zu leicht befunden. Denn bis auf den Plan, die Hauptverwaltungen der drei Gewerkschaften zusammenzuführen, gibt es im Vertragsentwurf wenig Konkretes.

Konkret sind nach Überzeugung des BuVo dagegen die Erwartungen, die Journalistinnen und Journalisten für eine wirksame Vertretung ihrer Interessen haben. Sie gilt es vor Vertragsabschluß zu verdeutlichen und im Anforderungsbündel Prioritäten anzumelden.

Wenn richtig ist, daß eine attraktive, effiziente und durchsetzungsfähige Interessenvertretung erforderlich ist, ergeben sich daraus für die Fachgruppe Journalismus drei Basisforderungen:

  • autonome Entscheidungen der Fachgruppe
  • angemessene Finanzen zur Erfüllung aller Aufgaben der Fachgruppe
  • genügend Personal auf allen Ebenen der Organisation, wobei auch neue Formen der Beschäftigung – zum Beispiel in zeitlich befristeten Projekten – denkbar sein müssen.

Darüber hinaus erwartet die Fachgruppe Arbeits- und Verwaltungsstrukturen, in denen eine Bündelung von medienpolitischer Kompetenz und journalistischer Interessenvertretung erfolgen kann. Als unverzichtbar sieht der BuVo zudem eine eigenständige und kompetente Öffentlichkeitsarbeit an. Dazu gehört die Bereitstellung von Ressourcen, die effizient genutzt werden können, sowie – vor allem auch weiterhin – eine Zeitschrift, die den spezifischen Interessen von Journalistinnen und Journalisten Rechnung trägt.

Hohes Gewicht mißt der BuVo der tariflichen Vertretung der Mitglieder der Fachgruppe Journalismus bei. Zum einen bedeutet das Pflege und Erhalt bestehender Tarifverträge und Abwehr von Angriffen auf bewährte Tarifnormen. Zum anderen kommt es häufig aber auch insbesonders darauf an, Vertretungsmodelle für freiberufliche Journalistinnen und Journalisten zu entwickeln. Dabei sind neue Regelungsmodelle unverzichtbar.
Eine identitätsstiftende, mitgliederspezifische und erfolgreiche Arbeit kann sich der BuVo nur vorstellen, wenn künftig auch neue Arbeitsstrukturen eine Chance haben. So muß unter anderem Engagement auf Zeit möglich sein, und der Realisierung von Schwerpunkt-Projekten dürfen keine Steine in den Weg gelegt werden.

Journalistinnen und Journalisten brauchen einen ganz spezifischen Rechtsschutz, der arbeits-, urheber- und verwertungsrechtliche Aspekte umfaßt.

Wert legt der BuVo auf eine Einbeziehung des DJV, mit dem Kooperationen gesucht und über bisheriges, sporadisches Miteinander hinaus erprobt werden sollten.

Journalistinnen und Journalisten können von ihrer Gewerkschaft politisch-journalistische Interessenvertretung gegenüber Arbeit- und Auftraggebern, dem Gesetzgeber und den Parteien erwarten. Dazu müssen Instrumente der Lobbyarbeit gepflegt werden. Daß dieses Engagement auch auf internationaler Ebene entwickelt und gepflegt werden muß, versteht sich von selbst.

Eng an den Bedürfnissen der Mitglieder muß der berufsbegleitende Service der Gewerkschaft orientiert sein. Hier bedarf es eines differenzierten Angebots für die verschiedenen Tätigkeitsfelder und journalismus-spezifischen Dienstleistungen. Unverzichtbar ist die Beratung journalistischer Mitglieder; sie muß quasi rund um die Uhr möglich sein und bedarf der Kompetenz und Qualifizierung auf allen Ebenen der Organisation.

Von ihrer Gewerkschaft erwarten Journalistinnen und Journalisten zu Recht sowohl eigene Weiterbildungsangebote, politische Bildungsarbeit und auch den politischen Einsatz für eine vernünftige Qualifizierung und Weiterbildung für journalistische Berufe und Tätigkeitsfelder. Der Ausbildungstarifvertrag kann hier nur ein Anfang sein.

Eine wirksame journalistische Interessenvertretung kann auch auf die Debatte um die Entwicklung des Berufsbildes nicht verzichten. Sie spielt sich in zwei markanten Feldern ab: Das eine ist die ethische Bewertung und Problematisierung journalistischen Handelns, das andere die Entwicklung von Perspektiven beispielsweise für den Multimedia-Bereich. Nicht zuletzt setzen Journalistinnen und Journalisten als Gewerkschaftsmitglieder auch auf Engagement der Organisation in Fragen des Gesundheitsschutzes und der Existenzsicherung im Alter.

In eine Gewerkschaft, der sie angehören oder angehören könnten, setzen Journalistinnen und Journalisten hohe Erwartungen: Sie muß attraktiv, effizient und durchsetzungsfähig sein. Nur wo die Gewerkschaft – oder ein wie auch immer gedachter Verbund – so in Erscheinung tritt, kann es ihr auch gelingen, ihre Mitgliederbasis zu verbreitern. Und nur so läßt sich wieder einlösen, was anscheinend zwischenzeitlich verloren ging: Daß Mitgliederbedürfnissen bestmöglich entsprochen wird und mit der Mitgliedschaft zugleich auch wieder Identifizierung verbunden ist.

 

nach oben

weiterlesen

ver.di unterstützt von Flutkatastrophe betroffene Mitglieder

Von der Flutkatastrophe betroffene ver.di-Mitglieder können sich an ihren ver.di-Bezirk wenden und finanzielle Soforthilfe beantragen. „Den Opfern der Flutkatastrophe, den Familien, die Angehörige verloren haben und denjenigen, deren Hab und Gut vom Wasser zerstört wurde, gilt unsere Solidarität und Anteilnahme", betont der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.
mehr »

Endlich Bewegung im Fall Julian Assange?

Freiheit für Julian Assange, war die Forderung der Berliner Mahnwache vor dem Brandenburger Tor und der US-Botschaft am 50. Geburtstag des im englischen Belmarsh inhaftierten Mitgründers von Wikileaks. Assange drohten bei einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft.  Ein englisches Gericht hatte die Auslieferung an die USA abgelehnt, die USA wollen Widerspruch einlegen. Doch jetzt könnte der Fall eine neue Wendung nehmen.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »