Aktion für Abdallah Elshamy, Ägypten

Al-Dschasira-Mitarbeiter ohne Anklage inhaftiert

Als sich die Lage zuspitzte und die Gewalt überhandnahm, wollte Abdallah Elshamy das Geschehen im Zentrum Kairos verlassen. Doch an einem Kontrollpunkt des Militärs hielten ihn ägyptische Sicherheitskräfte fest und befragten ihn zwei Stunden lang zu seiner Arbeit. Dann brachten sie den Mitarbeiter des arabischen Fernsehsenders „Al-Dschasira” in eine Polizeiwache. Drei Tage später wurde er in ein Militärgefängnis, später in das Tora-Istiqbal-Gefängnis verlegt. Mehrmals soll er geschlagen worden sein.

Amnesty International Logo
Amnesty International Logo

An jenem 14. August 2013, an dem Abdallah Elshamy im Stadtteil Nasr City in Kairo festgenommen wurde, demonstrierten zahlreiche Anhänger der Muslimbrüder gegen die Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär. Später gab es eine blutige Niederschlagung der Proteste. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Elshamy an den Protesten teilgenommen hat, vielmehr war er als Berichterstatter vor Ort. Die ägyptischen Behörden kritisieren Al-Dschasira jedoch, weil der Sender einseitig Partei für Mursi und die Muslimbrüder Partei ergriffen habe. Abdallah Elshamy wird vorgeworfen, einer verbotenen Gruppierung anzugehören. Allerdings hat Elshamy bis Ende Juni 2013 vor allem Berichte über Westafrika produziert; erst als sich der Konflikt um Mursi zuspitzte, wurde er von Al-Dschasira nach Ägypten beordert. Auch nach neun Monaten in Haft ist noch keine Anklage gegen den Journalisten erhoben worden. Ende Januar trat er deshalb in einen Hungerstreik, der ihn gesundheitlich angreift.

Das Schicksal Elshamys steht im Schatten eines prominenteren Falls, der ebenfalls Al-Dschasira-Journalisten in Ägypten betrifft. Das Verfahren gegen den Australier Peter Greste sowie gegen Mohammed Fahmy und Baher Mohamed unter anderem wegen des „Sendens falscher Nachrichten” läuft seit Februar und hat laute internationale Proteste gegen die ägyptische Justiz hervorgerufen (M 3/14). Der schon früher inhaftierte, aber bisher nicht angeklagte Abdallah Elshamy droht dabei in Vergessenheit zu geraten.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den ägyptischen Übergangspräsidenten und fordern Sie die bedingungslose Freilassung des in Kairo inhaftierten Journalisten Abdallah Elshamy, weil dieser lediglich seiner journalistischen Tätigkeit nachgegangen ist.

Schreiben Sie in Arabisch, Englisch oder auf Deutsch an:

Adly Mahmoud Mansour
Office of the President
Al Ittihadia Palace
Cairo
ÄGYPTEN
Fax: (00202) 2 391 1441

Senden Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten
S. E. Herrn Mohamed Abdelhamid Ibrahim Higazy
Stauffenbergstraße 6–7
10785 Berlin
Fax: (030) 477 1049
E-Mail: embassy@egyptian-embassy.de

nach oben

weiterlesen

Facebook: Geheime Blacklist öffentlich

Facebook hat 968 Gruppen identifiziert, die sich als "militante soziale Bewegungen" klassifizieren lassen. Sie sind Teil einer größeren schwarzen Liste des Konzerns, auf der gefährliche Individuen und Organisationen stehen. Wer genau darauf zu finden ist, war bislang streng geheim. Doch die US-Non-Profit-Nachrichtenseite "The Intercept" hat nun die komplette interne Liste veröffentlicht und fordert vom Social-Media-Primus mehr Transparenz ein.
mehr »

Bolivien: Geldwäsche und der Quellenschutz

Lange musste sich Bolivien den Vorwurf gefallen lassen, dass Geldwäsche dort leichter sei als in anderen Ländern. Nun versucht die Regierung von Luis Arce, gesetzlich nachzubessern. Doch gegen einige zentrale Inhalte des „Gesetzes gegen die Legitimierung unrechtmäßiger Gewinne“ laufen auch Boliviens Journalistenverbände Sturm. Ihnen geht es um den Quellenschutz, der durch einen Paragraphen in Frage gestellt wird. Anderen Akteuren um handfeste Vorteile.
mehr »

DW-Korrespondenten werden aufgenommen

Die Städte Köln und Bonn unterstützen die Deutsche Welle (DW) bei der Unterbringung von Korrespondenten und ihrer Familien aus Afghanistan. Der Deutschen Welle war es bereits vor rund zwei Wochen gelungen, zehn ihrer Journalisten und deren Familien aus Afghanistan zu evakuieren. Nun stellen die Städte am Rhein den Journalisten und ihren Familien Unterkünfte zur Verfügung, bis die Deutsche Welle Wohnungen für sie gefunden hat.
mehr »

TeleMadrid in Regierungshand

Seit Sommer herrscht bei TeleMadrid Personenkult pur. Der öffentliche Fernsehkanal der spanischen Hauptstadtregion folgt der Chefin der Regionalregierung Isabel Díaz Ayuso auf Schritt und Tritt. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwa anlässlich der Verleihung eines Preises an sie in Italien, ein ganzes Team mitfliegt und das Studio, in dem der Sprecher die vermeintlichen Errungenschaften seiner Regierungschefin lobt, gleich mit vier riesigen Bildschirmen versehen ist, die alle unterschiedliche Bilder von Ayuso zeigen.
mehr »