Aktion für Humayun Azad aus Bangladesch

Journalist und Schriftsteller erhält Morddrohungen

Am 25. Juli ging wieder einmal ein anonymer Telefonanruf ein. Humayun Azad wurde darin aufgefordert, das Haus wegen einer Bombe zu verlassen. Schon länger lebt der Publizist aus Bangladesch gefährlich. Seine Familie erhielt wiederholt Morddrohungen, sein 16-jähriger Sohn Anannyo Azad wurde einen Tag vor dem Anruf entführt.

Amnesty International
Amnesty International

Er berichtete später: „Sie fragten mich nach der nächsten Auslandsreise meines Vaters, aber ich weigerte mich, ihnen etwas zu sagen. Sie wurden wütend, und einer von ihnen gab mir eine Ohrfeige und machte dabei meine Brille kaputt. Sie sagten, sie würden mich erst freilassen, wenn ich ihnen etwas über die Reisepläne meines Vaters verraten würde.“ Rund zwei Stunden später gelang es Anannyo Azad über eine Mauer zu springen und so seinen Entführern zu entkommen.

Im Februar dieses Jahres war bereits ein Anschlag auf Humayun Azad verübt worden. Unbekannte hatten ihn mit drei Messerstichen so schwer verletzt, dass er sich für längere Zeit in medizinische Behandlung begeben musste. Die für die Taten Verantwortlichen sind bis heute nicht ermittelt worden. Immerhin wird inzwischen das Haus des Journalisten von der Polizei bewacht.

Humayun Azad und seine Familie werden bedroht, seitdem sein Buch „Pak Sar Zamin Saad Baad“ (die erste Strophe der pakistanischen Nationalhymne) veröffentlicht worden ist. Es beschäftigt sich mit religiösen Gruppen in Bangladesch, die während des Unabhängigkeitskrieges 1971 mit der pakistanischen Armee kollaboriert hatten. Offenbar werden bestimmte Passagen in dem Buch von islamistischen Gruppen beanstandet, die sie als versteckte Kritik an ihren Aktivitäten ansehen. Sie haben erfolglos versucht, die Veröffentlichung des Buches zu verhindern und die Publikation zu verbieten.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie auf Englisch oder Deutsch an die Ministerpräsidentin Bangladeschs und fordern Sie sofortige und wirksame Maßnahmen zum Schutz des Publizisten Humayun Azad.

Verlangen Sie außerdem, dass die für Morddrohungen, Entführung und Anschlag Verantwortlichen ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden.

Schreiben Sie an:
Prime Minister Begum Khaleda Zia
Office of the Prime Minister
Gona Bhaban
Sher-e Bangla Nagar
Dhaka, BANGLADESCH
Telefax: 00 880 – 2 – 811 3243

Schicken Sie eine Kopie an:
Kanzlei der Botschaft der Volksrepublik Bangladesch
S. E. Herrn Alimul Haque,
Dovestraße 1
10587 Berlin
Telefax: (030) 39 89 75 10


Amnestiy International
Schumannweg 19
85963 München
www.amnesty.de

ver.di Bundesverwaltung
Paula-Thiede- Ufer 156
10179 Berlin
www.verdi.de

Menschen Machen Medien-Redaktion

 

 

 

nach oben

weiterlesen

An vorderster Front für die Future Children

Der Dokumentarfilm „Dear Future Children“ begleitet drei junge Frauen, die in ihren Heimatländern Chile, Uganda und Hongkong für eine bessere Zukunft kämpfen. Ihr Einsatz ist zum Teil lebensgefährlich, wie der Streifen mit beeindruckenden und manchmal verstörenden Bildern zeigt. Und auch die Filmemacher selbst waren Angriffen ausgesetzt. Kameramann Friedemann Leis brichtete darüber jetzt bei einem vom DGB organisierten Screening.
mehr »

Cyberattacken gegen Alternativmedien

„Ein kalter Freitagnachmittag mit einem heißen Kaffee in der Hand bei der Bekämpfung von Angriffen. Wenn es morgen so weitergeht, werden wir wohl zum Wein übergehen“, lautet die Twitternachricht, mit der die Informatiker des Providers Nodo50 am 19. November bekannt gaben, dass die Internetauftritte mehrerer spanischer Zeitschriften schweren Cyberattacken ausgesetzt sind. Die Website der Zeitschrift „La Marea“ funktionierte stundenlang überhaupt nicht. Gleichzeitig wurde bekannt, dass es - neben einigen weiteren kleineren, unabhängigen Medien - auch die Kollegen von "El Salto" getroffen hatte.
mehr »

Taliban verdammen Frauen aus TV-Serien

TV-Serien ohne Schauspielerinnen: Mit neuen Richtlinien wollen die Taliban in Afghanistan laut Medienberichten Frauen aus Fernsehserien und Soaps verbannen. Demnach sollen laut den Vorgaben des „Ministeriums für die Förderung von Tugend und Verhütung des Lasters“ Fernsehsender künftig von der Ausstrahlung von Stücken mit weiblichen Darstellern absehen, wie internationale Medien am Montag meldeten.
mehr »

China: Zhang Zhan in Lebensgefahr

Zhang Zhan hat seit Februar 2020 mit ihrer Kamera über den Ausbruch der Coronapandemie in der chinesischen Stadt Wuhan berichtet und so dazu beigetragen, dass die Ausbreitung der Viruserkrankung überhaupt bekannt wurde. Für dieses Engagement bestraften sie die chinesischen Behörden im Dezember 2020 mit einer vierjährigen Haftstrafe. Daraufhin trat sie in einen Teil-Hungerstreik. Die Familie der 38-Jährigen ist in großer Sorge um ihr Leben.
mehr »