Aktion für: Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya

Die Festnahme und Anklage gegen drei Journalisten zeigen, dass die Meinungsfreiheit in Nepal gefährdet ist

Der Artikel passte den Behörden nicht, und deshalb drangen Polizisten in Zivil in die Redaktionsräume der nepalesischen Zeitung „Kantipur“ ein. Kurzerhand wurden mit Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya der Chefredakteur, der Herausgeber und der Chef vom Dienst des Blattes am 6. Juni gegen 18 Uhr festgenommen und in eine Polizeistation in der Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Die Anklage gegen sie lautet auf „Verbreitung von Hass und Verachtung gegen den König“, was für die Beschuldigten eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen kann. Die Inhaftierung scheint auf einen am Tag der Festnahme veröffentlichten Artikel zurückzugehen, in dem Baburam Bhattarai, ein Funktionär der oppositionellen und maoistisch orientierten Kommunistischen Partei Nepals (CPN), an das Volk appelliert, den neuen König nicht anzuerkennen und Indien beschuldigt, Drahtzieher des Blutbads in Königshaus wenige Tage zuvor gewesen zu sein. Unabhängig vom möglichen Wahrheitsgehalt dieser These ist der Artikel vom Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt und fordert nicht zu Gewalt auf.

Am 1. Juni wurden bei einem Schusswechsel im Königspalast unter bisher ungeklärten Umständen zehn Mitglieder des Königshauses ermordet. Das Land stürzte daraufhin in ein Chaos; nach Demonstrationen gegen Thronfolger Gyanendra Bir Bikram Shah Dev und einem massiven Einsatz von Polizei und Armee, der mehreren Demonstranten das Leben kostete, wurde am 4. Juni eine Ausgangssperre verhängt. 300 Menschen sollen festgenommen worden sein, weil sie trotzdem weiter demonstrierten.

Schreiben Sie bitte
höflich formulierte Briefe an den nepalesischen Ministerpräsidenten, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya fordern und darauf dringen, dass die Pressefreiheit in Nepal geachtet wird.

Schreiben Sie
in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Rt Hon Prime Minister
Giriji Prasad Koirala
Office of the Prime
Minister
Singha Durbar
Kathmandu
NEPAL
Telefax: 00977-1-227286
(Aerogramm bis 5g: DM 2,-; Standardbrief Luftpost bis 20g: DM 3,-)

Schicken Sie eine Kopie
Ihres Schreibens an die nepalesische Botschaft:
Kanzlei der Botschaft
des Königreichs Nepal
S.E. Herrn Balaram Singh Malla
Guerickestraße 27
10587 Berlin
Telefax: (030) 34359906

nach oben

weiterlesen

Wegen Online-Videos aus Wuhan verurteilt

Aktion für Bürgerjournalistin Zhang Zhan in China: Mit ihrer Kamera hat Zhang Zhan seit Februar 2020 über den Ausbruch der Corona-Pandemie in der chinesischen Stadt Wuhan berichtet und so dazu beigetragen, dass die Ausbreitung der Viruserkrankung überhaupt bekannt wurde. Die chinesischen Behörden haben diese Transparenz unterbunden und bestraft. Im Mai 2020 wurde die Journalistin inhaftiert, im Dezember kam es noch schlimmer für sie.
mehr »

Medien in Washington massiv angegriffen

Washington bot in der letzten Nacht ein Bild der Gewalt und des Chaos. Anhänger des abgewählten Präsidenten Trump hatten das Kapitol, Sitz des US-Parlaments, gestürmt. Dort sollten zu diesem Zeitpunkt die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl zertifiziert werden. Die Sitzung wurde abgebrochen. Jüngsten Berichten zufolge gab es vier Tote und mindestens 50 Festnahmen. Medien wurden massiv von radikalen Protestierern attackiert.
mehr »

Briten liefern Assange nicht an die USA aus

Ein Londoner Gericht hat die Auslieferung von Julian Assange an die USA abgelehnt. Das sorgte zunächst bei vielen Journalisten- und Menschenrechtsorganisationen für Erleichterung. „Die Entscheidung für eine Auslieferung wäre einer Bankrotterklärung des Rechtsstaats gleichgekommen und hätte verheerende Folgen nicht nur für Julian Assange, sondern für den Journalismus und die Pressefreiheit weltweit“, erklärte dazu Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di.
mehr »

Journalist Can Dündar zu mehr als 27 Jahren Haft verurteilt

Der türkische Journalist Can Dündar ist am 23. Dezember zu einer mehr als 27jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wegen Terrorunterstützung und Spionage, heißt es in dem Urteil der 14. Istanbuler Strafkammer. ver.di zeigte sich „schockiert und fassungslos“ angesichts des Urteils. Es habe „nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, sondern ist die politische Entscheidung eines Willkürregimes", sagte Christoph Schmitz, Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes.
mehr »