Aktion für: Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya

Die Festnahme und Anklage gegen drei Journalisten zeigen, dass die Meinungsfreiheit in Nepal gefährdet ist

Der Artikel passte den Behörden nicht, und deshalb drangen Polizisten in Zivil in die Redaktionsräume der nepalesischen Zeitung „Kantipur“ ein. Kurzerhand wurden mit Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya der Chefredakteur, der Herausgeber und der Chef vom Dienst des Blattes am 6. Juni gegen 18 Uhr festgenommen und in eine Polizeistation in der Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Die Anklage gegen sie lautet auf „Verbreitung von Hass und Verachtung gegen den König“, was für die Beschuldigten eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen kann. Die Inhaftierung scheint auf einen am Tag der Festnahme veröffentlichten Artikel zurückzugehen, in dem Baburam Bhattarai, ein Funktionär der oppositionellen und maoistisch orientierten Kommunistischen Partei Nepals (CPN), an das Volk appelliert, den neuen König nicht anzuerkennen und Indien beschuldigt, Drahtzieher des Blutbads in Königshaus wenige Tage zuvor gewesen zu sein. Unabhängig vom möglichen Wahrheitsgehalt dieser These ist der Artikel vom Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt und fordert nicht zu Gewalt auf.

Am 1. Juni wurden bei einem Schusswechsel im Königspalast unter bisher ungeklärten Umständen zehn Mitglieder des Königshauses ermordet. Das Land stürzte daraufhin in ein Chaos; nach Demonstrationen gegen Thronfolger Gyanendra Bir Bikram Shah Dev und einem massiven Einsatz von Polizei und Armee, der mehreren Demonstranten das Leben kostete, wurde am 4. Juni eine Ausgangssperre verhängt. 300 Menschen sollen festgenommen worden sein, weil sie trotzdem weiter demonstrierten.

Schreiben Sie bitte
höflich formulierte Briefe an den nepalesischen Ministerpräsidenten, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya fordern und darauf dringen, dass die Pressefreiheit in Nepal geachtet wird.

Schreiben Sie
in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Rt Hon Prime Minister
Giriji Prasad Koirala
Office of the Prime
Minister
Singha Durbar
Kathmandu
NEPAL
Telefax: 00977-1-227286
(Aerogramm bis 5g: DM 2,-; Standardbrief Luftpost bis 20g: DM 3,-)

Schicken Sie eine Kopie
Ihres Schreibens an die nepalesische Botschaft:
Kanzlei der Botschaft
des Königreichs Nepal
S.E. Herrn Balaram Singh Malla
Guerickestraße 27
10587 Berlin
Telefax: (030) 34359906

nach oben

weiterlesen

Facebook: Geheime Blacklist öffentlich

Facebook hat 968 Gruppen identifiziert, die sich als "militante soziale Bewegungen" klassifizieren lassen. Sie sind Teil einer größeren schwarzen Liste des Konzerns, auf der gefährliche Individuen und Organisationen stehen. Wer genau darauf zu finden ist, war bislang streng geheim. Doch die US-Non-Profit-Nachrichtenseite "The Intercept" hat nun die komplette interne Liste veröffentlicht und fordert vom Social-Media-Primus mehr Transparenz ein.
mehr »

Bolivien: Geldwäsche und der Quellenschutz

Lange musste sich Bolivien den Vorwurf gefallen lassen, dass Geldwäsche dort leichter sei als in anderen Ländern. Nun versucht die Regierung von Luis Arce, gesetzlich nachzubessern. Doch gegen einige zentrale Inhalte des „Gesetzes gegen die Legitimierung unrechtmäßiger Gewinne“ laufen auch Boliviens Journalistenverbände Sturm. Ihnen geht es um den Quellenschutz, der durch einen Paragraphen in Frage gestellt wird. Anderen Akteuren um handfeste Vorteile.
mehr »

DW-Korrespondenten werden aufgenommen

Die Städte Köln und Bonn unterstützen die Deutsche Welle (DW) bei der Unterbringung von Korrespondenten und ihrer Familien aus Afghanistan. Der Deutschen Welle war es bereits vor rund zwei Wochen gelungen, zehn ihrer Journalisten und deren Familien aus Afghanistan zu evakuieren. Nun stellen die Städte am Rhein den Journalisten und ihren Familien Unterkünfte zur Verfügung, bis die Deutsche Welle Wohnungen für sie gefunden hat.
mehr »

TeleMadrid in Regierungshand

Seit Sommer herrscht bei TeleMadrid Personenkult pur. Der öffentliche Fernsehkanal der spanischen Hauptstadtregion folgt der Chefin der Regionalregierung Isabel Díaz Ayuso auf Schritt und Tritt. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwa anlässlich der Verleihung eines Preises an sie in Italien, ein ganzes Team mitfliegt und das Studio, in dem der Sprecher die vermeintlichen Errungenschaften seiner Regierungschefin lobt, gleich mit vier riesigen Bildschirmen versehen ist, die alle unterschiedliche Bilder von Ayuso zeigen.
mehr »