Aktion für: Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya

Die Festnahme und Anklage gegen drei Journalisten zeigen, dass die Meinungsfreiheit in Nepal gefährdet ist

Der Artikel passte den Behörden nicht, und deshalb drangen Polizisten in Zivil in die Redaktionsräume der nepalesischen Zeitung „Kantipur“ ein. Kurzerhand wurden mit Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya der Chefredakteur, der Herausgeber und der Chef vom Dienst des Blattes am 6. Juni gegen 18 Uhr festgenommen und in eine Polizeistation in der Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Die Anklage gegen sie lautet auf „Verbreitung von Hass und Verachtung gegen den König“, was für die Beschuldigten eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen kann. Die Inhaftierung scheint auf einen am Tag der Festnahme veröffentlichten Artikel zurückzugehen, in dem Baburam Bhattarai, ein Funktionär der oppositionellen und maoistisch orientierten Kommunistischen Partei Nepals (CPN), an das Volk appelliert, den neuen König nicht anzuerkennen und Indien beschuldigt, Drahtzieher des Blutbads in Königshaus wenige Tage zuvor gewesen zu sein. Unabhängig vom möglichen Wahrheitsgehalt dieser These ist der Artikel vom Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt und fordert nicht zu Gewalt auf.

Am 1. Juni wurden bei einem Schusswechsel im Königspalast unter bisher ungeklärten Umständen zehn Mitglieder des Königshauses ermordet. Das Land stürzte daraufhin in ein Chaos; nach Demonstrationen gegen Thronfolger Gyanendra Bir Bikram Shah Dev und einem massiven Einsatz von Polizei und Armee, der mehreren Demonstranten das Leben kostete, wurde am 4. Juni eine Ausgangssperre verhängt. 300 Menschen sollen festgenommen worden sein, weil sie trotzdem weiter demonstrierten.

Schreiben Sie bitte
höflich formulierte Briefe an den nepalesischen Ministerpräsidenten, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya fordern und darauf dringen, dass die Pressefreiheit in Nepal geachtet wird.

Schreiben Sie
in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Rt Hon Prime Minister
Giriji Prasad Koirala
Office of the Prime
Minister
Singha Durbar
Kathmandu
NEPAL
Telefax: 00977-1-227286
(Aerogramm bis 5g: DM 2,-; Standardbrief Luftpost bis 20g: DM 3,-)

Schicken Sie eine Kopie
Ihres Schreibens an die nepalesische Botschaft:
Kanzlei der Botschaft
des Königreichs Nepal
S.E. Herrn Balaram Singh Malla
Guerickestraße 27
10587 Berlin
Telefax: (030) 34359906

nach oben

weiterlesen

Günter-Wallraff-Preis für Julian Assange

Der investigative Journalist und Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit dem Günter-Wallraff-Preis 2022 ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis würdigt im Namen von Deutschlands bekanntestem Investigativjournalisten kritischen Journalismus und Zivilcourage. Er wurde im Rahmen des 6. Kölner Forums für Journalismuskritik verliehen. Die Menschenrechtsaktivistin und Juristin Stella Moris nahm die Auszeichnung stellvertretend für ihren Ehemann Julian Assange vor Ort entgegen.
mehr »

Kontaktsperre für Journalisten in Haft

Polen hat Ende Februar den Reporter Pablo González festgenommen. Der Vorwurf: Spionage für Russland. Der Journalist mit spanischer und russischer Staatsbürgerschaft wurde mit einer Kontaktsperre belegt. Neben Amnesty International fordern auch Journalistenorganisationen wie Reporter ohne Grenzen seine sofortige Freilassung. Der Europarat hat inzwischen von Polen Aufklärung gefordert, nachdem sich das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) in den Fall eingeschaltet hat.
mehr »

Wiener Polizei sperrt Journalisten aus

Wie hält es die Wiener Polizei mit der Pressefreiheit? Das wird in der österreichischen Bundeshauptstadt zunehmend diskutiert. Jüngster Anlass war das Verhalten von Polizei und Sicherheitsdiensten während der Räumung einer von Klima-Aktivist*innen besetzten Autobahnbaustelle am 5. April im Nordosten Wiens. Um einige Dutzend Aktivist*innen von dem Baustellengelände zu entfernen rückte die Polizei mit mehreren Hundertschaften an, die teilweise aus angrenzenden Bundesländern kamen. Mit dabei war auch ein Polizeihubschrauber sowie eine Überwachungsdrohne, die in Wien zunehmend bei Demonstrationen eingesetzt wird.
mehr »

Mexiko: Wächter der Wahrheit  

„In der Türkei kommt man als Journalist wenigstens nur ins Gefängnis, in Mexiko wird man ermordet“, bemerkt  der im Berliner Exil lebende türkische Journalist Can Dündar zu seiner mexikanischen Kollegin Anabel Hernández gleich zu Beginn von „Guardians of Truth“.
mehr »