Aktion für: Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya

Die Festnahme und Anklage gegen drei Journalisten zeigen, dass die Meinungsfreiheit in Nepal gefährdet ist

Der Artikel passte den Behörden nicht, und deshalb drangen Polizisten in Zivil in die Redaktionsräume der nepalesischen Zeitung „Kantipur“ ein. Kurzerhand wurden mit Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya der Chefredakteur, der Herausgeber und der Chef vom Dienst des Blattes am 6. Juni gegen 18 Uhr festgenommen und in eine Polizeistation in der Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Die Anklage gegen sie lautet auf „Verbreitung von Hass und Verachtung gegen den König“, was für die Beschuldigten eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen kann. Die Inhaftierung scheint auf einen am Tag der Festnahme veröffentlichten Artikel zurückzugehen, in dem Baburam Bhattarai, ein Funktionär der oppositionellen und maoistisch orientierten Kommunistischen Partei Nepals (CPN), an das Volk appelliert, den neuen König nicht anzuerkennen und Indien beschuldigt, Drahtzieher des Blutbads in Königshaus wenige Tage zuvor gewesen zu sein. Unabhängig vom möglichen Wahrheitsgehalt dieser These ist der Artikel vom Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt und fordert nicht zu Gewalt auf.

Am 1. Juni wurden bei einem Schusswechsel im Königspalast unter bisher ungeklärten Umständen zehn Mitglieder des Königshauses ermordet. Das Land stürzte daraufhin in ein Chaos; nach Demonstrationen gegen Thronfolger Gyanendra Bir Bikram Shah Dev und einem massiven Einsatz von Polizei und Armee, der mehreren Demonstranten das Leben kostete, wurde am 4. Juni eine Ausgangssperre verhängt. 300 Menschen sollen festgenommen worden sein, weil sie trotzdem weiter demonstrierten.

Schreiben Sie bitte
höflich formulierte Briefe an den nepalesischen Ministerpräsidenten, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Yubaraj Ghimirey, Binod Raj Gyawali und Kailash Sirohiya fordern und darauf dringen, dass die Pressefreiheit in Nepal geachtet wird.

Schreiben Sie
in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Rt Hon Prime Minister
Giriji Prasad Koirala
Office of the Prime
Minister
Singha Durbar
Kathmandu
NEPAL
Telefax: 00977-1-227286
(Aerogramm bis 5g: DM 2,-; Standardbrief Luftpost bis 20g: DM 3,-)

Schicken Sie eine Kopie
Ihres Schreibens an die nepalesische Botschaft:
Kanzlei der Botschaft
des Königreichs Nepal
S.E. Herrn Balaram Singh Malla
Guerickestraße 27
10587 Berlin
Telefax: (030) 34359906

nach oben

weiterlesen

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

USA und EU behindern „Fair Use“ in Südafrika

Um den Zugang zu Bildung und Informationen gerechter zu gestalten, wollte sich Südafrika ein neues Urheberrecht geben. Nach jahrelangen Konsultationen verabschiedete das Parlament in Kapstadt die Gesetzesnovelle schließlich im März 2019. "Ein exzellentes Gesetz", urteilten zivilgesellschaftliche Organisationen. Allein: In Kraft ist die Novelle noch immer nicht - was maßgeblich daran liegt, dass die USA und die EU Südafrika Daumenschrauben angelegt haben.
mehr »

Demokraten in der Türkei unterstützen

"Ich weiß nicht, ob wir noch einmal in dieser Form zu Ihnen sprechen können”, sagte der Journalist Aydın Engin, der aus der Türkei per Video zugeschaltet war. Das KulturForum TürkeiDeutschland und zahlreiche Unterstützer*innen informierten am 6. Oktober über die Menschenrechtssituation am Bosporus, forderten Solidarität mit den Demokraten in der Türkei und von der Bunderegierung energische Maßnahmen zu ihrer Unterstützung.
mehr »

Medienausgrenzung in Großbritannien

Das britische Verteidigungsministerium will nicht mehr mit der regierungskritischen Onlinepublikation „Declassified UK“ reden. Zuvor hatten deren Investigativjournalist*innen zahlreiche Skandale rund um dieses Ministerium aufgedeckt. Die britische Journalist*innengewerkschaft NUJ ist „not amused“ und zeigt sich in einer Stellungnahme gegenüber „Declassified UK“ „sehr besorgt“. Es dürfe keine Liste „verbotener Medien“ seitens britischer Behörden oder Ministerien für eine „selektive Beantwortung“ von Medienanfragen geben, so der stellvertretende NUJ-Generalsekretär Seamus Dooley.
mehr »