Aktionen und Demo zum Tag der Menschenrechte

Der Tag der Menschenrechte am 10. Dezember ist als Gedenktag wichtiger denn je. Die Deutsche Journalistinnen und Journalisten-Union (dju) in ver.di erinnert vor allem an Kolleginnen und Kollegen in der Türkei, die ihrer journalistischen Arbeit nicht mehr nachgehen können, bedroht, verfolgt und inhaftiert werden. Eine eigens eingerichtete dju-Webseite zur Thematik der Menschenrechte bietet ab sofort und künftig Informationen, Termine und Berichte.

So wird zum Tag der Menschenrechte – er erinnert an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 – aktuell auf eine große Demonstration hingewiesen. Die Protestkundgebung gegen die Angriffe der türkischen Regierung auf die Pressefreiheit startet am 14. Dezember um 17 Uhr auf dem Wilhelmsplatz in Stuttgart. Die dju in ver.di veranstaltet sie gemeinsam mit Partnern wie dem DGB, dem Deutschen Schriftstellerverband (VS) und Reporter ohne Grenzen.

Bereits am 5. Dezember hatte im Münchener DGB-Haus eine Podiumsdebatte zur gleichen Problematik stattgefunden. Die dju in ver.di wurde durch Georg Escher vertreten. Der Politikredakteur bei den „Nürnberger Nachrichten“ saß gemeinsam mit Ercüment Akdeniz auf dem Podium. Der Nachrichtenkoordinator des türkischen Fernsehsenders „Hayatin Sesi TV“ war dabei, als der TV-Sender vor einigen Wochen von der Polizei geschlossen wurde. Er schilderte anschaulich, dass Medien, die nur allgemein als kritisch oder links eingestuft würden, auch ohne konkreten Anlass ihre Lizenz verlieren können und mundtot gemacht werden. Escher ergänzte, dass das bereits vor dem Putsch vom Juli Praxis gewesen sei. Medienunternehmen wurden durch über sie verhängte Millionenstrafen ruiniert und gezwungen, zweifelhafte Investoren ins Haus zu nehmen. So geschehen etwa im April vergangenen Jahres bei einer der spektakulärsten Privatisierungen: Zusammen mit einem kuwaitischen Minderheitsaktionär erhielt der Çalik-Konzern, in dem Erdogans Schwiegersohn Vorstandschef ist, den Zuschlag für den Massensender ATV und die auflagenstarke Zeitung „Sabah“. „Seither sind ATV und ‚Sabah’ so etwas wie die medialen Schoßhündchen der Regierung“, erläuterte Escher, der zuletzt Ende September/Anfang Oktober mit dem Nürnberger Presseclub Kolleg_innen in der Partnerstadt Antalya besuchte. In der Millionenstadt gebe es noch 15 Zeitungen mit einer Auflage von zusammen lediglich 20 000 Exemplaren. Sie hingen über einen Verteilerrat von staatlichen Anzeigenaufträgen ab und würden so auch wirtschaftlich gefügig gemacht.

Kultureinrichtungen, Verlage und Nichtregierungsorganisationen verstärken im Umfeld des Tages der Menschenrechte ihre Aktivitäten oder verleihen Preise wie den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis. Der Veranstalterkreis vergibt ihn an diesem 10. Dezember erneut in sechs verschiedenen Kategorien.

Auch in diesem Jahr appelliert Amnesty International an die Regierungen, Menschenrechte konsequent zu schützen. „Das Versagen der internationalen Gemeinschaft im bewaffneten Konflikt in Syrien zeigt die akute Notwendigkeit, die internationalen Institutionen zu stärken“, erklärte Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. Als Regierungen, die Menschenrechte als grundlegenden Konsens missachten, nannte er unter anderem die der Türkei und Russlands. Seit Beginn des Ausnahmezustands, der nach dem niedergeschlagenen Putsch im Juli verhängt wurde, seien in der Türkei über 160 Medien geschlossen worden und befänden sich mehr als 130 Journalisten in Untersuchungshaft, so Beeko. Deshalb setzt sich Amnesty International wieder mit dem jährlichen Briefmarathon für Menschen ein, die unterdrückt werden oder denen Gewalt und Tod drohen. 2016 sind das unter anderem die in der Türkei tätige Menschenrechtsaktivistin Eren Keskin und der Whistleblower Edward Snowden.

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Hoffnungsschimmer in Tansania

Bei seinem Amtsantritt 2015 galt John Pombe Magufuli als Hoffnungsträger. Tansanias Präsident sagte der Korruption den Kampf an, inspizierte höchstselbst marode Krankenhäuser und entließ medienwirksam Leitungspersonal. Doch bald schon schoss sich der Mann mit dem Spitznamen „Bulldozer" auf die Presse ein und ließ Medienhäuser schließen. Nach seinem Tod Ende März kündigte Nachfolgerin Samia Suluhu Hassan nun Lockerungen an. Noch aber ist die Hoffnung ein zartes Pflänzchen.
mehr »

Antisemitismus im Netz mit KI bekämpfen

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Medien ein dichtes Geflecht aus populistischen Blogs, fiesen Trollen und organisierten rechten Gruppen entstanden. Sie verbreiten antisemitische Verschwörungsphantasien und streuen gezielt Desinformationen. Nicht immer zeigt sich ihr Antisemitismus dabei offen. Zunehmend werden verklausulierte Formulierungen und Bilder verwendet. Eine Künstliche Intelligenz soll diese nun aufdecken und Redaktionen eine Hilfe sein, wenn sie Kommentarspalten moderieren
mehr »

Prekäre Beschäftigung in Medien nimmt zu

Nachrichtenmedien bleiben auch im Zeitalter von Digitalisierung und Internet unverzichtbar. Sie werden vor dem Hintergrund von Fake News und Manipulation für demokratische Länder sogar immer wichtiger. Zugleich nehmen prekäre Beschäftigungsverhältnisse überall zu. Das geht aus den nun veröffentlichten Ergebnissen des Forschungsprojektes „Media for Democracy Monitor 2021 (MDM)" hervor. Die Studie signalisiert zudem Handlungsbedarf bei der Gleichstellung der Geschlechter, nicht zuletzt in Deutschland.
mehr »

Türkischer Journalist nach fünf Jahren frei

Der türkische Journalist Ahmet Altan ist am Mittwoch nach fast fünf Jahren aus der Haft entlassen worden. Die Entscheidung fällte ein Berufungsgericht, wie die Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen auf Twitter mitteilte. Die Freilassung des 71-Jährigen erfolgte einen Tag, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Türkei wegen der langen Untersuchungshaft für Altan und seinen Kollegen Murat Aksoy verurteilt hatte.
mehr »