Cyberattacken gegen Alternativmedien

Screenshot: lamarea.com

„Ein kalter Freitagnachmittag mit einem heißen Kaffee in der Hand bei der Bekämpfung von Angriffen. Wenn es morgen so weitergeht, werden wir wohl zum Wein übergehen“, lautet die Twitternachricht, mit der die Informatiker des Providers Nodo50 am 19. November bekannt gaben, dass die Internetauftritte mehrerer spanischer Zeitschriften schweren Cyberattacken ausgesetzt sind. Die Website der Zeitschrift „La Marea“ funktionierte stundenlang überhaupt nicht. Gleichzeitig wurde bekannt, dass es – neben einigen weiteren kleineren, unabhängigen Medien – auch die Kollegen von „El Salto“ getroffen hatte.

Beide Zeitschriften wurden Opfer sogenannter DDoS-Angriffe. „Die bestehen darin, die Zugriffe auf eine bestimmte Seite so stark zu erhöhen, dass sie zusammenbricht“, erklärt „La Marea“-Herausgeberin Magda Bandera. Die Zeitschrift „La Marea“ orientiert sich am Genossenschaftsmodell der deutschen Tageszeitung „taz“. „El Salto“ ist das Ergebnis des Zusammenschlusses mehrerer regionaler sowie feministischer und kultureller Alternativmedien zu einer Zeitschrift. Beide erscheinen auf Papier, unterhalten aber auch aktuelle Online-Auftritte.

„Am Samstag (20.11.) kollabierte unser Internetauftritt vollständig“, berichtet die Herausgeberin von „La Marea“. „Es traf uns, als wir zusammen mit El Salto eine Abo-Kampagne starteten“, sagt Bandera. „Gemeinsam gegen den Hass“, heißt dafür der Slogan. Seit die rechtsextreme VOX vor knapp drei Jahren als drittstärkste Partei aus den Parlamentswahlen hervorging, nehmen in Spanien die Übergriffe zu auf Menschen aus dem LGTBI-Spektrum, auf Immigranten und auf alles, was vermeintlich nicht in das rechte Bild einer Mehrheitsgesellschaft passt. Auf Twitter bekannte sich ein User, dessen Account-Namen nur aus Zahlen bestand, zu den Angriffen. Mittlerweile ist das Konto wieder gelöscht.

„Jedes Mal wenn wir einen Teil der Website wieder zum Laufen bringen und dies bekannt wird, kommt ein neuer Angriff“, so Bandera am Montag nach dem katastrophalen Wochenende. Sie hofft, dass die Informatiker das Problem bald in den Griff bekommen. Sowohl „La Marea“ als auch „El Salto“ haben ihre Seiten beim alternativen Provider Nodo50 auf den Servern. Nodo50 entstand in den 1990er Jahren, damals noch als Nachrichtengruppe und dann als einer der ersten email-Provider Spaniens.

Die Kampagne gegen linke und alternative Medien in Spanien begann bereits in der zweiten Novemberwoche. Damals wurde erstmals „La Última Hora“, ein der linksalternativen Unidas Podemos (UP) nahestehendes Nachrichten-Medium attackiert. UP ist einer der beiden Koalitionspartner der Regierung des Sozialisten Pedro Sánchez. „Die Cyberattacken sind die neue Methode der Mächtigen, um die Meinungsfreiheit zu beenden“, erklärt die Chefin von „La Última Hora“, Dina Bousselham, auf Twitter. „Kaos En La Red“, eine linke Website mit längeren analytischen Texten und Debattenbeiträgen, verzeichnete ebenfalls „einige, immer wieder auftretenden Probleme beim Zugriff auf die Seite“. Auch der regionale Webauftritt „Arainfo“ aus Aragonien wurde angegriffen.

Die Plattform Unabhängiger Medien (PMI), der sowohl „La Marea“ als auch „El Salto“ angehören, fordert eine sofortige polizeiliche Untersuchung der Vorfälle. „In der Vergangenheit war es üblich, dass Gruppen von Provokateuren in Druckereien, in denen unbequeme Zeitungen gedruckt werden, eindrangen und die Produktionsmittel angriffen. Heute sind es DDoS-Angriff“, heißt es in der PMI-Erklärung.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Radiosiegel für gute Ausbildung verliehen

Private Radiostationen aus ganz Deutschland erhielten am 2. Dezember neuerlich ein „Radiosiegel“ für gute Volontärausbildung verliehen. Ausgezeichnet wurden 28 Sender, so viele wie noch nie. Die Verleihung erfolgte – diesmal coronabedingt virtuell ­– als ein Höhepunkt des 5. RadioNetzwerkTages, der die aktuellen Trends in der Radiolandschaft diskutierte und Radio-Nachwuchs Gelegenheit bot, sich mit renommierten Kolleg*innen auszutauschen.
mehr »

DW setzt unabhängige Untersuchung in Gang

Die Deutsche Welle (DW) setzt ihre Ankündigung um, eine unabhängige externe Untersuchung von Antisemitismus-Vorwürfe gegen einige Mitarbeitende der Arabisch-Redaktion sowie freie Mitarbeitende der DW im Ausland in Gang zu setzen. Zur Durchführung konnten mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Psychologen Ahmad Mansour „zwei für diese Aufgabe besonders profilierte Persönlichkeiten“ gewonnen werden, so DW-Intendant Peter Limbourg.
mehr »

Tarifeinigung für den Privatfunk erreicht

Für die im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) vertretenen Radio- und Redaktionsunternehmen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der vierten Tarifrunde in Verhandlungsgemeinschaft mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) ein Ergebnis über Tarifsteigerungen in zwei Stufen erzielt. Ab April 2022 erfolgt eine monatliche Gehaltssteigerung um 125 Euro in den mittleren Tarifgruppen der Radiosender (TG 3 bis TG 5), die vor allem für Berufseinsteiger*innen, aber auch die Mehrzahl der langjährigen Beschäftigten wirksam wird.
mehr »

Mitmachen beim „Fair Festival Award“

Die AG Festivalarbeit in ver.di will zum zweiten Mal das Filmfestival mit den fairsten Arbeitsbedingungen in Deutschland küren! Filmfestivals sind hip und unverzichtbarer Bestandteil von Kultur und Filmwirtschaft. Vor allem aber machen sie: Arbeit. Bereits bei ersten „Fair Festival Award“ waren Beschäftigte aufgefordert, ihre Festivals und die Arbeitsbedingungen dort unter verschiedenen Gesichtspunkten selbst zu bewerten. Nun läuft die nächste Umfrage.
mehr »