Das Ende der Medienoligarchen

Rumänien: Verurteilungen wegen Korruption und weitere Ermittlungen

Sie kamen in den neunziger Jahren ans große Geld, gewannen Milliarden durch wenig transparente Privatisierungsdeals, profitierten von der damals noch unklaren Gesetzeslage und vom Immobilienboom, sie gründeten mächtige Konzerne, mischten in der Politik mit und kauften sich Zeitungen, Radio- und Fernsehsender. Jetzt sitzen sie fast alle hinter Gittern: Es ist das Ende der rumänischen Oligarchen.

Der ehemalige Besitzer des Trash-Fernsehsenders OTV Dan Diaconescu war zweifellos der schrillste rumänische Medienoligarch. Er moderierte selber jeden Tag eine fünfstündige Talkshow. Jetzt sitzt er im Gefängnis wegen Erpressung. Foto: George „Poqe“ Popescu

Die meisten Kommentatoren und Beobachter in Bukarest, Brüssel und Berlin begrüßen den neuen Eifer der Justizbehörden in Rumänien, die in der letzten Zeit viel systematischer gegen die weit verbreitete Korruption vorgehen und einen Schlussstrich unter den wilden Balkankapitalismus ziehen. Nachdem der wirtschaftsliberale, deutschstämmige Klaus Johannis Ende vergangenen Jahres überraschend zum Staatspräsidenten gewählt wurde, scheint diese großangelegte „Aufräumaktion“ unumkehrbar geworden zu sein.
Doch was bedeutet das für die rumänischen Medien, die sich seit Jahren im Besitz der „Kartonmilliardäre“ befinden? Zunächst eine gewisse Erleichterung in den Redaktionen, über die man allerdings nur hinter vorgehaltener Hand redet, solange die neuen Eigentumsverhältnisse noch nicht geklärt sind. „Mit den Oligarchen sind nicht nur einzelne Personen, sondern auch das gängige Geschäftsmodell der Branche dahin“, stellt der Publizist und Blogger Costi Rogozanu fest. „Verflechtungen zwischen Wirtschaft, Politik und Medien könnte es natürlich auch in der Zukunft geben, aber nicht in der bisherigen, eher primitiven Form, die auf einer direkten Instrumentalisierung von Zeitungen und Fernsehsendern basierte. Insofern handelt es sich um eine vorerst positive Entwicklung, um eine Normalisierung der Machtstrukturen, die die Medienwelt umfassen.“
In der Tat gilt die undurchsichtige oder sogar zweifelhafte Finanzierung seit langem als eine Art Achillesferse der Medien nicht nur in Rumänien, sondern auch in anderen Ländern der Region. Mehrere spezifische Faktoren machen das Problem viel komplexer und akuter als in Mittel- und Westeuropa. Zum einen sind die Auflagen der überregionalen Zeitungen so schnell und tief gesunken, dass ernstzunehmende Analysen bereits jetzt von „Bedeutungslosigkeit“ berichten: Die auflagestärkste Qualitätstageszeitung, das Evenimentul Zilei, findet insgesamt lediglich 13.000 Abonnenten und Käufer, und selbst die größte Boulevardzeitung Click wird täglich nur von 110.000 Rumänen gekauft – das sind 0,5 Prozent der Bevölkerung. Zum anderen hatte die Wirtschaftskrise eine katastrophale Auswirkung auf die Werbeeinnahmen von allen Medien: Fünf Bukarester Tageszeitungen verzichteten seit 2009 auf die gedruckten Ausgaben, zahlreiche Beilagen und Zeitschriften wurden eingestellt, die Redaktionen halbiert oder zusammengelegt, die meisten Fernsehsender schreiben seitdem ständig rote Zahlen.
Vor diesem düsteren Hintergrund verließen viele ausländische Medienkonzerne das Land, wenn nicht schon die ganze Region, oder sie beschlossen, zukünftig auf das Nachrichtensegment zu verzichten und sich auf Unterhaltung zu konzentrieren. So zog sich etwa die deutsche WAZ-Gruppe 2010 aus Osteuropa zurück, und die schweizerische Ringier AG behielt in ihrem rumänischen Portfolio nur Boulevardblätter und Magazine wie Elle oder Bravo. Vom Rückzug des westeuropäischen Kapitals profitierten die einheimischen Oligarchen, deren Geschäftsmodell auf Medien als Druckmittel setzte. „Unmittelbar und rein finanziell sind Tageszeitungen oder Nachrichtensender zwar ein großes Verlustgeschäft, das andere Teile des Konzerns, etwa die Bauunternehmen querfinanzieren müssen“, erklärt Publizist Rogozanu. „Doch wenn es durch die Medien gelingt, Druck auf die Politik auszuüben, um an besonders lukrative öffentliche Aufträge für die gleichen Bauunternehmen zu kommen, dann läuft das Geschäft wie geschmiert.“
Das Rezept funktioniert allerdings nur, solange sich korrupte Politiker und Ministerialbeamte erpressen lassen und die zweifelhaften Deals nicht auffliegen. Doch eben das scheint seit einem Jahr nicht mehr der Fall zu sein: Einer nach dem anderen gerieten ehemalige und amtierende Abgeordnete, Bürgermeister, Minister und zahlreche Unternehmer ins Visier der mächtigen Sonderabteilung für die Bekämpfung der großen Korruption. Die Staatsanwälte gingen entschieden auch gegen Medieninhaber wie Dan Voiculescu, Sorin Ovidiu Vantu, Dan Adamescu, Adrian Sarbu, Sebastian Ghita oder Dan Diaconescu vor, die früher als „unantastbar“ galten und die zusammen fast die ganze rumänische Medienlandschaft besitzen. Vier von ihnen wurden bereits wegen Betrugs, Bestechung, Erpressung, Steuerhinterziehung oder Geldwäsche verurteilt, in vielen anderen Verfahren laufen noch die Ermittlungen.
Dass das alte Geschäftsmodell der Medienbranche ausgedient hat, ist mittlerweile allen Beteiligten klar. Weniger klar ist, wie eine Alternative aussehen könnte. Die überwiegende Mehrheit der jüngeren Mittelschicht aus den Großstädten informiert sich fast ausschließlich online und meidet klassische Medien. Diese sehr aktive Bevölkerungsgruppe ist finanziell meistens besser aufgestellt und mehr an Politik interessiert als die älteren Generationen: Sie ist anders als in Deutschland in der Lage, die Konsumtrends für die ganze Gesellschaft zu diktieren und durchzusetzen. Selbst Gewohnheiten wie das regelmäßige Zuschauen der 20-Uhr-Nachrichten oder das Abonnieren einer Tageszeitung, die in Berlin noch als etabliert und „normal“ gelten, würden im digital sehr gut vernetzten Bukarest als altmodisch auffallen. Ob die neue Mittelschicht bald für Medieninhalte im Internet zahlen wird, steht jedoch noch in den Sternen.

    Osteuropa-Korrespondent Silviu Mihai aus Bukarest

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Hollywood bleibt Männerdomäne

Für 2023 steht wieder einmal fest: in Hollywood wird vor allem in männerdominierte Filme investiert. Das hat die USC Annenberg Inclusion Initiative in ihrem Jahresbericht festgestellt. Und das vergangene Jahr sei demnach sogar ein „historischer Tiefpunkt weibliche Haupt- und Co-Hauptdarsteller in Top-Filmen" gewesen - trotz des Erfolgs von „Barbie“. Seit 2007 wird an der Universität von Südkalifornien die Ungleichheit in populären Filmen untersucht.
mehr »

Präzedenzfall für die Pressefreiheit

Der britische High Court wird diese Woche über den letztmöglichen Berufungsantrag des WikiLeaks-Gründers gegen seine Auslieferung an die USA entscheiden. Reporter ohne Grenzen (RSF) wird die Anhörung vor Ort im Gericht beobachten und wiederholt den dringenden Appell an die US-Regierung, das Verfahren gegen Assange einzustellen, damit er umgehend freikommt. Wir sprachen mit Ilja Braun von RSF über die Hintergründe des Verfahrens und die Chancen für eine Berufung.
mehr »

Kritik am Digitale-Dienste-Gesetz

Sie erhalten digital eine Morddrohung, ihr Facebook-Post wurde gelöscht oder sie haben plötzlich keinen Zugang mehr zum Account: Für viele regimekritische Exil-Journalist*innen auch in Deutschland gehört das zum Arbeitsalltag. Ein geplantes Gesetz soll ihnen nun helfen, sich effektiver dagegen zu wehren. Reporter ohne Grenzen (RSF)  macht in einer  Stellungnahme deutlich, wo die Rechte von Medienschaffenden noch gestärkt werden müssen. So fordert die Organisation etwa, die Datenweitergabe von Plattformen an das Bundeskriminalamt einzuschränken.
mehr »

Öffentliches Interesse kann Leben retten

Für ihre Arbeit als belarusische Journalistin wurde Iryna Khalip vom Lukashenko-Regime ins Gefängnis gesteckt. Sie wurde für „Mut im Journalismus“ ausgezeichnet. Seit 2020 ist Khalip im Exil und schreibt weiter unter anderem für die „Novaya Gazeta Europa". Derzeit ist sie mit ihrem Mann Andrei Sannikov, dem Exildiplomaten, im Dokumentarfilm „This Kind of Hope“ in Berlin zu sehen.
mehr »