Ergebnisse aus einer Studie über Journalisten und Journalistinnen in Griechenland

…(VPRC, 2002)

Demographische Daten:
25 – 34 Jahre: 50,9 %
35 – 44 Jahre: 29,8 %
Beginn ab 1989: 71,4 %
Frauen: 41,3 %

Bereichszugehörigkeit:
Zeitungen: 44,8 %
Fernsehen: 28 %
Radio: 18,7 %
Beilagen: 1 %
Vertrieb: 4 %
Internet: 2,3 %

Beschäftigungsverhältnisse:
Festangestellte: 86 %
Feste Freie: 14 %, davon
gegen Rechnung: 50 %
schwarz bezahlt: 25 %
unbezahlt: 5 %
nicht versichert: 22 %
Arbeitszeit und Bezahlung:
Bis 880 €: 38 %
Bis 1.460 €: 30,9 %

durchschnittl. Wochenarbeitszeit: 55,5 Stunden
Arbeitszeit Industrie: 44,1 Stunden
Arbeitszeit Baugewerbe: 42,1 Stunden

Gewerkschaftliche Organisierung:
Mitglieder: 45,9 %
Nichtmitglieder: 52 %
Nicht zitierbare
Antworten: 2,1 %
Organisationsgrad
der Frauen: 40 %

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Medienhäuser: Allianz für Assange

Fünf internationale Medienhäuser haben die US-Regierung in einem offenen Brief aufgefordert, die Strafverfolgung von Wikileaks-Gründer Julian Assange einzustellen. Der Brief wurde am 28. November vom „Spiegel“, der „New York Times“, „The Guardian“, „Le Monde“ und „El País“ veröffentlicht. Die Anklage gegen Assange sei ein „gefährlicher Präzedenz­fall“, der die Presse­freiheit zu unter­graben drohe. 
mehr »

„Lippe aktuell“ wird eingestellt

Die Haltbarkeit verlegerischer Entscheidungen wird offenbar immer kürzer. Das in Bielefeld erscheinende „Westfalen-Blatt“ (Zeitungsgruppe Münsterland) hatte zusammen mit der in Detmold erscheinenden „Lippischen Landeszeitung“ (Verlag Max Giesdorf) im September letzten Jahres das traditionsreiche Anzeigenblatt „Lippe aktuell“ gekauft. In gemeinsamen Pressemitteilungen wurde eine perfekte Partnerschaft zelebriert. Nun wird bekannt: Das Gemeinschaftsunternehmen wird Ende 2022 im 36. Jahrgang eingestellt.
mehr »

Komplizen von Katars „Sportswashing“?

Am 20. November startet die Fußball-WM in Katar. Über die Schattenseiten dieses Mega-Events – WM-Baustellen und Sklavensystem, Diskriminierung queerer Personen und Frauen, Korruption – wurde in den letzten Monaten viel publiziert. Wie kann in dieser Situation eine Medienberichterstattung gelingen, die die Balance zwischen Sportjournalismus und den Erwartungen einer kritischen Öffentlichkeit schafft?
mehr »

Südafrika: ANC will Eintritt für Parteitag

Mitte Dezember treffen sich die Delegierten des African National Congress (ANC) in Johannesburg zum Wahlparteitag. Auf der fünftägigen Veranstaltung bestimmt die ehemalige Befreiungsorganisation, die Südafrika seit dem Ende der Apartheid regiert, ihre neue Spitze. Das öffentliche Interesse ist riesig, denn der ANC-Präsident wurde seit 1994 auch stets Staatschef. Doch nun sollen die Medien Eintritt zahlen, um vom Parteitag berichten zu dürfen.
mehr »